Folgen Sie uns

Aktien

Marktgeflüster (Video): In der Defensive

Avatar

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Mario Draghi war heute in der Defensive: er hatte naturgemäß nichts anzubieten nach der großen Bazooka der letzten Sitzung. Eher allgemeine Aussagen zu Inflation, deutscher Kritik an der EZB, Schäuble etc. Aber auffallend war, dass Draghi an die Geduld appellierte – die EZB-Maßnahmen würden wirken, aber das bräuchte eben Zeit. Das bedeutet faktisch, dass in näherer Zukunft keine neuen Maßnahmen von der Notenbank zu erwarten sind.
In der Defensive war im Vorfeld der EZB-Sitzung auch der Dax mit einem Rücksetzer in Richtung 10350 Punkte – dann aber folgte die Erholung, nachdem der Euro seine anfänglichen Gewinne wieder abgegeben hatte und unter die 1,13er-Marke rutschte. Die US-Indizes hingegen eher schwach, auch die Rohstoff-Rally pausiert heute. Ohne die Unterstützung der US-Märkte aber wird es schwer für den Dax den 10520er-Widerstand zu überwinden..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Russische Aktien: Darum sind sie eine verkannte Aktien-Chance!

Russische Aktien werden von vielen Investoren ignoriert. Aber welche Aktien-Indizes haben in den vergangenen 12 Monaten am besten abgeschnitten?

Avatar

Veröffentlicht

am

Russische Aktien werden von vielen Investoren ignoriert. Aber welche Aktien-Indizes haben in den vergangenen 12 Monaten am besten abgeschnitten? Dax? Dow Jones? Nasdaq? Keineswegs. Auf Platz 1 steht Griechenlands Athens General Index, auf Platz 2 der rumänische BET, auf Platz 3 der mazedonische MBI 10, auf Platz 4 der Nasdaq 100 und auf Platz 5 der russische MOEX. Und nur gegen eines dieser fünf Länder werden von EU und vor allem den USA mit massiven Wirtschaftssanktionen vorgegangen: Russland. Schauen wir uns einmal an, warum der russische Aktienmarkt trotzdem so gut abschnitt und wie es 2020 weitergehen könnte!

Russische Aktien holen gerade die Entwicklung von zehn Jahren nach

Der Mix, der zu einer Performance von 30,5% in zwölf Monaten führte, ist vielfältig. Unterstützt haben den Index vermutlich ausgerechnet die Wirtschaftssanktionen des Westens. Denn die prügelten den Index in den Vorjahren in die Tiefe. Doch Wirtschaft, Bevölkerung und Staat hatten inzwischen Zeit, sich auf diese Sanktionen einzustellen und ausgehend von einem tieferen Niveau wieder zu wachsen. Gleichwohl ist die Konjunktur in Russland noch immer nicht stabil. In den vergangenen Quartalen schwankte das Wachstumstempo in Russland zwischen 0,5% im 1. Quartal 2019 und 2,7% im 4. Quartal 2018. Bis zum 3. Quartal 2019 erholte sich das Wachstum wieder auf 1,7%, was besser war als von Analysten erwartet. Für das 4. Quartal werden ebenfalls 1,7% erwartet. Für das Gesamtjahr 2019 werden jedoch nur magere 1% Wachstum erwartet.

Maßgeblich verantwortlich für das gute Abschneiden des MOEX dürfte also nicht das aktuelle Wachstum sein, sondern die Tatsache, dass sich die Anleger im Angesicht der Sanktionen seit 2014 stark zurückhielten mit Investitionen in russische Aktien. Erst im Juli 2017 erreichte der MOEX den gleichen Stand wie zum Hochpunkt vor der Finanzkrise 2008. Dabei erholte sich die russische Wirtschaft von der Krise sehr schnell. Inflationsadjustiert lag das Bruttoinlandsprodukt bereits im 2. Quartal 2010 höher als vor der Finanzkrise und stieg bis heute um 133%. Wohlgemerkt in Rubel gerechnet und die Inflation bereits berücksichtigend.

Im Westen ist dieses Wachstum nur wenigen bekannt. Denn das Bruttoinlandsprodukt wird gern in US-Dollar umgerechnet. Da der Rubel gegenüber dem US-Dollar sanktionsbedingt stark abwertete, ist das Bruttoinlandsprodukt in US-Dollar gerechnet heute auf einem Niveau wie 2008. Doch für den russischen Aktienmarkt spielt nicht die Wirtschaftsleistung in US-Dollar eine Rolle, sondern die in inflationsbereinigten Rubeln. Dass die Aktien bei 133% Wachstum seit 2008 erst um gute 50% stiegen, ist insofern ein Geschenk für Anleger, die sich dieses Missverhältnisses bewusst sind und einsteigen, solange die Unterbewertung russischer Aktien besteht. Die begannen gerade erst, die in den vergangenen Jahren verpasste Entwicklung nachzuholen.

Der Rubel wertet inzwischen gegenüber westlichen Währungen wieder auf

Für Anleger aus dem Westen spielt natürlich der Wechselkurs dann doch wieder eine große Rolle. Denn was bringt Ihnen der schönste Kursgewinn in Rubel, wenn Sie nicht vorhaben, nach Russland zu fahren und die Rubel dort auszugeben? Sie werden in Euro konvertieren wollen. Wertet der Rubel gegenüber dem Euro während Ihres Investitionszeitraums ab, wird das Ihre Rendite negativ beeinträchtigen. Umgekehrt kann eine Aufwertung des Rubels, wie sie derzeit stattfindet, die Rendite aber auch zusätzlich erhöhen. Anleger, die diese Wette lieber nicht eingehen wollen, müssen die Aktienmarktrendite also um die Kosten einer Währungsabsicherung reduzieren.

Deren Kosten sinken jedoch, da die russische Zentralbank schon seit geraumer Zeit die Zinsen senkt. Dank der für russische Verhältnisse niedrigen Inflationsrate von derzeit 3,8% sanken die Zinsen von 17% im Jahr 2014 auf derzeit 6,25%. Die niedrige Inflation und die sinkenden Zinsen stimulieren die Wirtschaft. Ebenso die zuletzt wieder gestiegenen Preise für Rohstoffe, die einen Großteil der russischen Exporte ausmachen. Im Herbst 2018 erreichten die Handelsüberschüsse Russlands wieder den Wert, der vor dem Einsetzen der westlichen Wirtschaftssanktionen erzielt werden konnte. Die seitdem im Schnitt gesunkenen Ölpreise haben auch den Handelsüberschuss wieder absinken lassen, der aber trotzdem noch signifikant über dem Niveau von 2016 und 2017 liegt.

3/4 aller russischen Aktien werden bereits von Ausländern gehalten! Gehören Sie dazu?

Die Sanktionen des Westens haben der Wirtschaft Russlands zwar einerseits geschadet, ihr andererseits aber auch geholfen. Denn sie zeigten Russland und den Unternehmen, dass sie sich unabhängiger vom Ausland machen müssen. Die Auslandsverschuldung sank, während die Währungsreserven nach einem kurzen Schock im Jahr 2014 wieder beständig zu steigen begannen. Inzwischen wertet auch der Rubel wieder gegenüber dem US-Dollar auf.

Während sich die Unternehmen im Ausland entschuldeten, wird ausgerechnet der Auftrieb des russischen Aktienmarktes von ausländischen Investoren befeuert. Die russische Sberbank rechnet damit, dass Dreiviertel aller russischen Aktien von Ausländern gehalten werden. Sollten sich die USA also neue Sanktionen überlegen, wie zum Beispiel ein Besitzverbot für russische Aktien, kann es mit dem Aufwärtstrend auch schnell wieder vorbei sein.

Übrigens: Der in US-Dollar notierte russische RTS-Index stieg in den vergangenen zwölf Monaten sogar um 40,6% und läge im internationalen Vergleich damit auf Platz 3.

Russische Aktien haben sich zuletzt sehr gut entwickelt

weiterlesen

Aktien

Aktienrückkäufe – so funktioniert legaler Betrug

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die langjährige Flutung der Finanzmärkte mit dem billigen Geld der Notenbanken hat mittlerweile zu einigen kuriosen Begleiterscheinungen geführt. Weil Geld nichts mehr kostet, verschulden sich einige Unternehmen bis über beide Ohren. Doch statt in Zukunftstechnologien zu investieren, kaufen sie lieber eigene Aktien zurück – Kurspflege nennt man das. Angeblich geschieht das zum Wohle der Anleger, denn durch die Aktienrückkäufe steigen in der Regel auch die Kurse. Allerdings ist bei hochverschuldeten Unternehmen Vorsicht geboten. Denn bereits ein geringer Zinsanstieg stellt diese Unternehmen vor arge Probleme. Freilich sind nicht alle Aktienrückkäufe schlecht. Wenn sich das Unternehmen die Kurspflege leisten kann und damit Geld an die Aktionäre zurückgibt, ist das oft besser, als das Geld möglicherweise zu Negativzinsen im Unternehmen zu belassen. Doch vor Übertreibungen müssen Sie sich schützen.

Das Spielcasino ist eröffnet

In den USA sind mittlerweile nicht mehr Privatanleger, Pensionsfonds und Vermögensverwalter die größten Aktienkäufer, sondern die Unternehmen selbst. Das freie Spiel von Angebot und Nachfrage wird damit ein Stück weit außer Kraft gesetzt. In den vergangenen zehn Jahren gaben die 500 Unternehmen des S&P 500 die gigantische Summe von fünf Billionen Dollar für eigene Aktien aus. Das entspricht in etwa dem Bruttoinlandsprodukt von Japan, der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt. 90 % der Unternehmen haben dafür mehr als die Hälfte ihrer Gewinne investiert. Das Geld fließt also nicht mehr in Fabriken, Maschinen, Produkte und Jobs, sondern wird für die eigene Kurspflege eingesetzt. Die Big Player erhalten damit den Status Quo und überlassen die Entwicklung neuer…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

 

weiterlesen

Aktien

Quartalssaison startet – hier der Überblick über die wichtigsten Termine

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Quartalssaison hat begonnen. Die großen US-Banken haben bereits letzte Woche ihre Quartalszahlen gemeldet. Allen voran hatte JP Morgan als größte US-Bank glänzende Zahlen geliefert. In einer Woche kommen wir in die heiße Phase. Und heute Abend wird Netflix seine Quartalszahlen nach 22 Uhr melden (wir werden berichten). Es wird interessant! Hier listen wir die nach unserer Meinung wichtigsten beziehungsweise interessantesten Unternehmen aus den USA und Deutschland auf, und an welchen Tagen sie melden werden.

Netflix 21. Januar

Wirecard 30. Januar (laut Yahoo Earnings)

Exxon 31. Januar

SAP 28. Januar

Apple 28. Januar

Tesla 29. Januar

Boeing 29. Januar

Facebook 29. Januar

Amazon 30. Januar

Deutsche Bank 30. Januar

Caterpillar 31. Januar

Alphabet (Google) 3. Februar

Siemens 5. Februar

Uber 6. Februar

Twitter 6. Februar

Lyft 11. Februar

Daimler 11. Februar

Commerzbank 13. Februar

Thyssenkrupp 13. Februar

Walmart 18. Februar

Deutsche Telekom 19. Februar

Bayer 27. Februar

Zalando 27. Februar

BASF 28. Februar

Vonovia 5. März

Deutsche Post 10. März

Adidas 11. März

Lufthansa 19. März

Deutsche Wohnen 25. März

Rocket Internet 2. April

Datum unklar oder noch nicht veröffentlicht bei:

Volkswagen

BMW

Snap Inc (Snapchat)

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen