Folgen Sie uns

Aktien

Markus Koch LIVE zum Handelsstart in New York – Überflutung mit guten Nachrichten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE zum Handelsstart in New York. Die Nachrichtenlage sei gut. Überall hört man von Stimulus-Maßnahmen zum Kampf gegen die Auswirkungen der Coronakrise. Auch die Impfstoff-Hoffnung treibt die Kurse.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Zimmermann

    26. Mai 2020 15:31 at 15:31

    Ja, das Virus wurde von den strohdummen Amis an den Aktienmärkten auch lange ignoriert, bevor es zum Absturz an den Börsen kam.

    • Avatar

      sabine

      26. Mai 2020 20:08 at 20:08

      Hallo? Wer hat denn das „stupid money“ in der Hosentasche? Germany! Wir toppen mit links die Amis! (Bzw. mit Grün.)
      Wer hat den Lehmanbrothers 320 Millionen (!) um 8.55 Uhr, nach Bekanntwerden der Insolvenz Sonntag Nacht, und nach 2 Warnemails in den Rachen geschoben?
      a) Freitag vorher war Krisensitzung zu Lehman, in kleinem Kreis (5 Leute). Ok, kein anderer wurde informiert. Kann sein.
      b) Aber am Montag um 07.41 Uhr warnt ein KfW-Mitarbeiter aus der Abt.Money Market Foreign Exchange per E-Mail mehrere Kollegen. Um 07.47 Uhr stellt Lehman Brothers Insolvenzantrag. Um 07.53 Uhr übersendet derselbe KfW-Mitarbeiter diese Meldung an dieselben Adressaten. Leider kann man keinem von denen nachweisen, wann er sie gelesen habe.
      c) Montag, 8 Uhr, beruft einer der 5 vom Freitag eine Besprechung für die 5 (plus 2 andere) ein. Leider ist für die Polizei nicht mehr nachvollziehbar, wann diese zwischen 8.30-9.30 Uhr stattfand.
      Zu Beginn fragt jemand, ob gerade etwas dorthin am Überweisen ist? Er erfährt von der 8.55 Uhr – Überweisung. Danach müßte doch das Treffen um 8.50 Uhr stattgefunden haben, oder wie lang brauchen die, um das nachzuschauen? 5-10 Minuten?
      Fazit: Warum kann man niemandem nachweisen, wann er die Email gelesen hat? Warum weiß niemand mehr, wann die Sitzung begonnen hat? Da das Ganze doch kurz danach explodiert ist. Da geht man doch normalerweise sofort alles genau durch (rekapituliert) und weiß auch noch, was wann wo war. Normalerweise!
      Es war ja nicht erst Jahre später, sondern stand sofort im Fokus.
      https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/320-millionen-fuer-lehman-die-beruehmteste-ueberweisung-11040466-p2.html
      https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/erneuter-fehler-nach-lehman-brothers-ueberweisung-kfw-taetigt-fehlueberweisungen-von-5-milliarden-euro_H301945331_396452/
      Wer hat die Telekomaktie gekauft wie holländische Tulpen? Stupid german money.

      „Mit Geld zugeschmissen / zugeschissen.“ Tja, wir Kleinen werden es brauchen. Eine kleine Metzgerei hatte letzte Woche bei einem Kunden, der seinen Mundschutz vergessen hatte, ein Auge zugedrückt. (Nett sein ist oberstes Gebot, sonst kaufen die wenigen Kunden weniger oder bleiben weg.) Folge: 5.000€ Strafe. Bei einem anderen Discounter hat die Dame an der Kasse dasselbe gemacht. Fristlose Kündigung.
      Dabei ist die Regierungsaktion gar nicht unumstritten. Und dann soviel Geld bezahlen? Wo es auf der anderen Seite billionenweise in den Markt geschüttet wird? Das paßt doch nicht zusammen! Warum müssen wir immer noch GEZ und den Soli bezahlen? Soll die Regierung doch das mit diesen Konjunkturprogrammen tilgen. Kulturprogramm – fertig. Und das Kurzarbeitergeld wird am Ende des Jahres besteuert. Es ist das, was „die“ am besten können, Lügen.
      https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/war-der-lockdown-ueberzogen-weltweit-immer-mehr-kritik/
      Studie von J.P.Morgan: J.P. Morgan Studie: In vielen Ländern sind die Infektionsraten auch nach Aufheben des Lockdown gesunken. Das lege, so die Studie, den Gedanken nahe, dass die Ausbreitung des Virus „wahrscheinlich eine Eigendynamik hat“, die „nichts mit den oft inkonsistenten Lockdown-Maßnahmen zu tun hat“. Verhaltensänderungen wie häufiges Händewaschen und das Tragen von Schutztüchern oder auch Wetterveränderungen hätten einen größeren Einfluss auf die Infektionsrate als der Lockdown der Wirtschaft, und das ohne seine enormen Kosten.
      TU Zürich sagt in etwa dasselbe, muß diese Aussage aber nach Druck aus der Regierung zurückziehen. Politisch unkorrekt.

      • Avatar

        Claudia

        26. Mai 2020 23:29 at 23:29

        @Sabine, und mal wieder What-about?!
        Wie lange wollen Sie das argumentative Theater noch durchziehen? Apropos durchziehen…

  2. Avatar

    Atemlos

    26. Mai 2020 18:43 at 18:43

    Fantastisch: Die Firmen stehen still ,die Leute können nicht arbeiten sie bekommen vom Staat Geld u.gehen als Neueinsteiger an die überbewertete Börse.Sie kaufen sogar Optionen ,wo man weiss,dass diese auch unter Profis 80% wertlos verfallen.Der kürzliche Beitrag von FMW wie die Rattenfänger diese Ratten ausnehmen war doch eindrücklich.
    Anderseits glaube ich nicht ,dass diese Neueinsteiger volumenmässig ins Gewicht fallen.Denn ca.70% der Amis haben fast Nichts u.die oberen 20% waren schon vorher im Markt.
    Diese Corona – Rally wird in die Finanzgeschichte eingehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage