Folgen Sie uns

Finanznews

Marktgeflüster (Video): Überraschender Gegenwind

Mit der Gewinnwarnung von Daimler wird aus dem bisher abstrakten Thema „Handelskrieg“ nun eine konkrete Gefahr für die Aktienmärkte..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Während der Dax wegen der Gewinnwarnung von Daimler (aufgrund des Handelskriegs der USA mit China) heute stark Druck ist und maßgebliche Unterstützungen gebrochen hat, muß heute auch die bislang scheinbar unverwundbare Wall Street etwas innehalten. Vor allem einige Nasdaq-Werte heute unter Druck nach einem Urteil des obersten Gerichtshofs der USA, wonach E-Commerce-Anbieter nun Verkaufs-Steuern abführen müssen – das war bisher nicht der Fall und hatte stationäre US-Einzelhändler klar benachteiligt. Damit endet vorerst das zuletzt immer krassere Auseinanderdriften der US-Indizes und die Rekordjagd von Nasdaq und Russell2000. So oder so: mit der Gewinnwarnung von Daimler wird aus dem bisher abstrakten Thema „Handelskrieg“ nun eine konkrete Gefahr für die Aktienmärkte..

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Columbo

    21. Juni 2018 18:23 at 18:23

    Ein Wort von Trump und alles löst sich in Wohlgefallen auf. Wann kommt das Wort? Noch im Juni schätze ich, denn ganz blöd ist er nun auch wieder nicht.

  2. Avatar

    kritisch

    21. Juni 2018 18:56 at 18:56

    S.g. Herr Fugmann!
    Ihre Untertöne zum Intellekt der Amis finde ich soooooooooooo treffend. Leider sind die Europäer (resp. deren Politiker) nicht in der Lage mal mit den viel zitierten „Eiern in der Hose“, wie auch bei Merkel?“ hier konsequent und engagiert entgegenzutreten und die Amis Amis sein lassen – Ausrichtung nach dem Reich in der Mitte und der Typ über dem großen Teich soll uns doch mal kreuzweise!
    Leider kann ich nur mit sehr emotionaler Meinung das ganze Geschehen reflektieren – es wird mir einfach nur schlecht bei all dem Theater was das abgeht und den Handlungen von mr. President. Der ist wohl in der amerikanischen Geschichte wohl die schlimmste Dupfbacke!

  3. Avatar

    Wolfgang M.

    21. Juni 2018 19:16 at 19:16

    Es sind zwar noch über 130 Tage bis zu den Midterm Elections und so lange könnte das Drohen mit Zöllen durch Trump laufen – könnte man glauben. Aber, wenn die Soja- und Schweinebauern im mittleren Westen merken, was ihr Heilsbringer anrichtet und wenn die Wall Street richtig korrigieren wird (10% und mehr), dann ist es mit dem Getöse des Präsidenten rasch vorbei. Kein Präsident kann in den USA gegen die Interessen der Großkonzerne regieren – habe ich auch schon x-mal dargelegt – auch Trump nicht. Und das hat nichts zu tun mit der zyklischen Rezession 2019/2020. Die wird so oder so kommen, denn nach dem Auslaufen der Effekte der Steuerreform, bei steigenden Zinsen und steigenden Schulden bräuchte es wirklich einen Heilsbringer, der ökonomische Wunder vollbringen kann. Und das ist dieser Ex-Immobilienhai nicht.
    Gruß

  4. Avatar

    Beobachter

    21. Juni 2018 21:00 at 21:00

    Es ist anzunehmen, dass die Finanzindustrie den Donald unterstützen wird bei den nächsten Wahlen . Obwohl er im Wahlkampf die Wallstreet Gnomen kritisierte, hat er sich mit den Deregulierungen u.s.w. in diesen Kreisen gute Freunde gemacht.
    Anderseits gibt es vielleicht auch unter den Demokraten einige DICKFISCHE die ihm im ungünstigsten Zeitpunkt eine Börsenkorrektur auftischen könnten.Haben nicht auch die Chinesen ähnliche Andeutungen gemacht.
    Ich glaube nicht, dass der Donald noch sehr lange der Chef dieser wunderbaren Nation sein wird!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen