Finanznews

Marktgeflüster (Video): Wenn das so weiter geht, dann..

Das zentrale Thema heute ist die rasante Abwertung des Yuan zum US-Dollar - wenn das so weiter geht..

Das zentrale Thema heute ist die rasante Abwertung des Yuan zum US-Dollar, der heute durch die Marke von 6,8 gebrochen ist. Ob ein Instrument im Handelskrieg oder die Erwartung, dass Chinas Notenbank die Zügel lockert um den Druck durch Trumps Handelskrieg auf chinesische Unternehmen zu verringern – die schnelle Abwertung jedenfalls hat das Potential, ein ähnlich gewaltiges Problem für die Aktienmärkte zu werden wie im August 2015. Dazu kommt: die Aufwertung des Dollars wird ein immer größeres Problem für die in Dollar verschuldete Welt. Heute die US-Tech-Werte (die immense Steigerungen an Marktkapitaliserung in den letzten elf Handelstagen hinzu gewonnen haben) relativ schwach, der Dax fällt durch die 12700er-Marke. Das wird ein heißer Sommer!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

9 Kommentare

  1. Immer kurz angesprochen und in den letzten Monaten, wenn nicht Jahren völlig vernachlässigt, der Goldkurs.
    Da muss ich sofort an meinen alten Freund @Bauer in Thailand denken. Er fehlt mir echt langsam. Der arme Kerl sitzt vermutlich am Strand und weint bittere Tränen in sein teuer importiertes bairisches Weißbier. 11% Verlust seit Mitte April 2018, 37% Verlust seit 2011. Derzeit steht das Edelmetall auf dem Stand von Ende 2009. Mittelfristig betrachtet, fast 9 Jahre lang eine Lach-Nullnummer.
    Das wäre alles nicht wirklich erwähnenswert, würde man zwei entscheidende Tatsachen außer Acht lassen: Russland hat seine gewaltigen Reserven von USD in Gold umgeschichtet (laut FMW-Artikeln). Und @Bauer hat uns die letzten zwei Jahre neue ATHs prognostiziert.

    1. @Lars,
      ich glaub nicht, daß @Bauer bittere Tränen weint. Er wird in den letzten Tagen seine Barren gewogen und zufrieden festgestellt haben, daß sie kein einziges Gramm verloren haben. Das ist die Philosophie der wirklichen Goldbugs. Wenn man sie einmal verstanden hat, könnte es leicht sein, daß man sich selbst sowas Glänzendes zulegt.

  2. Ich rekapituliere: Angenommen, ich hätte mir vor 7 Jahren einen kg-Barren Gold für etwa 61.500 $ gekauft. Derzeit wäre er knapp 39.000 wert, ein Verlust von 22.500 $ bzw. fast 37%
    Nehmen wir mal weiter an, in 2 Jahren wäre er nur noch 30.000 $ wert.

    Aber: Der Barren wiegt noch immer genau 1kg. Und weil ich das verstanden habe, lege ich mir gleich noch einen zu?! Aha…

    1. @Lars: Wenn du vor 7 Jahren Gold gekauft hättest und jetzt nicht Gold kaufst, hättest du gleich zwei Fehler gemacht.

      1. du hast gekauft wenn alle kaufen
      2. du kaufst nicht wenn „die Kanonen donnern“ und „das Blut auf der Straße schwimmt“!

      ;-) „Kostolany“

    2. @Lars
      meine Bemerkung zur Goldbug-Philosophie war mehr als Metapher und auch ironisch gemeint. Ein Argument der eingefleischten Goldliebhaber ist ja immer, daß nicht das Metall schwankt, sondern der Gegenwert in „Papiergeld“. 1kg Gold bleibt 1kg Gold, Währungen kommen und gehen. Zugegeben, quer gedacht und nicht immer sinnvoll, manche haben ziemlich Geld verloren, wenn sie es verkauft haben. Aber Gold verkauft man ja eigentlich nicht, man hat es einfach nur, auch weil es in diesen Zeiten sehr gut gegen Schlafstörungen wirkt.
      Es ist wie mit einem Picasso oder einem Diamanten, der genaue Preis interessiert nicht, sondern ob ich ihn besitze oder nicht. Keine Anlage, keine Rendite, nur eine Versicherung.

      1. …..eine Versicherung, falls zum Beispiel das Land, in dem ich lebe, den Euro verläßt oder eine Parallelwährung einführt und meine Rente in eben dieser ausgezahlt wird oder….oder….

      2. @Columbo, sorry, die Ironie habe ich nicht erkannt, eine Gefahr, die im grundsätzlichen Wesen der Ironie schlummert ;) So macht Ihr Kommentar natürlich richtig Sinn und hat dank der Ironie auch gleich für Erheiterung gesorgt.
        Und der Bauer ist auch zufrieden, weil gut versichert :) Und weil man Gold nicht verkauft, nimmt er es irgendwann mit ins Grab, wo es dann auch noch liegen und schön glänzen wird, wenn der Goldbug schon längst zu Staub zerfallen ist.

        1. @Lars, schöner Gedanke, der Goldbug lebt in seinen Barren weiter und zwar ewig?.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage