Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Markus Koch über das Dilemma der Investoren – die Institutionellen sind bei der Rally nicht dabei!

Veröffentlicht

am

Es ist viel Hoffnung eingepreist – und die entscheidende Frage lautet: zurecht? Markus Koch faßt die Gemengelage kompakt zusammen: die Gewinnerwartungen an der Wall Street sinken, die Fed wird wohl in diesem Jahr noch von der Bremse gehen, China stimuliert mit massiver Kreditvergabe, Unsicherheit über den Deal zwischen den USA und China etc.

Dazu wieder interessante Einsichten direkt aus Gesprächen Kochs auf dem New Yorker Parkett – die institutionellen Investoren sind bei der Rally nicht dabei und daher nun in einer mißlichen Lage:jetzt noch kaufen nach den starken Anstiegen?

15 Kommentare

15 Comments

  1. Zimmermann

    1. März 2019 13:48 at 13:48

    Könnten die institutionellen Investoren die Märkte nicht leicht shorten? Denn es sind doch scheinbar bei den niedrigeren Umsätzen im Mittel, nur die keinen Fische in den Markt gegangen. Dann werden die Gewinne jetzt mitgenommen. Allen Grund gäbe es doch nach dieser Rally und dann noch die bevorstehende Blackout Period, bei dem die Unternehmen keine eigenen Aktien zurückkaufen dürfen.

  2. Prognostiker

    1. März 2019 15:16 at 15:16

    Anscheinend hat kein vernünftig denkender Investor diese starke Rally erwartet, u.diejenigen die im Dez. so richtig auf die Mütze kriegten hatten keine Lust oder konnten wegen fehlender Margin nicht kaufen.
    Bei jetzt schon hochgelaufenen Kursen noch aufzuspringen brächte die Gefahr , ein zweites Mal erwischt zu werden.Darum denke ich ,dass jetzt einige an der Seitenlinie warten bis der Kunstrally der Schnauf ausgeht, um dann richtig zu shorten.Mit denjenigen, die sich innert einigen Monaten ein zweites Mal erwischen lassen, müsste man kein Bedauern haben, die hätten jetzt in der Erholung aussteigen können.Darum gibt es viele Gründe Gewinne zu sichern u.eine Korrektur wäre überfällig, ausser man glaubt an neue Allzeithochs.

  3. Andreas

    1. März 2019 15:40 at 15:40

    In wenigen Monaten sehen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit eher neue Allzeithochs. Jetzt ein kleiner Rücksetzer und die Institutionellen und Hedgefonds werden die Indizes hochballern, aus Angst erneut etwas zu verpassen.
    Ich werde nach dem Rücksetzer jedenfalls erneut Long gehen, die (Alt)Bären werden noch etwas warten müssen bis sie den Markt shorten können.

    Ganz ehrlich: Geld an der Börse zu verdienen ist einfach. Geht nach überverkauften Situationen immer Long, die Shorter haben an der Börse ein unglaublich schweres Leben.

    • Columbo

      1. März 2019 18:04 at 18:04

      “Geld an der Börse zu verdienen ist einfach“
      Wenn Taxifahrer, Friseure oder manche Foristen solche Sprüche loslassen, wirds gefährlich. Long gehe ich dann nicht.

  4. Altbär

    1. März 2019 16:55 at 16:55

    @Andreas, du warst doch meines Wissens auch der , der Ende Januar 2018 für den „LONG- LONG-LONG – Segler geschwärmt hat. Hast du in der Zwischenzeit etwas gelernt oder bist du ein typischer KONTRAINDIKATOR?

    • Roberto

      1. März 2019 18:46 at 18:46

      …dann hat Andreas doch richtiog geahndelt…war genau die richtige Zeit um nach Long zu schreien wenn man sich die charts anschaut.

      Gut gemacht Andreas 🙂

  5. Andreas

    1. März 2019 18:32 at 18:32

    Columbo

    Sehr gut, ich nämlich bin jetzt auch short im Nasdaq…
    Der Long-Einstieg kommt dann später.

    • Columbo

      1. März 2019 18:54 at 18:54

      Aha, short im Nasdaq, und ich hab geglaubt „die Shorter haben an der Börse ein unglaublich schweres Leben“. Aber eben nicht alle, für manche ist die Börse sowas von einfach.

  6. Andreas

    1. März 2019 18:38 at 18:38

    Altbär

    Also, vom Segler habe ich einiges gelernt, habe mich mit den Begriffen, die er um sich geworfen hat, etwas näher beschäftigt, zu meinem Vorteil muss ich dazu noch erwähnen.
    Bei ihnen, Herr Altbär, lerne ich Börsen-Pessimismus in reinster Form und wie man als Shortie sein Geld verbrennt.

    Wie schon mal geschrieben: Tief im inneren bin ich auch eher pessimistisch, was die Börse betrifft, aber diese Gefühle gehören abgeschaltet. Trump, Draghi, Powell und Freunde interessieren sich nicht für meinen Pessimismus.Ich kann die Börse nicht beeinflussen, diese Herren aber schon. Und raten sie mal wo die Herrscher des Geldes die Indizes sehen wollen?

  7. Andreas

    1. März 2019 18:41 at 18:41

    Columbo, waren sie jemals Long bei den Indizes?

    • Columbo

      1. März 2019 19:26 at 19:26

      @Andreas
      Fragen, die eine derart tiefe Einsicht in meine Privatsphäre bedeuten, beantworte ich nicht.😄

  8. Altbär

    1. März 2019 18:55 at 18:55

    @ Andreas, ich mache es wieder u.dies zum etwa tausendsten Mal. Bitte unterscheiden zwischen Anlegen u. Traden. Hätte ich im Dez. meine Anlagen in Aktien gehabt, hätte ich einen Riesenverlust gemacht.In diesem Fall habe ich sogar Short getradet u. gewonnen. Ich habe langsam die Meinung diese LONG-Long
    Leute hätten keine Anlagen u.reden nur vom Kurzfristtraden.Wenn sie vom Segler viel gelernt haben,dann haben sie noch Luft nach oben. ( wie der Aktienmarkt)

  9. Andreas

    1. März 2019 19:51 at 19:51

    Columbo

    Ich gebe ihnen einen Tipp: Halten sie diese Quote beim Traden ein: 80% Long, 20% Short, gegebenenfalls shorts komplett weglassen (nicht die an ihren Beinen, sie verstehen?) und nur mit Longs handeln. So stehen sie schon mal auf einem guten Fundament. Bei ihnen scheint die Quote vertauscht zu sein und ja, dann ist das Leben an der Börse verdankt schwer.

    Ich gebe mein Geld lieber einem Menschen mit einem IQ von 90, wenn er nur Long in den Markt geht, als einem Vermögensverwalter (Titel: Dr, Dr, Prof. Einstein) mit einem IQ von 160, der die Märkte aber nur shortet.
    Der „Depp“ mit dem IQ von 90 wird den Doktoren meilenweit Outperformen, glauben sie mir:-)

    @Roberto
    Danke

  10. Altbär

    1. März 2019 20:23 at 20:23

    @Roberto, haben sie wahrscheinlich Januar 2018 mit Januar 2019 verwechselt.
    @ Andreas , Haben sie vielleicht die Entwicklung von Buffetts Portofolio u.vielen anderen Grossanlegern in letzter Zeit verfolgt?

    • Roberto

      2. März 2019 11:44 at 11:44

      oh stimmt…habe ich verwechselt. Sorry.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Geht von Deutschland der nächste Crash aus? Marktgeflüster (Video)

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt..

Veröffentlicht

am

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt. Vor allem die Anleihemärkte reagieren heftig: die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ, an den US-Anleihemärkten invertiert die 3-monatige US-Anlleihe mit der 10-jährigen US-Anleihe – das gab es zuletzt im Jahr 2007 kurz vor der Finanzkrise und war in der Geschichte immer gefolgt von einer Rezession. Warum? Weil sich die Kreditvergabe für die Banken nicht mehr lohnt (in den USA vor allem Aktien regionaler Banken unter Druck, die anders als die US-Großbanken keine Alternativen zum Kreditgeschäft haben). Vor allem US-Firmwen sind hoch verschuldet und müssen in den nächsten zwei Jahren zwei Billionen Dollar refinanzieren – und das dürfte sehr schwierig werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Chris Zwermann über die mittelfristigen Aussichten für die Aktienmärkte

Veröffentlicht

am

Der „alte Hase“ Chris Zwermann blickt auf die mittelfristigen Charts des Dax, des S&P 500, des Nasdaq 100 – aber auch auf Indizes der Emerging Markets wie den brasilianischen Bovespa (der ein neues Allzeithoch erreicht hat nach der Machtübernahme von Bolsanero) sowie auf den indischen Sensex.

Das Video samm von vorgestern (also vor der Fed-Sitzung), aber die mittelfrsitigen Perspektiven, die Zwermann entwirft, bleiben dennoch aussagekräftig:


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Nicht nur der Exportmotor in Deutschland stottert – jetzt schwächelt auch noch das Fusionsgeschäft

Veröffentlicht

am

Wenn die Bedingungen für die Wirtschaft unsicher werden, tritt ein Mechanismus auf, den man auf neudeutsch Attentismus nennt. Abwarten, bis sich die Verhältnisse klären, was für die großen Konzerne bedeutet, dass man sich erst mal mit Investitionsentscheidungen zurückhält, bis man über die Rahmenbedingungen Klarheit hat. Damit sind derzeit in erster Linie Zölle oder gesetzliche Rahmenbedingungen zu nennen. Jetzt wird, nach ersten Zahlen, aber auch eine Branche erfasst, die vor Jahresfrist noch richtig geboomt hat – das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen (M&A).

Der Boom ist zu Ende

Nach Jahren des Booms soll es 2019 einen Rückgang von bis zu 20% im Bereich von Fusionen und Übernahmen in Deutschland geben. Dabei setzte bei der Spitzendisziplin des Investmentbankings (M&A) im ersten Quartal bereits ein Schrumpfen von 67 % bei den Ankündigungen ein, wie der Finanzdatenanbieter Refinitiv ausgerechnet hat. Im ersten Quartal 2018 hatte es noch einen richtigen Rausch auf diesem Gebiet gegeben.

Und wen erschwischt es dabei besonders? Dreimal dürfen Sie raten, richtig, die Deutsche Bank. Den deutschen Branchenprimus traf es im ersten Quartal besonders deutlich. Das Geldhaus erscheint bei Refinitiv nicht mehr unter den ersten zehn Topadressen bei Fusionen und Übernahmen in Deutschland, in früheren Zeiten eine Unmöglichkeit. Man glaube zwar im Gesamtjahr wieder zulegen zu können, gerade nach einer Fusion mit der Commerzbank. Aber…..?

Auch das Geschäft mit Börsengängen (IPOs) ist im ersten Quartal richtiggehend eingeschlafen. Das Geschäft mit Aktienemissionen brach laut Refinitiv um 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein. Zuletzt hatte Volkswagen den Börsengang seiner Nutzfahrzeugsparte unter dem Namen Traton abgesagt.

Der Leiter des Bereichs Börsengänge bei EY, Martin Steinbach, fasste es so zusammen: „Eine Mischung aus Konjunktursorgen, Handelskonflikten und politischen Unsicherheiten wie dem Brexit hat viele Börsenkandidaten dazu veranlasst, zunächst abzuwarten und zu schauen, ob sich in den Folgequartalen wieder IPO-Fenster öffnen“.

Attentismus eben.

 

Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen