Folgen Sie uns

Märkte

Marktteilnehmer: Ölpreis Richtung 30 Dollar Ende 2015!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Claudio Kummerfeld

John Kilduff, Partner bei „Again Capital“ prognostiziert einen Absturz im Öl bis kurz vor die 30 Dollar bis Ende 2015. „Christmas time we’ll probably be rebounding off new lows off of the mid to low 30s“ sagte der dem Sender CNBC. In einem ersten Schritt sei das März-Tief bei 43 dran so Kilduff, dann folge der zweite große Move Richtung 30.

Eine globale Marktüberflutung mit Diesel könnte der Auslöser sein, so seine Meinung, weil Saudi-Arabien und China ihre Raffinerie-Kapazitäten für Diesel drastisch ausgeweitet hätten und gerade dabei seien Asien zu überfluten. Dazu komme, dass bei wohl rückläufigen Autoverkäufen und Kraftstoffnachfrage in China eben auch die Nachfrageseite wegbreche.

Interessant: Kilduff erwähnt auch, dass China bereits dabei sei dem Iran Öl abzukaufen, das derzeit auf Öltankern vor der iranischen Küste auf Halde gelagert ist, bis das Embargo endgültig aufgehoben ist. Iran sei bereit den Markt zu fluten. Öl Richtung 30 Dollar gegen Ende 2015? Bestechende Argumente. Wir werden sehen, ob er Recht behält.

Öl seit Ende 2014
Der Ölpreis seit Ende 2014.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Chris

    31. Juli 2015 12:14 at 12:14

    Wenn es gelänge Öl billiger als Milch zu machen,würde theoretisch alles gut werden!Die widerspenstigen Ölförderschurkenstaaten wären erledigt&man käme, wegen massiver Verschwendung des Billigöls,schon früher der Entkarbonisierung als in 2100 näher.Steckt hinter der Ölschwemme eventuell die Klimakanzlerin,das durchtriebene Stück?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Dax: Herber Abverkauf – aber Rettung naht! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax heute mit dem stärksten Abverkauf seit März, aber auch die Wall Street heute stark unter Druck: Zur völligen Überraschung der Aktienmärkte kommt nun die zweite Corona-Welle in Europa, zunehmend aber auch in den USA mit voller Wucht und vor allem neuen Lockdown-Maßnahmen. Mit eben diesen neuen Maßnahmen aber steigt der Druck auf die Notenbanken (morgen EZB-Sitzung) zur Rettung. Und je tiefer die Aktienmärkte fallen, desto größer wird der Handlungsdruck. Dennoch: der Dax ist auch im europäischen Vergleich besonders schwach und hat nun 12% von seinem Hoch von vor zwei Wochen verloren – ist also nun offiziell in einer Korrektur. Retten morgen die Zahlen der US-Tech-Giganten?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Dax und S&P 500 im Absturz – Chance auf einen Dreh?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Aktienindizes fallen. Das schaue ich mir im folgenden Video direkt am Chart genauer an. Ob es nun eine Kaufchance zum Beispiel im Dax gibt, dieser Frage will ich nachgehen. Im S&P 500 schaue ich mir an, ob eine Zwischenrally möglich ist.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Öl-Lagerbestände +4,3 Mio Barrels (jetzt 492,4 Mio)

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA (Rohöl) wurden soeben mit 492,4 Mio Barrels veröffentlicht. Dies ist im Vergleich zur Vorwoche ein Plus von 4,3 Mio Barrels, wobei die Erwartungen zur Vorwoche bei +1,2 lagen.

Die Benzinbestände wurden im Vergleich zur Vorwoche mit -0,9 Millionen Barrels veröffentlicht. Die Erwartungen gegenüber der Vorwoche bei -1,0.

Die Dienstag Abend um 22:35 Uhr veröffentlichten API-Lagerbestände wurden mit +4,6 Mio Barrels beim Rohöl gemeldet (+1,2 erwartet).

Der Ölpreis (WTI) reagiert in den ersten Augenblicken nach Verkündung mit +6 Cents auf 37,34 Dollar. Dazu muss man aber sagen, dass der Ölpreis im Verlauf des heutigen Tage bereits deutlich gefallen war.


source: tradingeconomics.com

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen