Aktien

Marktgeflüster (Video): Wenn das Jahr so weiter geht..

Von Markus Fugmann

Wenn das Jahr so weiter geht – dann wird es turbulent! Allerdings wäre das für den Dax nicht eben optimal – der Index zeigt nach wie vor eine auffallende Schwäche; auch, aber sicher nicht nur wegen der Stärke des Euro. Offenkundig sind hier größere Verkäufer am Werk, die den Index unter das Verlaufstief aus dem letzten Drittel des Jahres 2017 unter die 12800er-Marke drückten. Dass es nicht noch weiter nach unten ging, hat der Dax lediglich den US-Indizes zu verdanken – angeführt vom Nasdaq, der zwischenzeitlich fast 2% zulegen konnte. Die Statistik-gläubige Wall Street achtet sehr stark auf den ersten Handelstag des Jahres – man billigt ihm große Prognosekraft für das Gesamtjahr zu. Aber im Januar dürfte dennoch erst einmal eine Korrektur erfolgen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

14 Kommentare

  1. Das wird ein weiteres Super Bullenjahr!

    Da wird nichts fallen in den USA. Strong Long bis mindestens 30.000 Punkte im DOW. SPX wird die 3000 dieses Jahr locker schaffen! N100 bei mindestens 800o Punkte.

    Das wird ein wunderbares Jahr!

  2. Auch der Ami bekommt mal die Grippe…
    …dann wirds beim DAX ein Herzinfarkt sein!
    Nicht zu vergessen,dass Draghi ab heute nur noch 30Mrd.in den Markt pumpt!!

  3. Bereits seit Stunden geistert das Gerücht durch den Raum (Citigroup), dass Apple Netfix übernehmen könnte. Apple hat 250 Mrd. $ im Ausland u.s.w., dies dürfte den Nasdaq-Anstieg erklären.

  4. Was hat das da mit dem „realen Markt “ zu tun ?
    Die Mädels und Jungs werden frühestens am 8.1. in den Markt „einsteigen“ – Bücher geschlossen ?

    Ja, und prinzipiell, Europa ist schwach, das stimmt, die Amis stark, hatten wir Jahre vorher auch schon. Nur : wie bzw., wo hier höhere Vola reinkäme, hmm verstehe ich nicht…
    Dazu ist der Notenbankladen viel zu mächtig…
    Klar, ein Nuklearschlag Nordkoreas würde alles verändern, eine Garantie für steigende Kusre gibt es nie ? Als auch für fallende .., natürlich…

    Aber generell gesehen, Ihr kennt doch meine „alte Platte“, solange die EZB nix macht… ;D

    Auch wenn das „Alt“ ist, so sollte man bedenken : 2008/2009 ist lange her, die EZB reagiert natürlich „Bundesbank-like-vorsichtig“ – was eigentlich gar nicht nötig wäre, erzählt das mal der ‚Bundesbank… :D
    Aber : ohne den Bundesbankladen gäbe es einen EUR/EZB nicht ! Ist eben so…

  5. Dirk Müller hier auch mal zur Iran Problematik……..auf jeden Fall ist ein Volkssport gewurden, dass sich Länder von innen heraus destabilisieren………komisch ist das schon…..https://www.youtube.com/watch?v=GS__5b9s0fw&t=3s

  6. Und generell gesehen, Frau Merkel sagte : ein Herr Jens Weidmann wäre eine geeigeter EZB-Präsident, ja aber dann, würden doch alle wissen, was Sache ist !!! :D

    1. @Marko, was wäre dann denn Sache? Ich weiß es nicht, ich fände es einfach nur klasse.

  7. Und sowas ist schon cool :

    https://de.finance.yahoo.com/nachrichten/deutsche-sparweltmeister-163638825.html

    „Die Deutschen gehören zu den Sparweltmeistern. Trotz niedriger Zinsen hat sich die Sparquote 2017 im vierten Jahr in Folge erhöht – auf 9,8 Prozent. Das private Geldvermögen stieg um 5,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 6,1 Billionen Euro. Und auch 2018 soll es wieder um gut vier Prozent wachsen. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der DZ Bank hervor…

    …. Da auch die Inflation lange Zeit schwach war, blieb die reale Verzinsung von Einlagen, Rentenpapieren und Versicherungen über weite Strecken der Niedrigzinsphase noch positiv. DZ Bank-Ökonom Stappel betont jedoch, dass sich das im abgelaufenen Jahr geändert habe: Die am harmonisierten Verbraucherpreisindex gemessene Teuerungsrate stieg auf 1,7 Prozent – damit drehte der Realzins, also der Nominalzins abzüglich der Inflation, mit -0,8 Prozent stark ins Minus. Das bedeute für die Privathaushalte einen Wertverlust ihres Geldvermögens von 38 Milliarden Euro.

    Der Hammer :
    „Auch wenn die Europäische Zentralbank ihre Anleihekäufe ab diesem Januar reduziert, rechnen die meisten Volkswirte 2018 noch mit keiner Leitzinserhöhung.“

    Tja das mit dem „Rechnen“ ist so ne Sache…. Wenn alle einer Meinung sind ?!?

  8. Macrons Pläne sind als Vorreiter für ähnliche Veränderungen in Deutschland zu werten. Blicken wir nach Frankreich, sehen wir, was bald hierzulande auf uns zukommen wird. Watergate.tv berichtete bereits über die „Arbeitsmarktreformen“.
    http://www.watergate.tv/2018/01/02/macron-arbeitslosen-drohen-massive-kuerzungen-bald-auch-in-deutschland/
    …wenn das keine gute Nachricht ist,dann versteh ich DE nicht mehr…(..) (…)
    Ihr schlittert in die Zwangsarbeit,meine Damen u.Herren!!!
    …………………………………………………………………………………………………………
    http://www.watergate.tv/2018/01/02/viktor-orban-unsere-frauen-und-toechter-sollen-in-freiheit-und-sicherheit-leben/
    http://www.watergate.tv/2018/01/02/danke-herr-maas-rechtsstaat-in-deutschland-in-gefahr/
    …die Komment.dazu sind prikelnd…(Im Gegenteil zu HIER)
    http://www.watergate.tv/2018/01/02/feuersbrunst-in-kalifornien-testete-das-militaer-heimlich-neue-energiewaffen/

    1. Wieso interessiert Sie eigentlich Europa, herr bauer?
      Sie sind doch sowieso auf der sichern Seite? Kapiere ich nicht ?

      Ein Freund von mir hat sich so nen Schuppen in Thailand gekauft, richtig edel.

      Hat so ca. 3 Jahre gedauert als seine Frau sagte, sie möchte nicht nach Thailand fliegen, zu heiß , irgendwie nicht passend…
      Die haben sich danach ne Bude in der Nähe von Alicante gekauft…

      Das ist die Realität , Herr bauer..

  9. „Im Gegenzug sorgten im Jahr 2017 Kursgewinne an der Börse für Wertzuwächse bei Aktien, Fonds und Zertifikaten; dadurch legte das Vermögen privater Haushalte zumindest auf dem Papier um 93 Milliarden Euro zu. Der Dax ist vergangenes Jahr um rund 13 Prozent auf 12.917 Punkte gestiegen, europaweit haben sich die Aktienmärkte positiv entwickelt. Nach wie vor profitiert davon allerdings nur ein kleiner Teil der Privathaushalte. Laut Daten des Deutschen Aktieninstituts (DAI) halten lediglich 14 Prozent der Deutschen über 14 Jahren Aktien oder Anteile an Aktienfonds(!!!!!)
    Der DZ Bank-Studie zufolge machten Direktanlagen in Aktien 2017 gerade einmal 7,3 Prozent des privaten Geldvermögens aus. Selbst Aktienfonds und Zertifikate eingerechnet, erreichte der aktienkursreagible Anteil des Geldvermögens weniger als 14 Prozent….!!!!!“

    Ich weiß, das ist finanzmarktmarktwelt, Bärenseite usw… aber, jetzt mal ehrlich :

    Haltet Euch doch mal mal den Spiegel vor ? Das sind einfach nur noch „beklopptle“ Zahlen ?!? Ist so wie bei „Bitcoin“ ?
    Kein Wunder, dass die öffentlich-rechtlichen Banken unter Druck stehen ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage