Folgen Sie uns

Finanznews

Marktgeflüster (Video): Es brennt lichterloh!

Es brennt lichterloh am italienischen Anleihemarkt – und da dieser eine Art Fieberkurve für die Eurozone insgesamt ist, brennt es auch gewissermaßen lichterloh in der Eurozone insgesamt!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es brennt lichterloh am italienischen Anleihemarkt – und da dieser eine Art Fieberkurve für die Eurozone insgesamt ist, brennt es auch gewissermaßen lichterloh in der Eurozone insgesamt! Dabei herrschte heute Vormittag zunächst noch Freude an den Märkten über die Verhinderung der Koalition aus Lega und Cinque Stelle – aber dann setzte sich die Erkenntnis durch, dass die Probleme in Italien nur aufgeschoben, aber eben nicht aufgehoben sind. Dazu noch die fragile Lage in Spanien, wo am Freitag über das Mißtrauensvotum gegen Ministerpräsident Rajoy abgestimmt wird. Unter Druck vor allem Banken in Italien, aber der massive Anstieg der Risikoprämien setzte dann auch dem Dax zu, der nun eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation auszubilden droht..

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    Marko

    28. Mai 2018 18:24 at 18:24

    Panik ? Eher nicht, Markus…

    https://www.stern.de/politik/bedingungsloses-grundeinkommen–italien-flirtet-mit-der-falschen-idee-7899428.html

    Es brennt überhaut nicht lichterloh ! Wenn dem so wäre, würde der EUR/USD ganz, ganz anders reagieren ? Aber Du bist ein „Perma-Bär“… – Akzeptiert ! ;)

  2. Avatar

    Columbo

    28. Mai 2018 19:00 at 19:00

    Mittels OMT-Programm(Outright Monetary Transactions) kann die EZB unbeschränkt italienische Anleihen kaufen. Bereits die Ankündigung würde die Märkte sofort beruhigen, meinen einige. Wird das die neue ultimative Draghi-Rettung?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      28. Mai 2018 19:03 at 19:03

      qColumbo, aber das OMT ist an strikte Bedingungen gebunden, dazu muß eine Regierung eine Vertrag mit der EZB schließen und strenge Vorgaben einhalten – die dem diametral entgegen laufen würde, was Lega und Cinque Stelle wollten!

      • Avatar

        Columbo

        28. Mai 2018 19:38 at 19:38

        Ok, danke für die Erklärung.

  3. Avatar

    asyoulike

    28. Mai 2018 19:18 at 19:18

    Moin, moin,
    wie wahr, es brennt m.E. schon länger licherloh innerhalb der EU. Was wird passieren? Berlin wird zahlen müssen, verdeckt oder offen. Sicher wird man das Wort „Transferunion“ nicht verwenden. Egal, im Ergebnis wird es das aber werden. Sind dann die Probleme gelöst? Nein, dieses wäre sicher ein weiterer Anreiz für die Mittelmeerländer noch mehr Geld auszugeben. Warum sollte Griechenland sparsamer sein als Italien? Warum sollte Portugal und Spanien sich zurückhalten? Diese Ausgaben, alleine für Italien wird auch die BRD nicht stemmen können. Da hilft es auch nichts, dem Michel weiter in die Tasche zu greifen, der stellt dann seine Arbeit ein. Und zum Schluss die Frage, wer dann Schuld am Untergang der EU ist. Genau, die bösen Rechten in der BRD, die diese Probleme immer schon angesprochen haben. Ganz böse Frage zum Schluß, wieso ist die Schweiz nicht in die EU eingetreten? Sicher, weil sie eine zu schlechte Bonität? Selbst die Engländer haben sich vom Acker gemacht, weil sie diese EU-Explosion vorher sehen. Aber Rettung naht. Die EU will nun neue ex-Jugoslawienländer aufnehmen. Na dann, da kommt der Rest des Armenhauses Europas noch unter den Hartz IV Schirm der BRD. Wer soll das bezahlen? Wer kann das bezahlen? Genau, niemand, Game over!

  4. Avatar

    leo

    28. Mai 2018 21:00 at 21:00

    Eine Transferunion geht nur mit Beschlüssen.
    Deutschland hat keine Mehrheit Stimmanteil max 9%.
    Um zu blockieren muß mann 30 % zusammenkriegen.
    Das wird in der EU noch lustig.
    Fris und stirb.

  5. Avatar

    Pit M.

    28. Mai 2018 22:04 at 22:04

    Man kann das Kartenhaus EU/EURO-System immer schwerer nur zusammenhalten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen