Folgen Sie uns

Aktien

Marktgeflüster (Video): Schöner Schein, unschöne Realität!

Die heutigen US-Arbeitsmarktdaten waren einmal mehr ein Beleg für „schöner Schein, unschöne Realität“! Erstaunliche ist: der italienische Aktienmarkt läuft seit Ende November deutlich besser als der Dax, ähnlich italienische Staatsanleihen im Vergleich zu deutschen Staatsanleihen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Die heutigen US-Arbeitsmarktdaten waren einmal mehr ein Beleg für „schöner Schein, unschöne Realität“: zwar fällt die Arbeitslosenquote deutlich auf nun 4,6%, aber das liegt daran, dass immer mehr Amerikaner die Arbeitssuche aufgeben. Die neu geschaffenen Stellen wiederum fast ausschließlich Teilzeitjobs minderer Qualität, die Stundenlöhne der Amerikaner sind gesunken.
Nun richtet sich aber der Fokus auf das Referendum in Italien, und das Erstaunliche ist: der italienische Aktienmarkt läuft seit Ende November deutlich besser als der Dax, ähnlich italienische Staatsanleihen im Vergleich zu deutschen Staatsanleihen. Also von Panik keine Spur – vielleicht weil man ahnt, dass der italienische Staatspräsident bei einem „Nein“ beim Referendum einfach einen neuen Regierungschef ernennt, der die Politik Renzis bruchlos fortsetzen könnte (Favorit ist der hoch angesehene Finanzminister Carlo Padoan)..

22 Kommentare

22 Comments

  1. Avatar

    sascha

    2. Dezember 2016 18:30 at 18:30

    so ist es herr fugmann :-)

  2. Avatar

    Günter Mertens

    2. Dezember 2016 18:57 at 18:57

    @Markus
    Bitte entschuldige, wenn ich so unbedarft (dümmlich?) frage, ich habe leider nicht „Wirtschaft“ studiert:
    Also: Soundsoviel Tonnen Silber oder Gold sind aus den ETFs „ab“geflossen.
    Oh Schreck, keiner will mehr EMs. EMs sind also weniger(eigendlich nichts) wert, keine sicheren Sachanlagen – ihr blöden EM-Sicherheitsfanatiker, die ihr eure Familien vor dem „worst case“ schützen wollt und die ihr vollkommen irrgeleitetet „vorher“ an die Zukunft denkt und Verluste macht.
    Aber meine Frage ist:
    ETFs halten also real existierende EMs vor. Also fließen auch echtes, reales Gold oder Silber (tonnenweise) woanders hin.
    Nun, meine Frage ist – wohin??? Wer kauft in bestimmten (und du kannst dir denken, ich meine billigen Situationen) diese physich vorhandenen EM?
    Das müssen wohl ziemlich dumme Leute sein, oder?
    Grüßle
    Günter

    • Avatar

      Petkov

      2. Dezember 2016 20:14 at 20:14

      Hallo Herr Mertens, ich habe eigentlich eher rausgehört, dass Herr Fugmann vorsichtig bullisch beim Gold ist. Eben weil schon so viele Positionen abgebaut wurden. Ansonsten sind die Gold-ETF- oder besser ETC-Abflüsse durchaus beachtlich. Aber warum glauben Sie, dass die ETC physisch besichert sind? Viele ETCs bilden die Entwicklung von Gold Futures nach und zwar ohne physische Hinterlegung. Wenn man diese Fonds verkauft, wird kein Edelmetall bewegt, sondern lediglich irgendwelche Optionsscheine, strukturierte Produkte etc. veräußert.

      Ich mache mir keine Sorgen um die Zukunft der Goldbullen, wenn sie nicht gerade am kurzfristigen Terminmarkt investiert sind.

      • Avatar

        Günter Mertens

        2. Dezember 2016 21:20 at 21:20

        @Petkov
        Besten Dank für die Info. Habe tatsächlich gemeint, die ETCs sind physisch hinterlegt. Wenn dem nicht so ist, dann ist das ja auch Nachdenkens wert für alle die da investiert sind.
        Aber an der Nachdenkens werten Fragestellung meinerseits (für jeden einzelnen) ändert das nicht viel.
        Es war auch keine Kritik an der Berichterstattung von Herr Fugmann. Wollte nur die Gelegenheit für meine (dummen?) Fragen nutzen.

        • Avatar

          Petkov

          2. Dezember 2016 21:40 at 21:40

          Manche sind physisch hinterlegt, andere nicht. Deswegen haben Sie unterschiedliche Anschaffungskosten, Spreads etc. Sehen wir es positiv: es ist für jeden was dabei :-)
          Schönes Wochenende

    • Avatar

      Günter Mertens

      2. Dezember 2016 21:11 at 21:11

      Kleiner Nachtrag – natürlich als kleines Licht und nur praktisch denkend – sehr dümmlich:
      Also, fährt jetzt ein Schiff mit 14,5 Tonne Goldbarren zu den nicht ganz so dummen Chinesen (während die deutschen Leute ihren ollen Gol8ndschmuck vom Dachboden endlich in die wertvollen Papiereuros umtauschen)? Und das andere Schiff mit 38 Tonnen Gold nach Indien (was natürlich jetzt zu spät für einen fürsorglichen Familienvater ist, der 50.000 Euro in Rupien in Reserve für seine Großfamilie hatte und jetzt weis, es wäre wohl besser gewesen er hätte das vor der Währungsreform in 1/10 Unzen Goldmünzen getauscht)?
      Und noch ein Schiff nach Russland? Ich meine, die sind auch nicht ganz doof….
      Hört sich vielleicht dämlich an. Aber meine Fragen sind ernst gemeint. Ich meine, weil du ja auch Frau und Kinder hast.

  3. Avatar

    kandoo1176

    2. Dezember 2016 19:06 at 19:06

    Sehr geehrter Herr Fugmann!!
    Schätze Ihre Markteinschätzung sehr, eines muss ich Ihnen jedoch mitteilen.
    Hofer bedeutet nicht Öxit, denn Hofer ist überzeugter EU-Befürworter jedoch nur solange Junker und Konsorten die Idee Charles de Gaules mit Füßen treten!!!
    Nicht die FPÖ ist Schuld am EU Desaster sondern die Brüsseler Globalisten,
    Im Übrigen auch ich unterstütze eine EU aber nur wenn Sie die Ideen der Gründerväter vertritt!!!!!
    Starhemberg1683

    • Avatar

      bademeister

      2. Dezember 2016 20:42 at 20:42

      @Herrn Starhemberg: Die EU in der heutigen Form war wohl nie von den ?Gründervätern? so angedacht gewesen.
      …und Hofer ist A(l)di, heisst nur anders.

      @Herrn Fugmann: Sollte das Italien-Referendum mit überzeugender Mehrheit (Ca. 58-65% für die Nein-Fraktion ausfallen, können wohl Präsident und Finanzminister auch nicht mehr weiterhelfen….es würde starke Unruhen geben.
      Interessant auch, dass jene die nichts zu verlieren haben, eher zur Wahl werden gehen als besserbetuchte Renzi-Fans.
      Vermutlich wird nichts passieren, aber die Finanzminister-Kiste ist nur eine von mehreren denkbaren und möglichen Varianten bei gleichem Wahlausgang.

      @alle ewiggestrigen denkbar Lenkbaren und Herrn Starenberg:
      Am Sonntag entspannt zurücklehnen und geniessen, wie euer Aldi…äh…Hofer dieses realpolitisch eher unwichtige Wahlspektakel zu seinen, aber sicher nicht euren, Gunsten entscheiden wird.
      Manchmal muss halt was wirklich Schlimmes entstehen oder geschehen, bevor es danach wieder besser werden darf.

      …und natürlich ein schönes Wochenende!!!!!

      • Avatar

        Starhemberg1683

        2. Dezember 2016 21:47 at 21:47

        Sehr geehrter Herr Fugmmann!!
        Die Gründerväter der EGKS wolllten eigenständige Staaten die zusammenarbeiten um Krieg zu verhindern und Sie wollten das Subsidaritätsprinzip um Probleme dort zu beheben wo Sie entstehen!
        Schuhmann und Adenauer schauen auf Sie!

      • Avatar

        Starhemberg1683

        2. Dezember 2016 21:56 at 21:56

        @bademeister
        SIE Sind nicht zu retten! Lesen Sie Hartgeld.com, dann wissenSie wo Sie hingehören.
        Ich spiele in der zwischenzeit die Kaiserhymne.
        Starhemberg1683

    • Avatar

      Lars

      2. Dezember 2016 21:50 at 21:50

      @kandoo1176
      @Starhemberg1683
      Was genau meinen Sie mit „die Idee Charles de Gaulles“?
      Das war doch ein Militärgeneral, der kurz nach dem 2. Weltkrieg Politiker wurde. Was hat der oder das mit heute zu tun? (mit allen Konsequenzen, die Militärgeneral und kurz nach dem 2. Weltkrieg 70 Jahre später implizieren). Was ist die Idee?
      Worauf genau wollen Sie hinaus?
      Ich freue mich sehr über Ihre Antwort.

  4. Avatar

    Lars

    2. Dezember 2016 21:24 at 21:24

    Sollten sich die jungen Menschen und Wähler wieder so verhalten wie beim Brexit oderbei der US-Präsidentenwahl, bleibt alles wie es ist.
    Gehen diese „perspektivlosen“ jungen Menschen nun endlich mal zur Wahl, weil sie „nichts zu verlieren haben, weil sie grundsätzlich dagegen stimmen, weil sie keine Perspektive haben“, weil es um ihre Zukunft geht, könnte es spannend werden.
    Aber junge Menschen, die bei Papa und Mama leben, zu Abstimmungen zu bewegen, die nicht über Facebook oder Twitter vom Smartphone aus zu erledigen sind?
    Schau ma mal wieder! Gääähhnn!!!

  5. Avatar

    m.d

    2. Dezember 2016 21:31 at 21:31

    Puh, hier gehts rund. Aber sehr interessant die Postings.
    So und jetzt ab in das wohlverdiente Wochenende.
    Wünsche allen einen frohes besinnliches Wochenende natürlich mit der Familie.

    MfG

    • Avatar

      Michael

      3. Dezember 2016 00:20 at 00:20

      Schade, dass Postings nach 23 Uhr nicht mehr veröffentlicht werden, da würde das Wochenende richtig froh und besinnlich werden ;)

  6. Avatar

    Starhemberg1683

    2. Dezember 2016 22:05 at 22:05

    @LARS
    SIE sind wahrscheinliche Deutscher (somit Hirngewaschen), Charle de Gaule kämpfte in Verdun, er wollte ein Europa der Nationen, diese Europa sollte verhandeln statt Kriege führen.
    Dieses Europa will ich auch:
    Austausch, Handel, Verhandlung, Frieden.
    Ja toll, Brüssler Gobalismus mit Junker und Schulz NEIN!!!!
    ROT WEIß ROT BIS IN DENTOT!!!!

    • Avatar

      Lars

      2. Dezember 2016 22:57 at 22:57

      Ah ja.
      Unabhängig davon, dass der ehemalige Militärgeneral Charle<b<s de Gaulle hieß, verstehe ich nicht, worauf Sie hinauswollen.
      Ok, jeder einzelne Deutsche ohne zu differenzieren ist hirngewaschen, ohne pauschalisieren zu wollen. Da sind SIE vermutlich mehr soziologischer Kenner der deutschen Bevölkerung als Ganzes bis hin zu deren Subkulturen als wir in unseren wissenschaftlich-untersuchend tätigen Netzwerken.
      Austausch, Handel, Verhandlung, Frieden, das will doch jeder.
      Austausch heißt, dass beide Seiten andere Ansichten und Kulturen akzeptieren und die Vorteile des jeweils Anderen integrieren. Aber wenn schon jeder einzelne deutsche Bürger pauschal von Haus aus „hirngewaschen“ ist, was soll dieser stigmatisierte Mensch noch auszutauschen haben?
      Handel und Verhandlung haben wir genug.
      Frieden wollen die heutigen de Gaulles dieser Welt offensichtlich nicht, weder innen-, noch außenpolitisch. Und ich bin ganz froh, dass Österreich dahingehend so unbedeutend ist, dass nicht ähnlich Schlimmes wie vor 80 Jahren aus diesem Land in Braunau am Inn erwachsen kann.

    • Avatar

      Michael

      2. Dezember 2016 23:20 at 23:20

      @Starhemberg1683
      Sie sind vermutlich kein Deutscher (somit ungewaschen).
      Ich stelle mir gerade vor, welche Einnahmen die Alpenrepublik hätte, wenn nicht Europa und vor allem die Hirngewaschenen dieses Naturreservat ständig durchkreuzen müssten oder besuchen würden.
      Klar, es gibt einige Dörfer, in denen Ölscheichs oder Amis lieber gesehen sind als europäische Devisenbringer. Aber würde das zum Überleben reichen?

  7. Avatar

    Petkov

    2. Dezember 2016 22:36 at 22:36

    Mmmm, rot-weiß-rot. Dann stimmen Sie mich positiv ein, dass mein Trading-Konzept nach dem 30.11. auch am 5.12. aufgehen wird. Ich denke, unseren italienischen Freunden wurde die Tage etwas zu viel Aufmerksamkeit zuteil. Die Musik wird am Sonntag etwas nördlicher lauter spielen, schätze ich. Denn da kann der echte Gamechanger stattfinden. Unglaublich der Sinneswandel seit 2015! Fehler kann jeder machen. Die Lernfähigkeit ist entscheidend.

  8. Avatar

    Trigo

    2. Dezember 2016 23:43 at 23:43

    Bald ist die Arbeitslosenquote im negativen Bereich… Magie machts möglich! ? https://youtu.be/ouX1WarqKJU

  9. Avatar

    Michael

    3. Dezember 2016 00:09 at 00:09

    Am Ende läuft es doch auf eines hinaus: Alle Staaten südlich der Alpen wollen kein gemeinsames Europa und sind auch nicht dafür bereit. Obwohl ein südeuropäisch orientierter EZB-Präsident milliardenfach mehr für sie tut, als es jemals ein nationaler Finanzminister tun könnte.
    Der EURO-Raum sollte neu überdacht werden.
    Diejenigen Staaten, denen die nord- und mitteleuropäischen Milliarden zur Rettung nicht ausreichen … RAUS!!!
    Diejenigen Staaten, die sich weder in der Vergangenheit, noch gegenwärtig, noch in Zukunft an die Grundlagen halten wollen (der Stabilitäts- und Wachstumspakt fordert im Wesentlichen, dass im Zusammenhang mit dem Euro ein größtenteils ausgeglichener Staatshaushalt sowie eine Begrenzung der öffentlichen Verschuldung beachtet werden) … RAUS!!!
    Kritiker, die Deutschland vorwerfen, dass sie ja die ersten Europäer waren, die die Quote nicht gleich in den ersten zwei Jahren erfüllen konnten (nach Integration einer kompletten maroden kommunistischen Teilrepublik mit über 16 Millionen Einwanderern) … RAUS!!!

    • Avatar

      Petkov

      3. Dezember 2016 09:03 at 09:03

      So sieht’s aus, Michael. Natürlich stehen bei jedem politischen Projekt wirtschaftliche Interessen im Vordergrund, aber bei der EU bin ich gerne bereit zu glauben, dass der Friedensgedanke wirklich ernst gemeint war. Damals beim Entwurf des Projektes, versteht sich. Die Eurozone dagegen ist ein reines Wirtschaftprojekt, das mächtig in die Hose gegangen ist, ABER sein Entwurf war nicht komplett sinnbefreit. Den Kritikern geht es in der Regel um die Umsetzung und sehr selten um die grundsätzliche Idee. Und da ist die Frage, wer hat es verbrochen? Und was viel wichtiger ist: wer hat es in den letzten paar Jahren versäumt, die Geburtsfehler der Eurozone zu korrigieren, obwohl sie mittlerweile bestens bekannt sind? Das „Whatever it takes“ war notwendig, um Ruhe und Zeit für vernünftige Maßnahmen zu verschaffen. Warum hat man das nicht genutzt? Was ist denn mit der Integration dieser Person aus der „komplett maroden kommunistischen Teilrepublik“ schiefgelaufen und warum gewährt man ihr (der Person) trotz fehlender Einsicht und Integrationswillen 16 Jahre Asyl im Kanzleramt?

      Der Marschallplan war 13 Milliarden Dollar stark und hat zum kompletten Wiederaufbau des Westens gereicht. Selbst unter Berücksichtigung des Goldstandards wären das heute nicht mal 150 Milliarden. Allein Griechenland hat erheblich mehr überwiesen oder erlassen bekommen und hat sich trotzdem wirtschaftlich nicht vom Fleck bewegt. Wer verantwortlich für diese irrsinnige Geldverschwendung und Veruntreuung ist: RAUS!!!

  10. Avatar

    olli8+

    3. Dezember 2016 12:42 at 12:42

    Ein führender Politiker Frankreichs hat 1959 gesagt: „Schafft endlich die D-Mark ab. sie ist die Atombombe Deutschlands“. 1999 wurde dies nun endlich geschafft, aber die richtige Lösung scheint der Euro auch nicht zu sein!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Nicht Fisch, nicht Fleisch!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Das Bild zur Börseneröffnung wirkt uneinheitlich. Die soeben veröffentlichten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind auch Thema, vor allem aber die steigenden Corona-Zahlen in Europa.

weiterlesen

Aktien

Für den blutigen Anfänger: So starten Sie jetzt an der Börse durch – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

der Börsenbrief ist bestellt und die erste Ausgabe sorgsam gelesen. Trotzdem, aller Anfang ist schwer, und Börsendebütanten stehen zunächst vor einer ganz praktischen Frage. Wo soll ich mein Depot eröffnen, welche Bank beauftrage ich mit der Abwicklung meiner Käufe bzw. Verkäufe, wer soll meine Wertpapiere lagern? Das Angebot der Depotbanken und Onlinebrokern ist in der Tat ziemlich unübersichtlich. Selbst Profis finden sich in diesem Angebots-Dschungel nicht immer zurecht.

Dazu im Folgenden einige Anmerkungen meinerseits. Die Gruppe der Online-Banken oder -Broker teilt sich im Wesentlichen in zwei Gruppen auf. Da gibt es zunächst die alteingesessenen wie etwa Comdirect, Maxblue oder Consors. Diese sog. Vollsortimenter bieten Ihnen nahezu das vollständige Angebot der international handelbaren Wertpapiere an. Ganz gleich, ob Ihnen der Sinn nach einem ETF, einer Aktie, einem Optionsschein oder etwa einer Anleihe steht. Hier werden Sie bedient.

Daneben zeichnen sich diese Vollsortimenter durch ein breites Angebot an Börsenplätzen aus. Es mag schon sein, dass Sie nicht gleich zu Beginn Ihrer Börsenkarriere Zugang zur Börse Stockholm oder London benötigen. Gleichwohl gilt: Mehr ist in diesem Fall tatsächlich mehr. Als ambitionierter Börsianer werden Sie irgendwann einmal in Zürich, Mailand oder Stockholm handeln.

Deshalb mein Rat: Starten Sie gleich mit einem solchen Partner, der Ihnen eine anständige Infrastruktur an die Hand gibt! Dafür sind Sie auch bereit, etwas höhere Spesen zu bezahlen.

Diesen Vollsortimentern stehen einige Online-Broker gegenüber, die mit ausgesprochen günstigen Kauf- bzw. Verkaufsspesen werben. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist das junge Fintech-Unternehmen Trade Republic. Hier handeln Sie abgesehen von einer Fremdkostenpauschale von 1 Euro spesenfrei. Sehr verlockend, oder?

Nun, hier gilt eine einfache Regel: Dort, wo der Preis schmal ist, ist in aller Regel auch das Angebot schmal. So bietet Ihnen Trade Republic derzeit nur mit der Börse Hamburg nur einen Handelsplatz an. Diverse Wertpapiergattungen sind überhaupt nicht handelbar. Außerdem müssen Sie hier mobil, sprich am Smartphone arbeiten. Die Software ist derart abgespeckt, dass es bei Trade Republic bislang noch nicht zu…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Quartalssaison hat begonnen – hier die wichtigsten Termine

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalssaison hat begonnen. Letzte Woche meldeten bereits die großen US-Banken. Netflix meldete vorgestern. Aber nun geht es so richtig los. Hier eine Übersicht der wichtigsten Termine von deutschen und US-Konzernen in den nächsten Tagen. Wichtig: Diese Termine haben wir direkt aus den Finanzkalendern der Unternehmen entnommen. Denn manchmal sind Webportale mit ihren Terminübersichten zu den Quartalszahlen unzuverlässig, da hier zukünftige Termine zu Finanzkennzahlen manchmal einfach nur basierend auf den Terminen vergangener Quartale von einer Computersoftware abgeschätzt werden, und daher fehlerhaft sein können.

Microsoft: 27. Oktober

Twitter: 29. Oktober

Daimler (schon vorab am 16. Oktober veröffentlicht): 23. Oktober

SAP: 26. Oktober

Delivery Hero: 28. Oktober

Deutsche Bank: 28. Oktober

Facebook: 29. Oktober

BASF: 28. Oktober

Boeing: 28. Oktober

General Electric: 28. Oktober

General Motors: 5. November

Volkswagen: 29. Oktober

Alphabet (Google): 29. Oktober

Amazon: 29. Oktober

Apple: 29. Oktober

Caterpillar: 27. Oktober

Exxon: 30. Oktober

Bayer: 3. November

Commerzbank: 5. November

Adidas: 10. November

Lufthansa (schon vorab gestern veröffentlicht):: 5. November

Zalando: 4. November

Deutsche Telekom: 12. November

Walmart: 17. November

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen