Aktien

Marktgeflüster (Video): Warum der Absturz nicht weit entfernt ist..

Heute die Wall Street unter Druck - der Dow Jones mit dem größten 2-Tagesverlust in Punkten seit September 2017. Eine der Ursachen ist der Abverkauf bei US-Pharmawerten, nachdem Amazon, Berkshire Hethaway und JP Morgan die US-Gesundheitsindustrie durch Gründung einer nicht an Profit orientierten Krankenkasse frontal attackieren..

Von Markus Fugmann

Heute die Wall Street unter Druck – der Dow Jones mit dem größten 2-Tagesverlust in Punkten seit September 2017. Eine der Ursachen ist der Abverkauf bei US-Pharmawerten, nachdem Amazon, Berkshire Hethaway und JP Morgan die US-Gesundheitsindustrie durch Gründung einer nicht an Profit orientierten Krankenkasse frontal attackieren, um die Gesundheitskosen für ihre Angestellten zu senken. Die Wall Street erlebt jetzt, kaum verwunderlich angesichts der massiven Überkauftheit der US-Indizes, eine Korrektur – aber noch nicht den Absturz, der wiederum, darauf deuten alle ökonomischen Parameter, die US-Konjunktur wahrscheinlich im Jahr 2019 erfassen wird! Der Dax hält sich heute den Umständen entsprechend wacker, der Euro wieder unter der 1,24 im Vorfeld der Rede heute Nacht von Donald Trump..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Mr. Trump kann nur verkünden, dass er mehr von dem nicht vorhandenen „Geld“ ausgeben möchte. Für was auch immer.

    Wenn er gleichzeitig verkünden würde, den Militärhaushalt drastisch zu reduzieren, könnte das den Absturz mildern.

    Anderenfalls bleibt die Wahl zwischen Pest (Börsenabsturz) oder Cholera (Währungskrise).

  2. VDAX Heute mit Kaufsignal Wochenbasis.
    Im Dow keine neue Hochs mehr wie soll das gehen Herr Fugmann.
    Bei den Zinsen sind wir in Welle 3 zu 99%.
    Jetzt gerade neues Tief 147,28 30Y T-Bonds.
    Die Party ist vorbei .

    1. @Pit, bei den Amerikanern geht alles :)
      Wer so einen unglaublich tollen Präsidenten hat, der zaubert nochmal neue Hochs, natürlich nicht heute, aber ich denke wir haben das Top noch nicht gesehen in diesem Jahr; Korrektur von 10% wäre durchaus normal, ohne dass damit der Bullenmarkt tot wäre.. nicht dass all das gerechtfertigt wäre, aber die Amis werden es so machen..

      1. aber ist es nicht schon fast Konsens, daß wir eine 5-10% Korrektur sehen und dann gehts weiter rauf ??
        Ich schau viel CNN und das ist dort so die Standardmeinung. Überverkauftheit wird in einer „gesunden“ Korrektur abgebaut und dann frisch auf neue Hochs.
        Warum nur glaube ich, daß es dann genau so eben nicht kommen wird ?

        1. Die Wette steht :-) Die großen Turnarounds kamen in der Vergangenheit oft Anfang März. Dann dürfte auch die Steuerreform- & mögliche Infrastruktur-Kuh ausgeritten sein. Denn über allem schwebt das Damokles-Schwert der restriktiveren Geldpolitik der FED – irgendwann wird sich das auswirken.

      2. Ja ok schaun ma mal erst wie weit es runter geht.
        Der Tramp intresiert mich nicht schau lieber auf
        meinen Chart der Lügt nicht.

  3. Dann muss heute Abend Mr. Dealmaker ran und die Börsen retten. Auf CNBC werden sie schon nervös: Da hat jede Sendung sowas krisenhaftes wenn der Verlust größer ist als 50 Punkte :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage