Aktien

Marktgeflüster (Video): Stürme an der Wall Street!

Von Markus Fugmann

Heute geht es turbulent zu an der Wall Street! Zunächst die geplante Steuerreform, die einige aus Sicht der Märkte sehr gute Punkte enthält (Unternehmenssteuer soll permanent auf 20% gesenkt werden etc.), aber auch einige Punkte, die sich die Wall Street vielleicht noch nicht so bewußt gemacht hat: eine Steuer auf im Ausland geparkte Dollars von 12%, die gezahlt werden muß (nach derzeitigem Stand), ob ein Unternehmen die Dollars in die USA zurück führt oder nicht! Das würde etwa für Apple bedeuten (die heute um 21.30Uhr ihre Zahlen veröffentlichen werden, wir berichten auf finanzmarktwelt.de so live wie möglich), dass ca. 36 Milliarden Dollar an sofort zu zahlenden Steuern fällig wären! Ansonsten Sturm auch bei Tesla und Elon Musk, nachdem die gestrigen Zahlen enttäuschten und Goldman Sachs faktisch die Kreditwürdigkeit anzweifelt. Ab 20Uhr heute die Verkündung, wer neuer Fed-Chef wird..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

18 Kommentare

  1. Tja, so sollte es immer sein. Kurz, knackig, präzise-ohne sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Mit solchen Informationen kann man arbeiten-weiter so
    Oberste-Berghaus

  2. ich seh das mit den 12% pauschale Besteuerung nicht so negativ.
    Denn bislang war dieses Geld „tod“.
    Nun kann es in den Kreislauf gepumpt werden. Apple wird dann die Knete zurück holen und möglicherweise auf Übernahmetour gehen. Das ist das, was solche Firmen am Gipfel des Zeniths üblicherweise mit so viel Geld machen. Andere Firmen werden folgen.
    Es gibt daher übrigens einen Indikator, der misst wieviel Cash Firmen horten. Ist es zu viel, dann ist es NICHT positiv für die Aktie. Die Wachstumszeit ist dann vorbei.

    P.S. Natürlich sollte man auch nicht so wenig Geld haben wie Tesla.
    Ich bin total gespannt, wie lange es dauert bis hier die Renditen der Anleihen deutlich anspringen. Ein Tip: Man kann die shorten !!
    Die nächste Anleihe wird er nicht mehr für 5% plazieren können.

    1. @PK, Warum war dieses Geld Ihrer Meinung bisher tot (es heißt übrigens nicht tod, wie Sie bisher ab und an wiederholt geschrieben haben)?
      Wo hat Apple 12% (36 Milliarden) vorsichtshalber gebunkert? Der utopisch überzogene Börsenkurs dieser Firma beruht doch auch zu großen Teilen darauf, dass Apple seit Jahrzehnten in Irland und Co. „legal“ Steuern sparen durfte und sich dadurch einen quasi steuerfreien Wettbewerbsvorteil verschafft hat.
      36 Milliarden sind nach heutiger Steuervermeidungs-Denkweise anscheinend nichts Besonderes mehr, aber auch Apple muss das erst einmal verbuchen und verdauen.
      Technologisch ist Apple inzwischen zwischen Tim Cook und Elon Musk angelangt, während sich Steve Jobs mehrfach im Grab umdreht.
      Ich denke, Apple’s unendlicher Börsen-Höhenflug wird sich auch den Realitäten stellen müssen. Ich hoffe es zumindest…

      1. selbstverständlich kann Apple das Geld weiter offshore lassen und in andere offshore Geschäfte investieren.
        Apple kann es aber eben NICHT ohne eine weitere Besteuerung Geld nach Amerika zurückführen um es dort zu investieren.
        Darum geht es ja bei der ganzen Sache.
        Daher sind die 36 Milliarden ein Geschenk an Apple. Bezahlen die aus der Portokasse.

        https://www.cnbc.com/2017/05/02/trump-tax-holiday-could-be-windall-for-these-stocks.html

        Wenn das so kommt, werden wahrsch. 500 Milliarden an Cash retour in die USA fliesen und für Aktienrückkaufprogramme, Aquisitionen und Ausschüttungen verwendet werden (und nur etwas für Investitionen).
        Also das ganze ist bullisch.
        Man kann das nicht auf einmal so hinstellen, als wäre das irgendwie bearisch.

        Die Bären müssen sich einfach mal objektiv eingestehen, daß dieser ganze Anstieg des Marktes über die letzten Monate so langsam einen Sinn bekommt.
        Er war eben doch schlauer.
        Der Markt hat in allen Punkten bisher das bekommen was er wollte. Und die Steuerreform wird er auch bekommen, das erzählt uns der Markt auch.
        Man muss sich langsam fragen, ob der US Markt nicht komplett die Kontrolle über diese ganzen Entscheidungen selbst übernommen hat.
        Siehe z.B. Trumps Entscheidung für Powell.
        Die Wahlfreiheit für Taylor war doch nie wirklich da. Das war doch alles nur eine Scheinwahl. Alle wussten von Anfang an, daß es Powell wird.
        Vielleicht wusste es Trump noch nicht, aber die Wallstreet wusste es.
        Was erwartet man, wenn man einen US-Präsidenten hat der sich über jeden 1% Anstieg der Wallstreet per Twitter freut ?
        Die haben ihm schon gesteckt was die wollen.

        Das letzte FED statement hätte doch von Goldman Sachs aufgesetzt werden können. Es war so dermassen im Rahmen der Erwartungen des Marktes, daß der nichtmal um 0.1% gezuckt hat.
        Auch vorher war absolut NULL Nervosität im Handel zu bemerken.

        Wir müssen uns an die völlig veränderten Rahmenbedingungen anpassen oder sterben. Darwin an der Börse.
        Die Pawloschen Hunde überleben, die anderen gehen drauf, um es mal frei nach Fugmann zu sagen.

        1. Wieder mal brilliant analysiert und verständlich auf den Punkt gebracht.

          Klasse auch:
          „Der Markt hat in allen Punkten bisher das bekommen was er wollte“

          „Man muss sich langsam fragen, ob der US Markt nicht komplett die Kontrolle über diese ganzen Entscheidungen selbst übernommen hat.“

          „Vielleicht wusste es Trump noch nicht, aber die Wallstreet wusste es“

          Aussagen, die gehören ins Weltkulturerbe, die sind erhaltens- und schützenswert.

          1. @Gerd. Guten Morgen Gerd. Deshalb habe ich wiederholt in diesem Jahr schon geschrieben, das die Dickschiffe (Goldman Sachs, BlackRock und Co.) früher als alle anderen wissen, was in der Wirtschaftspolitik umgesetzt wird. Wieviele Goldmänner sitzen oder saßen in der letzten Jahren an den entscheidenden Stellen, wieviel Senatoren wurden im Wahlkampf unterstützt? Die Finanzlobby in den USA hat es wieder einmal gerichtet und als Nächstes dürfte das Thema Regulierung kommen – also weiter bis zum nächsten Kollaps. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Short-Spekulationist ist das schwierigste Metier. Gruß

          2. Aah, Wolfgang, darum auch gerne der Seitenblick auf deren Cashbestände.

  3. warum sollen Sie das geld zurückholen, investieren kann man auch aus kuxemburg und irland, ubd dort die gewinne niedriger versteuern, und bei niedrigen Zinsen leiht man in us weiter geld.

  4. Wo sind den die ganzen Crashgurus auf eimal.
    Hört mann nichts mehr .
    Long Long Long!!!

    1. Wenn das wirklich so ist, dann hoffe an dieser Stelle ich mal, dass die Wende nicht mehr weit ist.

      1. @Gerd, mir fällt auf, dass Sie seit Tagen in ungebändigter Schreiblaune sind, sprühend voller Hoffnung vom Licht im Tunell. Zu jedem Thema, zu jedem Kommentar veröffentlichen Sie gut bis best gelaunte Antworten.
        Ihre Short-Trades im DAX kann das ja nicht betreffen, aber Ihre TESLA-Shorts scheinen Grund zu guter Laune zu geben, was ja jederzeit verständlich ist. (sogar linksradikal verblendete Umweltextremisten wie ich sind Anti-Elon ;)
        Ein kleiner TIPP von mir: Den Kommentarbereich von FMW mit @Gerd unde Kommentaren zu überfluten, wird nicht lange funktionieren, vielen wird es zu langweilig werden.

        1. @Michael, wer sagt denn dass ihre Überflutungen auf dauer weniger langweilig werden? Sie sind immer so voller Kritik dem anderen gegenüber, fassen sie sich mal an die eigene Nase!

  5. Ja das die Trenwende kommt ist schon klar.
    Vermute mal noch im November.
    Wenns los geht vermutlich ganz arg.
    langsam kann es nicht sein.
    Weil zuviele warten auf ein Verkaufsignal.
    Vielleicht am Anfang gleich ein Starker Einbruch.
    Dann sind viele wieder auf den falschen Fuss erwischt worden.
    Freitag Schwarz
    oder Montag
    Crash Days the next Week and Montly

    1. @Peter, ist das ein Gedicht? Klingt nach Peter Handke. Unverständlich, aber schön. Endlich befreit von der Grammatik. Sind Sie Peter Handke? Dann meine Verehrung.

  6. Wo ist eigentlich der Oberbulle Risse.
    Macht wohl einen Winterschlaf.

    1. Wurde Herr Risse nicht monatelang nur gebasht und hat er am Ende nicht einfach nur Recht? Vielleicht feiert er als dauernd verspotteter Oberbulle die Kurse? Ich würde das tun an seiner Stelle, genüsslich die Kurse bewundern und im Stillen feiern. Feiern wie Gerd im Moment mit Tesla, nur still und leise…

  7. „Wo sind den die ganzen Crashgurus auf eimal.
    Hört mann nichts mehr .
    Long Long Long!!!“

    Ihr seid lustig , Ihr Bären, wieso nicht Long,Long,Long ?

    Welche Gründe sprechen (eigentlich) dagegen ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage