Anleihen

Marktgeflüster (Video): Herbe Enttäuschung, Draghi geschwächt

Von Markus Fugmann

Was für eine Enttäuschung: die EZB bleibt deutlich unter den hochgesteckten Erwartungen, vor allem dass das monatliche QE-Volumen nicht erhöht wurde, sorgt für einen Abverkauf beim Dax und bei Staatsanleihen der Eurozone. Der Dax mit einer Handelsspanne von fast 570 Punkten, der Index ist nun wieder in den Abwärtstrend zurück gefallen. Mittelfristig ein großes Problem ist für die europäischen Aktienmärkte die Tatsache, dass Draghi sich offenkundig innerhalb der EZB nicht durchsetzen konnte, womit seine Autorität nachhaltig geschwächt ist. Er wirkte auf der Pressekonferenz unsicher und fahrig, das ist vor allem für ihn eine schwere persönliche Niederlage gewesen. Janet Yellen dagegen hat den Märkten heute noch einmal klar gemacht, dass die Fed die Zinsen im Dezember anheben wird. Davon unberührt steigt der Euro heute so stark wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr (3%!), und da kann noch mehr kommen, weil der Markt bis über beide Ohren short positioniert ist in der Gemeinschaftswährung. Damit gehen die Märkte wie so oft den Weg des größten Schmerzes – und der größte Schmerz ist ein weiter steigender Euro! Keine gute Nachricht für den Dax..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. zu 4. „Marktfähige und regionale Schuldtitel im Euroraum:

    4. …haben wir entschieden, auf EURO lautende marktfähige Schuldtitel von lokalen und regionalen Gebietskörperschaften im Euroraum in die Liste der zugelassenenen Vermögenswerte für unsere regulären Ankäufe aufzunehmen die von den einschlägigen nationalen Zentralbanken zu erwerben sind“

    dazu:
    Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union
    Artikel 123
    (ex-Artikel 101 EGV)

    (1) Überziehungs- oder andere Kreditfazilitäten bei der Europäischen Zentralbank oder den Zentralbanken der Mitgliedstaaten (im Folgenden als „nationale Zentralbanken“ bezeichnet) für Organe, Einrichtungen oder sonstige Stellen der Union, Zentralregierungen, regionale oder lokale Gebietskörperschaften oder andere öffentlich-rechtliche Körperschaften, sonstige Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentliche Unternehmen der Mitgliedstaaten sind ebenso verboten wie der unmittelbare Erwerb von Schuldtiteln von diesen durch die Europäische Zentralbank oder die nationalen Zentralbanken.

    (2) Die Bestimmungen des Absatzes 1 gelten nicht für Kreditinstitute in öffentlichem Eigentum; diese werden von der jeweiligen nationalen Zentralbank und der Europäischen Zentralbank, was die Bereitstellung von Zentralbankgeld betrifft, wie private Kreditinstitute behandelt.

    Bitte klären Sie mich dazu auf.

    1. @ZY,

      Sie bringen es auf den Punkt! Das ist im Grunde nicht konform mit den Regularien..

  2. Würde mich auch interessieren!

  3. Auch eine Frage zu 4. „marktfähig“: Ist denn der Ankauf an ein bestimmtes Rating gebunden? Wenn nicht, könnten dann griechische/zypriotische Papiere gekauft werden die vom Staatsanleihenkauf ausgeschlossen sind? Oder ist das rechtlich nicht geregelt (da ja eigentlich sowieso nicht erlaubt)?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage