Allgemein

Markus Krall über das große Debakel als Resultat der Gelddruck-Orgie

Dunkle Wolken über Frankfurt

Markus Krall erlebt man in letzter Zeit leider öfters vor allem bei Twitter mit zweifelhaften Äußerungen zu Corona-Themen. Aber dennoch wollen wir seine hochinteressanten Aussagen zur Geldpolitik und Wirtschaftsordnung präsentieren. Denn seine inhaltlichen Aussagen zu diesen Themen sind bestechend. Sicherlich kann man bei einigen seiner Aussagen anderer Meinung sein, dennoch erweitern seine Thesen den Horizont und regen zum Nachdenken an.

Der folgende gestern veröffentlichten Vortrag stammt zwar schon vom 24. Oktober 2020, dennoch ist er auch heute noch aktuell. Die wirtschaftlichen und geldpolitischen Folgen der Coronakrise werden besprochen. Dabei zeichnet Markus Krall ein düsteres Bild über eine bevorstehende massive Inflation und das Ende des Euro. Richtig los geht es ab Minute 12:40 im Video. Banken und Zombieunternehmen sind Klassiker-Themen in seinen Vorträgen, die auch dieses Mal zur Sprache kommen. Auf jeden Fall ist dies mal wieder ein spannender Vortrag von Markus Krall.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Der Ottonormalverbraucher soll dem Euro das Vertrauen entziehen, weil das Seignoragecapital aufgebraucht ist? Weil die EZB Bilanzen das EU BIP übertreffen?
    Ich glaube, da verschätzt sich der Herr Dr. ziemlich.
    Der deutche Michel ist wohl eher daran interessiert, ob der gammelige Kondom von Lieschen Müllers Oma bei Bares für Rares (soll angeblich von Napoleon benutzt worden sein!!!) die erhofften 120 Euro einbringt…, oder ob die Experten Zweifel anmelden…

    Im Gegenteil. „WOW, die EZB rettet Alles? Dann kann ich denen ja voll vertrauen“…

  2. Goldstandard bedeutet Goldverbot für den Bürger, denn dann braucht der Staat alles Gold.
    Wer einen Goldstandard kommen sieht, muß zwingend von der privaten Goldanlage abraten.
    Das verschweigt Markus Krall, er empfiehlt die Goldanlage.

  3. Moin, moin,

    m.E. hat Dr. Krall zu 100% Recht. Aber mit dem BRD-Michel ist keine Änderung möglich, solange Transfergelder aus Berlin kommen und/oder man selbst persönlich noch nicht betroffen ist (bspw. eigener Arbeitsplatz). Den großen Knall wird Berlin nicht verhindern können, dafür ist es zu spät.

    So warten wir gemeinsam auf die Stunde Null (vielleicht wird es wieder der 8. Mai?) und lesen in der Zwischenzeit die finanzmarktwelt.de

  4. Auf jeden Fall ist dies mal wieder ein spannender Vortrag von Markus Krall.
    Da kann man geteilter Meinung sein. Auf jeden Fall sind es mal wieder nur die üblichen und altbekannten „Argumente“, die inzwischen im besten Falle noch ein müdes Lächeln zwischen den Gähn-Attacken und den eingeschlafenen Füßen hervorrufen können.

    Problembeschreibung: vorhanden
    Ursachenanalyse: rudimentär
    Lösungsvorschlag: völlige Fehlanzeige, außer:
    Steuern abschaffen für die sog. „Leistungsträger“ (also die Reichen), den Staat und die Demokratie abschaffen zugunsten einer „freien“, also frei und ungehindert wütenden, alles zersetzenden liberalen Marktwirtschaft, dazu Verbote, Abschaffungen und noch mehr Verbote (was solche Typen sonst den grünen Sozialisten vorwerfen)

  5. @Asyoulike

    Sie vergaßen „So warten wir gemeinsam FREUDIG auf die Stunde Null“ zu schreiben.
    Denn eines können Untergangsjünger ja nicht verhehlen: Die freudige Erwartung der Stunde Null, ähnlich der Hirten in Bethlehem damals…
    Nur dass die moderne Stunde Null auch für die Jünger ausgesprochen schmerzhaft werden dürfte. Aber in der Verklärung ist man wohl weniger schmerzempfindlich.

  6. Die wunderbare Welt des Dr. populismus simplcissimus Markus (und seiner Jünger)
    http://leftutti.rocks/assets/image/simplicissimus_krallus.jpg

  7. @Axel
    Vom Ansatz her richtig. Eine Inflation wird nicht ausgelöst wenn „Lieschen Müller“ dem Geld das Vertrauen entzieht, sondern wenn der Produzent das tut. Und das tut er dann wenn er befürchtet das er für das Geld in der Zukunft keine adäquaten Güter mehr tauschen kann.
    Dieser Prozess kann durch eine langsam steigende Inflation ausgelöst werden (das entzieht dem Geld das Vertrauen, woraufhin die Inflation steigt, ein sich selbst verstärkender Prozess) oder aber es ist irgend ein externes, vielleicht auch völlig harmloses Ereignis das einen entsprechenden Trigger setzt. Wann das passiert ist nicht vorhersagbar. Es hängt jedenfalls nicht an einer bestimmten Geldmenge. Und Zinsen von 0 sorgen für eine unendliche Schuldentragfähigkeit, da keinerlei Liquidität mehr abfließt.

    Ob die Bilanzsumme der EZB nun 20, 2000 oder 5000 Milliarden Billionen beträgt? Wenn interessiert das? Die breite Masse kriegt die Kohle sowieso nicht in die Finger. Ich halte daher das japanische Szenario für wahrscheinlicher. Permanent weiter steigende Schulden bei stetiger Verarmung der breite Masse.

  8. @THINKSELF

    Die EZB wird den Banken alle gefährdeten Kredite abkaufen und ein „whatever it takes“ für die Bankenrettung ausrufen. Damit ist auch Krall’s Argumentation mit Verweis auf die Finanzkrise hinfällig, nach der die 2-3fache Geldmenge der ausgefallenen Kredite bereitgestellt werden muß, um das Vertrauen wieder herzustellen.
    Das Geld muß in den Bilanzen gehalten (und evtl. in besseren Zeiten zurückgezahlt) werden, um nicht Anleihe-, Immobilien- und Aktienmärkte weiter zu pushen.

    Eine Inflation und damit eine höhere Geldumlaufgeschwindigkeit könnten m.E. von höheren Rohstoffpreisen ausgelöst werden. Sei es nur dadurch, daß alle Anderen Assets bewertungstechnisch bereits ausgereizt sind…

  9. @thinkself – Sie vergessen noch die Spekulanten. Der „Philanthrop“ George Soros hat es ja z.B. mal geschafft das Britische Pfund in die Knie zu zwingen. Beim Dollar oder Euro müßte aber sehr viel Geld in die Hand genommen werden – für ein Hedge-Fond-Konsortium wäre das vielleicht zu wuppen…

  10. Wo selbst ein hoch begabter und tief fundierter Ökonom, ein begnadeter Denker und brillanter Redner wie Herr Dr. Krall die johlenden bis devot beipflichtenden Massen nicht mehr in die sozialen Kommentarfunktionen locken kann, herrscht der Big Chill. Ein grausames und trauriges Endszenario, in der Wissenschaft auch als Big Freeze bekannt, in dem nicht einmal mehr hoch energetische und extrem kurzwellige Kommentatoren in einer Art kosmisch-atlantischer initiativer Hintergrundstrahlung die Welt zu durchseuchen und zu zersetzen in der Lage sind.

    Das Universum scheint auseinander zu driften. Es wird stiller, dunkler, hoffnungsloser. 95% an demokratischer Zustimmung gelten urknall-plötzlich nicht länger als eine illegitime Diktatur von idiotischen Mehrheiten. Astronomen und Physikern ist es inzwischen gelungen, den Abzug eines kleinen, aber vorübergehend bedrohlich nahen schwarzen Loches zu beobachten. Ein Loch, das jahrelang nationalistische First-and-Again-Partikel in einem tödlichen Jetstrahl an seinen Polen (gemeint sind natürlich die Rotationspole, nicht die freiheitlich-europäischen Polen) in annähernd Lichtgeschwindigkeit ausgekotzt hatte .

    Auch wenn der gestern, am 24.01.2021, veröffentlichte Vortrag vom 24. Oktober 2020 stammt, Raum und Zeit sind relativ. Ein Quartalchen hin oder her, hier geht es um absolute, raumzeit-unabhängige Wahrheiten. Die Inhalte sind entsprechend absolut zeitlos und bestechend (ein Attribut, das im Hochfinanzwesen nicht missverstanden werden sollte).

    Wohin nur haben euch alle die viralen Klimastürme verblasen? Wo seid ihr plötzlich, meine liberalen und freiheitlichen Mitstreiter? Wollen wir nicht länger gemeinsam, allwissend und stark dem Untergang trotzen? Ein echter Krall, ein Klassiker, und keiner hört mehr hin? Keiner applaudiert, keiner simuliert und multipliziert, niemand will die Wahrheit weiterhin viral in die Welt hinausblasen?

    Habt keine Furcht vor Masken und Spritzen, seid immer guten Mutes. Wer die Wahrheit im Herzen trägt, dessen Herz erkennt auch die Wahrheit, trotz beigen Strickpullis vor beigem Blazer.

  11. naja, da sogar 300 und 2000-Jahre Zyklen in diesem Jahrzehnt zusammenlaufen ,wird etwas passieren, was wohl niemand auf dem Radar hat. Der System-Tod wird kommen, egal durch was er ausgelöst wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage