Aktien

Der fortlaufende Abstieg der Meme Stocks

Meme Stocks haben dieses Jahr deutlich verloren. Auch diese Woche gab es üble Verluste. Schauen wir uns einige Aktien an.

An den Handelsumsätzen (auch bei deutschen Privatanlegern) sieht man es: Wo noch vor mehr als einem Jahr Millionen Privatanleger in Europa und den USA vor allem in den sogenannten Meme Stocks wie wild gezockt hatten, ist die Luft aus dem Ballon vor allem in diesem Jahr immer weiter entwichen. Durch die Wende in der Geldpolitik der Notenbanken sinkt die Liquidität am gesamten Kapitalmarkt. Zinsanlagen gewinnen an Attraktivität. Und wichtig: Höhere Zinsen sind Gift vor allem für die hoch verschuldeten und wackligen Geschäftsmodelle. Anleger strafen diese Aktien noch stärker ab. Viele Privatanleger haben seit Herbst letzten Jahres bis jetzt immer mehr an Geld verloren. Gerade am US-Aktienmarkt wird oft gehebelt gehandelt, also auf Kredit. Dadurch leeren die Verluste die Börsenkonten der Anleger noch schneller. Dazu kam noch der Crash am Kryptomarkt, der ebenfalls viel Geld bei Privatanlegern vernichtet haben dürfte. Und auch zuletzt sehen wir einen weiteren Absturz bei den Meme Stocks.

Was lernt man daraus? Auch wenn die Euphorie bei Meme Stocks jederzeit wieder kurzzeitig aufflammen kann durch einen erneuten Zusammenschluss der Reddit-Community – der Blick der Anleger richtet sich wieder mehr auf echte Qualitätsaktien. Bei wackligen Tech-Aktien könnten für spekulativ veranlagte Anleger kurzfristige Trades mit klaren Zeithorizonten und Verlustbegrenzungen interessanter sein als ein längerfristiges Investment, bei dem man derzeit in ein fallendes Messer greift. Warum die Meme Stocks gerade in den letzten Tagen nochmal so übel verloren haben ? Markus Koch erwähnte es vor wenigen Minuten in seinem Marktkommentar: Rückläufige Anleiherenditen, die eigentlich gut für den Aktienmarkt sind, werden aktuell vom Markt als Zeichen einer Konjunkturabkühlung gewertet. Und wenn man dieser Argumentation folgt, ist das noch ein weiterer negativer Baustein vor allem für Tech-Werte und Meme Stocks.

Im Chart von TradingView sieht man seit Jahresanfang den stetig weiter steigenden Leitzins der Federal Reserve (lila). Er ist von 0,25 % auf 4,00 % gestiegen. Dies wirkte monatelang vor allem auf hochspekulative Assets negativ. Im Chart sehen wir den Nasdaq-Index mit -30 % seit Jahresanfang. Die wichtigsten Meme Stocks, die bereits ab Sommer 2021 ihren Abwärtstrend einläuteten, verloren auch dieses Jahr immer weiter. Gamestop seit Jahresanfang -42 %, AMC -63 %, Bed Bath & Beyond (BBBY) -78 %.

Meme Stocks und Nasdaq im Vergleich zum US-Leitzins

Schaut man sehr kurzfristig, sieht es auch düster aus, siehe folgender Chart. Alleine seit Anfang dieser Woche verlor BBBY 14 %, Gamestop 16 % und AMC 28 %.

Performance von Meme Stocks seit Anfang dieser Woche

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Pingback: Aktuelles vom 9.12.2022 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage