Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Aktien

Wells Fargo: Mehr als eine peinliche Höchststrafe für die drittgrößte Bank der USA

Die für Banken zuständige Aufsichtsbehörde (in diesem Fall die Notenbank „Federal Reserve“) hat Wells Fargo doch tatsächlich untersagt ihr Geschäftsvolumen weiter auszubauen…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was würden Sie sagen, wenn die BaFin sagen wir mal der Commerzbank verbieten würde die Bilanzsumme weiter auszubauen, und oben drein noch anordnen würde Aufsichtsräte bei der Bank auszutauschen? Das wäre ein Desaster für die Bank. Nicht nur das Image würde leiden, sondern auch das Vertrauen von Aktionären, Kunden und Anleihe-Investoren, die in die Bank investiert haben. Man unterschätze so was nicht! Bei „Bank Runs“ (Kunden ziehen schnell in großen Mengen Geld ab) sind schon Banken plötzlich den Bach runtergegangen!

Ein Debakel

Aber so eine Blamage (nicht der Bank Run) passiert es aktuell bei Wells Fargo, der drittgrößten Bank der USA. Sie ist die wichtigste Konsumentenbank der USA und der Platzhirsch bei Krediten. Die für Banken zuständige Aufsichtsbehörde (in diesem Fall die Notenbank „Federal Reserve“) hat Wells Fargo doch tatsächlich untersagt ihr Geschäftsvolumen weiter auszubauen. Die Bilanzsumme darf im Vergleich zu Ende 2017 erst einmal nicht weiter wachsen. Das gehe erst wieder, wenn die Bank die Vorgaben der Fed erfülle.

Es geht um eine Vielzahl von Verfehlungen der Bank. Vor etwas mehr als einem Jahr titelten wir schon Wird Wells Fargo zum VW der Finanzbranche?. Dass es mal so heftig kommen würde, hatten wir damals nicht geahnt. Eigentlich war der größte Skandal der Bank schon ausgestanden. Wells Fargo hatte Millionen Zweitkonten für bestehende Kunden eröffnet ohne deren Wissen, nur um das Geschäftsvolumen optisch aufzublähen. Die Zahlen (Anzahl der Kunden) sollte wohl optisch besser aussehen für die Öffentlichkeit. Den Job verloren tausende Filialmitarbeiter, die angeblich alle in krimineller Absicht handelten, ohne Wissen des Bankvorstands (wer es glaubt…).

Der Bankvorstand musst später nur aufgrund des öffentlichen Drucks gehen. Aber im Laufe des Jahres 2017 dachte man, dass sich die Wogen glätten würden, und die Sache nun ausgestanden sei. Die Federal Reserve ist offensichtlich anderer Meinung. Nicht nur die Bilanz darf erstmal nicht weiter wachsen – auch mehrere Aufsichtsräte müssen zwangsweise entfernt werden. Bevor man die Bilanz für weiteres Wachstum quasi wieder freigebe, müsse die Bank sicherstellen, dass die Aufsichtsräte eine effektive Kontrolle über die Bankaktivitäten ausüben können. Im Klartext: Die bisherigen Aufsichtsräte waren Nieten!

Auch müsse die Bank die allgemeinen Regeln der Unternehmensführung überarbeiten und das Risikomanagement verbessern. Erst wenn das im Sinne der Fed zufriedenstellend verbessert ist, lässt man die Bank wieder vom Haken. Im Klartext: Bei Wells Fargo läuft anscheinend intern alles drunter und drüber – so darf man es vermuten. Man kann auch vermuten, dass die Fed monatelang immer wieder bei Wells Fargo nach Verbesserungen gefragt hat, ohne dass wirklich etwas passierte. Sonst wäre es kaum zu erklären, dass die Fed erst mehr als ein Jahr nach dem großen Skandal so eine drastische Maßnahme verkündet.

Die Kunden zu lange verarscht

Ein wirkliches Debakel für die Bank ist das! Normale Einlagen- und Kreditgeschäfte werden zwar nicht eingeschränkt, aber die Bilanz insgesamt dürfe nicht weiter wachsen als zum Stand Ende 2017. Vielleicht kann man das Wachstum durch andere Bilanzposten erstmal stoppen? Die Bank hat ihre Kunden zu lange verarscht, so kann man die Worte der Fed schon fast übersetzen. Zitat:

„We cannot tolerate pervasive and persistent misconduct at any bank and the consumers harmed by Wells Fargo expect that robust and comprehensive reforms will be put in place to make certain that the abuses do not occur again,“ Chair Janet L. Yellen said. „The enforcement action we are taking today will ensure that Wells Fargo will not expand until it is able to do so safely and with the protections needed to manage all of its risks and protect its customers.“

In recent years, Wells Fargo pursued a business strategy that prioritized its overall growth without ensuring appropriate management of all key risks. The firm did not have an effective firm-wide risk management framework in place that covered all key risks. This prevented the proper escalation of serious compliance breakdowns to the board of directors.

Die Aktie fällt heute gegenüber Freitag Abend aktuell um 7,6%.

Wells Fargo übrigens hat sich schon dazu geäußert. Binnen 60 Tagen werde man die Probleme beheben, und an die Fed berichten. Na sieh mal an. Auf einmal geht es doch? Es fehlte wohl nur etwas Druck? Hier die gesamte Veröffentlichung der Bank.


Der Aktienkurs-Verlauf von Wells Fargo seit Oktober 2017. Heute der Absturz!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

So werden auch Sie zum erfolgreichen Tech-Investor

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Technologie hat die Welt schon immer bewegt. Früher war es die erste Eisenbahn oder die Elektrifizierung. Heute sind die Treiber die Entwicklung künstlich intelligenter Mikrochips oder etwa die Elektromobilität. Früher wie heute verdienen aufgeweckte Investoren damit viel Geld! Diese Sätze schrieb ich bereits an anderer Stelle vor vielen Monaten. Und natürlich hat meine Aussage seitdem nicht an Gewicht verloren. Technologie beeinflusst und verändert unser alltägliches Leben. Mitunter empfinden wir als Verbraucher laufende technische Veränderung als beschwerlich. Vor allem ältere Menschen klagen. Für Sie ist die Umstellung etwa des postalischen Rechnungsversandes auf das E-Mail-Format oder die Gewöhnung an ein neues Smartphone nicht immer ganz einfach. Das ist gelegentlich anstrengend. Als Anleger hingegen profitieren wir enorm von forcierter technischer Innovation. Denn überall, wo bestehende Systeme oder Produktionsverfahren erneuert werden, fließt viel Geld. Schon als Student hatte ich diese…

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

Klicken Sie dazu einfach an dieser Stelle
weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vom Start an der Wall Street: Der Öl-Schock

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich LIVE zum Start an der Wall Street. Natürlich ist der saudische Öl-Schock im Fokus. US-Airlines verlieren, US-Ölaktien legen zu.

weiterlesen

Aktien

Der Öl-Schock: Diese Aktien und Währungen sind betroffen – Gewinner und Verlierer

Veröffentlicht

am

Nach dem heutigen Öl-Schock (Ölpreis steigt so stark wie seit 1991 nicht mehr) gibt es natürlich betroffene Aktien und Währungen, die darunter leiden, und andere die davon profitieren. Schaue wir uns die Gewinner an. Ohhh Wunder, Exxon Mobil legt heute kräftig zu mit +4,8%. Die Aktie von BP legt um 4,9% zu, Royal Dutch Shell um 3,1%. Hier exemplarisch ein aktueller Chart der BP-Aktie seit Februar. Nach monatelangem Abwärtstrend jetzt die Trendwende?

BP-Aktie steigt dank Öl-Schock

Tja, und die Verlierer? Das sind die großen Öl-Verbraucher, bei denen ein schnell steigender Ölpreis zuerst sichtbar wird. Die Airlines! Die Lufthansa-Aktie fällt heute um 3,4%, Ryanair um 2,5%. Aber sogar die Airbus-Aktie leidet heute mit -4%. Der Aktienmarkt glaubt also an eine größere Auswirkung, die sogar Bestellungen für neue Flugzeuge beeinträchtigen könnte? Charttechnisch gesehen halten sich diese heutigen Rückfälle aber noch in Grenzen. Also noch keine Alarmstufe Rot für diese Aktien.

Öl-Schock sorgt für Verschiebungen am Devisenmarkt

Aber auch am Devisenmarkt sorgt der heutige Öl-Schock für eine Verschiebung der Geldströme. Währungen von Öl-Exportländern werden aufgewertet, und die von Importländern werden abgewertet. Mit am Stärksten negativ betroffen ist heute die türkische Lira. Die Türkei importiert viel Öl, und oben drauf gilt die Lira seit Jahren als Angriffsziel für diverse Arten von Spekulanten-Attacken. Heute steigt US-Dollar vs Türkische Lira von 5,67 auf 5,72. Indien als großer Konsummarkt für Öl ist sehr stark betroffen. USD vs Rupie gewinnt heute von 70,98 auf 71,61. Kleinere Auswirkungen spürt man aber auch bei US-Dollar gegen den ungarischen Forint, wo der Kurs gegenüber Freitag steigt von 299 auf 301. Aber das sind nur drei Beispiele. Betroffen sind auch Südafrika, Indonesien usw.

Auf der Gewinnerseite steht natürlich der russische Rubel. Obwohl der Dollar-Index heute gegenüber Freitag zulegt, verliert USD gegen den Rubel von 64,34 auf jetzt 64,01. Auch Kanada als Ölförder-Nation spürt als kleinen Ausläufer die Auswirkungen. USD vs kanadischer Dollar verliert von 1,3285 auf 1,3244. Im Chart sieht man USD vs Rubel seit Ende August. Der Rubel wertet eh seit einiger Zeit gegen den US-Dollar auf.

USD vs Rubel

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen