Folgen Sie uns

Aktien

Marktgeflüster (Video): Major Rütting über den parasitären Finanzkapitalismus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Major Rütting

Heute, anstelle von Markus Fugmann, spricht Major Rütting über die heutigen Ereignisse an den Märkten im Rahmen des parasitären Finanzkapitalismus. Dabei erklärt Major Rütting, warum der Niedergang Chinas, der in den heutigen Daten zum Export und Import überdeutlich zum Ausdruck kommt, eine notwendige Entwicklung ist. Rütting schildert den freien Fall der japanischen Wirtschaft – und zeigt, wie sehr die westlichen Märkte aus reiner Schadenfreude über diesen Niedergang heute gestiegen sind. Dazu das Neueste von Mario Draghi und seine Rede vor dem EU-Parlament, Gold als sicherer Hafen verzweifelter Kapitalisten und vieles mehr.
Morgen wird dann an dieser Stelle wieder Markus Fugmann sprechen..

23 Kommentare

23 Comments

  1. Avatar

    ich

    15. Februar 2016 17:52 at 17:52

    Ja! Klasse!!!!!! Sie haben ja Humor!

    : )

  2. Avatar

    Hans

    15. Februar 2016 17:58 at 17:58

    Heeeh Genosse Maschor,
    escht gude Idee ma so ne gleene Offloggerung.
    Isch bin selbor Saggse un finde sone Mundart Darbiedung gor nisch schlescht.
    Nor an Ihrm Säggsch missn Se noch ä bissel orbetn.

    Hans

  3. Avatar

    Mario

    15. Februar 2016 18:09 at 18:09

    …. hahahaha – GENIAL :-)

  4. Avatar

    Steven

    15. Februar 2016 18:40 at 18:40

    Negativ destruktiv wirde das nohrmal by uns IMs heesen.
    Abor gud . an dam sleng missen wor schoon noch übn nor ?!

  5. Avatar

    Klaus-Werner

    15. Februar 2016 19:36 at 19:36

    Genosse Machor,
    der Offdridd an unn für sisch wor je nich schlescht, aber: Wemma scho als Maschor offdridd, dann doch mit den richt´chen Maschor-Piggeln off dar Schulda.
    Da worn je nich dr gleinste Piggel !
    Beidn näschdn ma: Machste ma richtch Lamedda off de Schulda, das ham die da driebm immer so gemacht, gä!
    Weida machen! – Machs guud!

  6. Avatar

    Thomas

    15. Februar 2016 19:46 at 19:46

    Großartig! Vielen Dank Herr Fugmann, selten so gelacht, weiter so!

  7. Avatar

    JS

    15. Februar 2016 19:47 at 19:47

    Ha, ha Herr Fugmann!

    Meinen nächsten Film mach ich glatt mit Ihnen! Saugut!

    Sprenzi

  8. Avatar

    Kritix

    15. Februar 2016 19:54 at 19:54

    Super. Entspricht dem Spruch-hcurpS: Die Lage ist hoffnungslos… aber nicht ernst. …und libal-stabil.

  9. Avatar

    Lossless

    15. Februar 2016 19:56 at 19:56

    Das BIP Hahaha… Klasse!

  10. Avatar

    Björn

    15. Februar 2016 20:33 at 20:33

    Ich finde es sehr bezeichnend, dass Sie die Dinge nicht beim Nahmen nennen können und auf das Mittel der Satire zurückgreifen müssen. Ich gehe davon aus, dass es innerhalb ihrer Redaktion sonst heißen würde: „Markus, du kannst den Leuten nicht immer so Negatives erzählen. Die denken doch du bist einer der Permabären die die schöne Party versauen.“ (oder in der Art)
    Es muss betont werden: Was hier geschieht ist Wahnsinn im wahrsten Sinne des Wortes!!! Die alten Gesetze das Marktes wurden heute entleibt. (Longbullen sind Schafböcke)
    ps. Ich mag ihr Marktgeflüster sehr, Danke.

  11. Avatar

    patrick

    15. Februar 2016 20:39 at 20:39

    fantastico !!!

  12. Avatar

    Thomas

    15. Februar 2016 21:11 at 21:11

    Nicht nur, dass sie mit Ihren Prognosen auffällig oft richtig liegen, nein jetzt beweisen Sie sogar noch Humor.

    Ich bin echt heilfroh, dass ich auf Ihre Seite gestoßen bin!

    Machen Sie BITTE, BITTE weiter so!

  13. Avatar

    Jörg

    15. Februar 2016 21:15 at 21:15

    Endlich!
    „Sachlich. kritisch, optimistisch!!
    Hab sehr gelacht!

  14. Avatar

    Sabine

    15. Februar 2016 21:28 at 21:28

  15. Avatar

    Michael

    15. Februar 2016 21:42 at 21:42

    Super Herr Major! Aber irgendwie erinnert mich der Auftritt an Asterix mit dem Haus das Verrückte macht. Die Parallelen zum Amt im Film und zu „den Märkten“, Notenbanken und EU Politikern sind ja irgendwie da. Sachense ma hads Sie nune och erwischt???

  16. Avatar

    Christian S.

    15. Februar 2016 23:55 at 23:55

    Was soll ich da noch sagen? Einfach super, genial und allererste Sahne!

    Und die Verpackung dieses (leider) tatsächlich unglaublichen Finanzmarktwahnsinns in Ihre Art von Humor ist so passend.

    Leider glauben die „Börsenexperten“ anscheinend immer noch ihren eigenen Schwachsinn. Letzten Freitag hab‘ ich mich beinahe schlappgelacht, als ein sehr bekannter, gegelter „Experte“ auf dem „Frankfurter Parkett“ sinngemäß behauptete: „Der Weltwirtschaft geht es ja eigentlich gut. Aber ohne die Notenbanken geht es halt nicht mehr, deshalb müssen die endlich wieder eingreifen…“

    Ganz nach dem Motto: „Eigentlich sind sie ja kerngesund. Jetzt machen wird noch die zehnte Chemo und noch mehr Morphium, und dann sind die ganzen Metastarsen gar nicht mehr schlimm…“

  17. Avatar

    R. Blancke

    16. Februar 2016 00:22 at 00:22

    Danke, Herr Fugmann,
    Dieser Auftritt ist Ihnen gelungen !
    Es zeugt von Grösse und Übersicht, wenn man sich selber und die Börse so humorvoll auf die Schippe nehmen kann.
    Der Schwarze Kanal der Börsenberichterstattung.
    Karl Eduard lässt grüssen.
    An die rasierklingenscharfe Analytik und Wortgewandheit eines Georg Schramm kommen Sie noch nicht heran, aber Sie sind auf gutem Weg.
    Herrlich.
    Mehr davon !

  18. Avatar

    silberco

    16. Februar 2016 01:11 at 01:11

    Haha….danke für den Frontbericht Genosse Fugmann, mit sozialistischen Grüßen ..;)

  19. Avatar

    hanz

    16. Februar 2016 07:53 at 07:53

    Einfach genial !!!

  20. Avatar

    Peter Wendling

    16. Februar 2016 09:01 at 09:01

    weltklasse!!

  21. Avatar

    Wolfgang Koch

    16. Februar 2016 10:34 at 10:34

    Der neue Magier der Märkte,Major Rütting,alias Supermarkus“Drafugi(muss italienisch klingen!)hat mal wieder,whatever he can,gezeigt!Herr Fugmann(Entschuldigung,dass ich Sie gestern gedutzt habe,weil auch schon völlig aus dem Häuschen,wg.Zauberernummer!).Was ist mit Ihnen los?Ich bin Mitglied im Aschaffenburger Hofgartenkabarettförderverein des alternativlosen Merkelfans Urban Priol!Ich musste,vor kurzem einen,nach eigener Meinung nicht sonderlich überzeugenden Vortrag des“ Finanzkabarettisten“ Chin Meyer ertragen.Sollten Sie mit Ihrem Salär bei Finanzmarktwelt nicht mehr auskommen,bzw.sollte es Ihnen generell zu mickrig sein,kontaktieren Sie mich bitte!Ich bring dich ganz gross raus Fugmannbaby!(Rückfall,scusi!)Sie sehen ja anhand der Menge&der beinahe €uphorisch vielfältigen Reaktionen,dass Sie da eine Marktlücke nie dagewesener Grösse im QE-Markt entdeckt haben.Treten Sie,parteilos 2017 an&Sie werden Kanzler!Macht sich gut in einer Biographie,vor allem, weil die Möglichkeit der Minderbewertung Ihrer Kanzlerschaft von Ihren Vor&vorvorgängern in den mittlerweile überall üblichen Minusbereich gedrückt wurde!Gelegentlich weiter so!

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      16. Februar 2016 10:38 at 10:38

      @Wolfgang Koch, ich nehme das Angebot dankend an! Möchte aber zugleich warnen: wenn Major Rütting tatsächlich Bundeskanzler werden sollte, weht hier in Deutschland aber ein ganz anderer Wind!! Dann müssen sich die Finanzkapitalisten ganz warm anziehen!! Aber wir starten erstmal in Aschaffenburg, oder heißt es „Aschebersch“?

      Viele Grüsse :)

      • Avatar

        Wolfgang Koch

        16. Februar 2016 12:03 at 12:03

        Vielen Dank,Herr Fugmann für die überaus prompte Antwort auf meine Einlassungen.Dialektisch heisst meine Heimatstadt Aschebersch,der wirtschaftlich angemessenen Bildung Ihrer Einwohner(nicht nur meinerseits),würde ich eher auf Aschaffenburg plädieren,nicht nur weil wir ein geiles Schloss haben.Waren Sie schon mal,undercover im Hofgartenkabarett?,bzw.können Sie sich vorstellen sich sowas anzutun?Ich würde,nur mit Urban incognito das organisieren!See you later,Alligator,.or not!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aktuell: CureVac-Aktie mit 190 Prozent Plus am ersten Handelstag!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

CureVac forscht im Kampf gegen das Coronavirus

Das Unternehmen CureVac aus dem beschaulichen Tübingen hat heute für 213 Millionen Dollar Aktien verkauft, und legt heute auch seinen Börsengang an der Nasdaq in New York hin. Das Unternehmen forscht mit Hochdruck nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Vor wenigen Minuten gab es den ersten Börsenkurs. Nach dem IPO-Preis von 16 Dollar liegt der Aktienkurs jetzt schon mit 190 Prozent im Plus. Starke Schwankungen um die 46 Dollar sieht man derzeit. Der Höchstkurs lag vorhin schon bei 48,88 Dollar, der Erstkurs bei 44 Dollar. Was für ein Hype!

Frage: Wollen Sie liebe Anleger auf den Erfolg spekulieren, und hier einsteigen? Wer wirklich ein erfolgreiches Corona-Medikament auf den Markt bringt? Wer weiß das schon zum jetzigen Zeitpunkt? Ist es CureVac, könnte die Aktie natürlich durch die Decke gehen. Es ist eine reine Spekulation. Von den 213 Millionen Dollar IPO-Erlös bei Curevac gehen 150 Millionen Dollar in die Entwicklung des Corona-Impfstoffs. Mit weiteren 50 Millionen Dollar soll die kurzfristige Produktionskapazität ausgebaut werden.

SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp ist Haupteigner und soll es auch bleiben. Nach der Börsengang soll sein Unternehmen Dievini knapp 50 Prozent der Anteile halten. Die deutsche Staatsbank KfW hält knapp 17 Prozent, der Pharmakonzern GlaxoSmithKline knapp acht Prozent. Wird die Aktie der Renner an der Börse? Heute am ersten Tag ist sie es jedenfalls!

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – negative Nachrichten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich LIVE im folgenden Video vor dem Handelsstart in New York. Heute gibt es verschiedene negative Nachrichten, welche die Stimmung zum Handelsauftakt eintrüben.

weiterlesen

Aktien

Antizyklische Idee: Jetzt einen Touristiker kaufen? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

juckt Ihnen da schon der Orderfinger? In den vergangenen 12 Monaten rauschte die Tui-Aktie über 50 % in den Keller. Kaum besser das Bild der Lufthansa, deren Aktie in diesem Zeitraum 37 % verlor. Zum Vergleich: Der DAX gewann auf Jahressicht bis dato rund 10 % hinzu.

Sind diese Corona-Opfer jetzt möglicherweise einen Kauf? Nun, die aktuellen Zahlen der Tui sehen nicht nur auf den ersten Blick grausam aus. So schrumpfte der Umsatz im sog. Corona-Quartal um 98,5 % auf kleine 72 Millionen Euro. Gleichzeitig häufte der Touristiker aus Hannover einen Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Klingt überschaubar, oder? Naja, das ist ungefähr so viel, wie wenn Apple in einem Quartal 500 Milliarden US-Dollar verlieren würde. Der Verlust der Tui entspricht also über der Hälfte der aktuellen Marktkapitalisierung der Aktie.

Bei solchen Relationen werden üblicherweise Insolvenzverwalter hellhörig und geben ihre Visitenkarten beim zuständigen Amtsgericht ab. Im Falle der Tui werden die Insolvenzverwalter allerdings voraussichtlich untätig bleiben, da Vater Staat – ähnlich wie der Lufthansa – rettend einspringen wird.

So stellt die staatliche KfW-Bank rund 3 Milliarden Euro in Form verbilligter Kredite für Tui zur Verfügung. Gleichzeitig schießt der Bund über eine Wandelanleihe 150 Millionen Euro in das Touristik-Unternehmen ein.

Also doch ein antizyklischer Kauf, die Tui-Aktie? Schauen wir uns die Situation bei der kurz zuvor geretteten Deutschen Lufthansa einmal im Detail an. Die Kranich-Linie wurde in einer konzertierten Aktion aus Wien (Austrian Air), Bern (Swiss und Edelweiss), Berlin (Lufthansa selbst) und Brüssel (Brussels Air) gerettet. Eine große europäische Anstrengung, die das Unternehmen und viele Arbeitsplätze retten wird.

Freilich kommt der Staat als Retter nie kostenlos. Beispiel Bern: Dort organisierte und garantiert die Regierung ein vergünstigtes Bankendarlehen in Höhe von rund 1,4 Milliarden Euro für die Lufthansa-Töchter Swiss und Edelweiss. Der Preis für die…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen