Aktien

Marktgeflüster (Video): Trumps Versprechen

Donald Trump hat den US-Märkten heute ein großes Versprechen gegeben bei einem Treffen mit CEOs amerikanischer Fluggesellschaften: in den nächsten Wochen will er "phänomenale" Steuerpläne verkünden, daraufhin erreichen die US-Indizes neue Allzeithochs. Vor allem will er offenkundig auch eines: indirekte staatliche Subventionen durch Kürzungen von Steuern und Abgaben, ob das nur für US-Fluglinien oder auch für viele andere Branchen gilt, ist noch unklar. Sollte letzteres der Fall sein, wäre das ein umfassender Protektionismus..

Von Markus Fugmann

Donald Trump hat den US-Märkten heute ein großes Versprechen gegeben bei einem Treffen mit CEOs amerikanischer Fluggesellschaften: in den nächsten Wochen will er „phänomenale“ Steuerpläne verkünden, daraufhin erreichen die US-Indizes neue Allzeithochs. Vor allem will er offenkundig auch eines: indirekte staatliche Subventionen durch Kürzungen von Steuern und Abgaben, ob das nur für US-Fluglinien oder auch für viele andere Branchen gilt, ist noch unklar. Sollte letzteres der Fall sein, wäre das ein umfassender Protektionismus – und das wäre wiederum für nicht-amerikanische Unternehmen eine sehr schlechte Nachricht im Wettbewerb mit US-Unternehmen. Der Dollar stärker nach den Aussagen Trumps, der Dax jedoch eher verhalten nach oben. Bleibt abzuwarten, ob Trump sein Versprechen wahr machen kann und in seiner eigenen Partei genügend Unterstützung dafür findet..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. Das ist doch alles nurnoch krank!
    Sind an den Börsen der Welt eigtl. nur Deppen am Werk?
    Man kauft oder verkauft nurnoch Gelaber. Trump sagt dies und jenes obwohl er nicht wirklich weiss was er da sagt. Und jeder, der ihn etwas beobachtet hat, weiss das er heute weiss und morgen schwarz sagt. Am liebsten sogar in dem selben Satz. Albern…
    Bei der Fed zb halten gefühlt 15 Leute jede Woche 3 Reden und sagen:“Och ja wir könnten schon die Zinsen erhöhen, vll sogar 15 mal pro Jahr“ Bumm Dollar rauf. Weil der Markt ja was einpreist. Sicher doch. Denn erhöhen sie in 2 Jahren gerade mal mickrige 2 x die Zinsen. Eieiei was nen Kasperkram.

    1. Verbalinterventionen. Sie funktionieren einfach, weil an den Börsen die „Zukunft“ gehandelt wird.

  2. Er wird mir immer sympatischer.
    I dont like taxes also…

    1. @feldmann, sorry für Klugscheisserei, aber es heißt „either“ (I don´t like taxes either)..

      1. …ich habe leider mit „eiter“ nichts am Hut…aber sie sind doch ein Fanatiker der „Denglischen“Sprache?
        Hr.Klugs…..
        (also)ist bek.Deutsch od.?

        1. Wie wärs hiermit?
          >I also do not like tax>

          1. I don´t like taxes and fees too?

      2. Bin jetzt nicht der beste in Englisch gewesen aber heisst´s nicht „me neither“?
        Folglich hieße es: „Me don´t like taxes neither.“

        Nur um die Klugscheisserei voranzutreiben! :))

        1. Falsch,sorry!
          du hast das Wort:“auch“vergessen!

        2. Coolt down, Jungs.Das FMW-Thread ist für Loddarmatthäusdiskussionen viel zu schade!Dafür gibt’s bessere Adressen im Nachmittagsfernsehen.Wendet Euch bitte an Herrn Bastian Sick(The Dativ is the Genitiv his Dead!)Wenn er nicht selbst fähig sein sollte,Licht in dieses Dunkel zu bringen,so hat er die Klasse einen britischen Experten hinzuzuziehen!Brexit hin oder her.

      3. Fragen sie Hr.Kl…..er doch Dr.Google in der Rubrik:
        Übersetzung!
        Aber das europ.Schulengl.ist schon etwas nobel,lol

  3. I don’t like taxes and fees, wenn das mal unser rasender und die unteren Mittelschichten (min. zwei Drittel der Bevölkerung) überrollender Finanzminister sagen würde…
    Wie kann Twitter als einziges und offizielles Sprachrohr von Donald, dem Messias, dem Einzigen und Wahren, schlechte Zahlen schreiben? Vermutlich geht dort keiner mehr rein, um dieses Gewäsch nicht mehr ertragen zu müssen?! Oder die NSA okkupiert inzwischen Twitter als offizielles Anti-Terror-Netzwerk, in dem nur noch „offizielle“ Tweeds getwittert werden dürfen ;)
    Bezieht man auch noch Mario, den Draghischen ein, nimmt das alles Formen eines noch nie dagewesenen globalen Kasperltheaters an, nicht mehr und nicht weniger…

    1. Kasperltheater?
      Da fällt mir sofort Seehofer&Merkel ein!
      Seit Trump regiert,ist in der dt. Politik,das Arxchkriechen wieder angesagt…
      und für das Theater,soll man noch Steuern berappen?
      Wie krank ist das denn?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage