Aktien

Marktgeflüster (Video): Was wären wir bloß ohne die Italiener!

Von Markus Fugmann

Heute erwartungsgemäß Totentanz beim Dax: der Index bewegt sich praktisch nicht vom Fleck, ohne die Trump-Amerikaner und die Brexit-Briten scheint nichts zu laufen am hiesigen Markt. Ganz anders die Situation in Italien: dort geht es impulsiv nach unten, nachdem sich abzuzeichnen scheint, dass es schon im Herbst zu vorgezogenen Neuwahlen kommen könnte – mit einem dann möglichen Sieg der Euro-kritischen Bewegung Cinque Stelle und einem dann ebenfalls möglichen Referendum über den Austritt Italiens aus der Eurozone. Mario Draghi hat heute in einer Rede wieder die aktuelle Lage der Eurozone hymnisch gefeiert, findet aber wieder Gründe, warum man leider die derzeitige ultralaxe Geldpolitik dennoch beibehalten müsse..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Italien raus, hieße Draghi raus.
    Italien und Draghi raus würde wiederum bedeuten, Europa wäre ein riesiges zentrales Geschwür in seiner strukturellen Integrität endlich los. Europa wäre endlich frei. Anfangs würden die Börsenheinis die übliche tierisch-instinktive Reaktion zeigen, wie bei der Trump-Wahl in den ersten 3 Stunden. Nach einiger Zeit würden sie begreifen: Europa kann endlich wachsen und gedeihen, sich entwickeln, das Geschwür ist isoliert und neutralisiert.

    1. @Michalel, Italien raus und Europa ist frei, ist eine Illusion. Da sind noch Portugal, Spanien und und und. Da würde nicht viel übrig bleiben für ein „freies Europa“.

  2. Die EZB hat angedeutet, dass man die Anleihekäufe zurückfahren wird, ein positives Zeichen für den Markt… ändert natürlich nix an der Tatsache, dass die Volatilität unten bleiben wird… ;)

    Na immerhin, der „Beamtenladen“ in Frankfurt wacht langsam auf… Ist doch immerhin etwas ?

  3. @Michael
    Italien müsste in dem Fall seine Schulden bezahlen (in Anlehnung an Kleinbritannien) und so etwas Ähnliches wie Leistung erbringen, was eine vorübergehende Änderung aller Geschichtsbücher, Schulbücher, der Verfassung, der gesellschaftlichen und pädagogischen Grundsätze zur Folge hätte.
    Wir wollen unseren geschundenen südlichen Nachbarn so etwas Grausames doch nicht wirklich zumuten und deren dolce vita nicht mit wahrem Leben versäuern

  4. Das sehe ich ganz genauso.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage