Folgen Sie uns

Aktien

Marktgeflüster (Video): Traum und Wirklichkeit

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

An diesem historischen Tag ist das Marktgeflüster etwas „persönlicher“ gehalten als sonst (mehr dazu im Video). Wir stehen nun am Beginn einer lange dauernden Politisierung der Märkte, die sich mal mehr, mal weniger eruptiv in Schüben durch die Märkte wälzen wird. Die politisch-ökonomische Welt ist seit heute eine andere geworden, und die Geburtswehen werden uns noch sehr lange beschäftigen – wir stehen vor einer langen Zeit mit politischen Börsen, die diesmal aber – entgegen dem Sprichtwort „politische Börsen haben kurze Beine“ – lange Beine haben werden. Noch wirken die Versprechungen der Zentralbanken, die vor allem Dollar-Liquidität anbieten. Man setzt also jetzt alle Hebel in Bewegung, die Beruhigung vermitteln sollen. Mit vermutlich begrenztem Erfolg..

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    leser

    24. Juni 2016 19:09 at 19:09

    Nicht das Projekt „Europa“ ist gefährdet. Europa ist ein Kontinent. Dem ist das ganz egal, was heute passiert ist.
    EU = Brüsseler Bürokratenmonster
    EUROPA = ein Kontinent mit vielen großartigen Nationen

    Ein erholsames Wochenende.

  2. Avatar

    KSchubert

    24. Juni 2016 19:30 at 19:30

    Lieber Herr Fugmann,

    ernst gemeinte Nachfrage: Haben Sie das Ergebnis der Brexit-Abstimmung wirklich geträumt?

    Beste Grüße und ein gutes Wochenende

    K. Schubert

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      24. Juni 2016 19:36 at 19:36

      @Kschubert, ist kein Witz, habe das heute Morgen meiner Frau erzählt, die meinte, ich sei ein bißchen gaga.. Ich hatte gestern Abend lange die Sondersendung (ARD) gesehen und war mit dem Gefühl ins Bett gegangen, dass Remain gewinnt. Bin nur wegen des Traums dann kurz nach 5Uhr aufgeschreckt und fast aus den Latschen gekippt, als ich das Handy anmachte und die vorbörslichen Indikationen sah – und dann erst den Stand der Auszählung, die stand da noch bei 51,5% Leave zu knapp über 48,5% Remain. 52% zu 48% war dann das Endresultat..

      • Avatar

        KSchubert

        24. Juni 2016 19:56 at 19:56

        So was soll es geben! Natürlich hofft man nun nicht immer, dass Träume in Erfüllung gehen, oder? Denn das könnte auf Dauer sehr stressig sein :-)

        Nur so am Rande: Der Komponist Anton Bruckner hat Zeit seines Lebens darauf beharrt, dass er die Melodien seiner Symphonien „vom liebe Herrgott“ im Traum diktiert bekommen habe, er dann aufgeschreckt sei im Bett und die Melodie noch einmal schnell festgehalten hat…und es gibt sicher noch weitere Beispiele.

  3. Avatar

    BerndL

    24. Juni 2016 23:22 at 23:22

    Bei aller Wertschätzung, das aufgezeigte Horrorszenario ist nicht glaubwürdig: Bis die Austrittsverhandlungen abgeschlossen sind vergehen sicher MEHR als 2 Jahre. Weil mindestens einer der Verhandlungsführer kein Interesse hat das es schnell geht. Solange ändert sich garnuscht! Das merken dann auch bald die Börsen (Da passt sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage = der Preis schnell wieder seinem vorherigem Stand an) und die Leave-Anhänger merken auch, dass sie das eigentlich doch nicht wollten, weil es keine wirklichen Vorteile / Veränderungen bringt (Die Standards der EU müssen am Schluss von GB ja doch erfüllt werden, wenn Sie was liefern wollen!). Bis dahin (in 2 Jahren) ist alles vergessen (das Griechenlandthema z.B. ist in keiner Weise strukturell gelöst – hört man da noch was???), die Austrittsvereinbarungen so weich gespült, so das es kaum spürbar sein wird das GB nicht mehr zur EU gehört. Ganz im Gegenteil es wird für alle besser weil die Blockadepolitik aufhört. Und die Wirtschaft hat sich auch bald darauf eingestellt. Z. B. durch Produktivitätsfortschritte als Ausgleich für irgendwelches Währungsgedöhns usw., was wir ja eh jeden Tag haben. Also was soll die „Beklopptmacherei“ mit dem „Brexit-Kokolores“? Das einzige was sich dann doch spürbar ändern wird, das man in GB (in 2 Jahren) wieder in die Wechselstube rennen kann. Wird die Briten richtig nerven. Und in 20 Jahren wenn die „jungen“ dran sind wird wieder ein Eintrittsreferendum gemacht. Lach mich schepp.

    • Avatar

      Petkov

      25. Juni 2016 11:41 at 11:41

      Hallo Bernd,

      Bei aller Wertschätzung, vielleicht sollten Sie sich das Video noch mal anschauen. Da ist von Volatilität die Rede also von starken Bewegungen in beide Richtungen. Klar können sich die Kurse komplett erholen, volatil werden sie wohl dennoch bleiben.

      Dann sollten Sie sich fragen, was ausschlaggebend für den Brexit war. Was war das stärkste Argument der Befürworter? Ja genau, die Migrationskrise – von Flüchtlingen kann nicht mal in der Hälfte der Fälle die Rede sein. Die Engländer und Waleser wollten sich von der unzurechnungsfähigen Politik der Merkel und ihrer im Takt mit den Schwänzchen wedelnden Welpen lösen. Wohlwissend, dass die wirtschaftlichen Themen sich neu aushandeln lassen. Es gibt viele Menschen, die gute Handelsverträge formulieren können. Aber Aber nur sehr wenige, die einen zerstörten sozialen Frieden wieder aufbauen können. Das kann beliebig komplex mit unzähligen Unbekannten sein. Durch die Kontrolle über die eigenen Grenzen haben die Engländer eine große Unbekannte ausgeklammert.

  4. Avatar

    Russische Mascha

    24. Juni 2016 23:40 at 23:40

    Lieber Herr Fugmann,

    ich bin auch ein bisschen gaga und möchte Sie fragen, wie viele Söhne Sie haben. :) Ich und mein Hans finden Sie ganz wunderbar und sind große – jeden Tag – Fans Ihrer Beiträge.

    Alles alles Gute und bitte weiter so!

  5. Avatar

    Petkov

    24. Juni 2016 23:47 at 23:47

    Ich habe heute ein Foto von meinem Baby und mir vor dem großen Fernseher gemacht, der das Endergebnis der Abstimmung zeigte. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass meine Tochter eines Tages über diesen Freitag in ihrem Geschichtsbuch lesen wird. Dann krame ich das Bild raus. Dieser Tag ist bedeutsam.

    @Schubert: Das kann man von Ihrem Kommentar leider nicht behaupten. Was wollen Sie uns damit sagen? Dass Sie einem leidenschaftlichen Finanz- und Börsenexperten nicht abkaufen, dass er vom Brexit geträumt hat? Übrigens hoffen alle IMMER, dass ihre Träume in Erfüllung gehen. Was auf Dauer stressig sein kann, ist die Erfüllung der Alpträume.

    • Avatar

      KSchubert

      25. Juni 2016 10:38 at 10:38

      Hallo, bitte meinen Kommentar nicht falsch verstehen, denn er ist nicht ironisch gemeint gewesen. (Es ist ja bekannt, dass Dinge, die einem im Kopf rumgehen, mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Traumwelt, wiederkehren.) Was die Erfüllung der Träume angeht: Nun ja, es gibt solche und solche Träume…aber mir zumindest würde es Stress verursachen, wenn ich wüsste, dass ich in der folgenden Nacht Dinge träume, die sich bewahrheit. Zumindest unheimlich ist es!

      Beste Grüße und ein schönes WE!

  6. Avatar

    Petkov

    25. Juni 2016 19:01 at 19:01

    Danke für die Klarstellung.
    Ebenfalls ein schönes Wochenende und viele Grüße

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage