Folgen Sie uns

Aktien

Mitsubishi Motors: Aktie -41% in 3 Tagen – merkwürdiger Chart? Günstiger Einstieg?

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Entscheiden Sie selbst. Ist das ein merkwürdiger Chart? Aber von vorne. Vorgestern verkündete Mitsubishi Motors neben VW auch einen Abgasskandal zu haben. Daraufhin rauschte die Aktie noch am Mittwoch von 864 auf 730 Yen in den Keller. Gestern (wir berichteten) dann die Aussetzung vom Handel an der Tokyoter Börse. Ein normaler Handel war mangels Kaufwilligen nicht möglich. Die Börse setzte einfach das maximale Tagesverlustlimit für Aktien an der Börse bei -20% an und vermeldete offiziell als gestrigen Schlusskurs 583 Yen (Kreis). Da ja kein Handel stattfand, geben auch die Charts für gestern nichts her außer diesen winzigen Strich im Kreis. Heute dann ging der Handel normal weiter – die Aktie eröffnete gleich bei 500 Yen, wo sie dann ziemlich genau für den Rest des Tages verweilte.

Mitsubishi
Der Kurs der Mitubishi Motors-Aktie seit Mittwoch früh.

Von 864 am Mittwoch im späten Handel auf 504 Yen jetzt zum Wochenende hin – ein Verlust von 41% in nicht mal 3 Handelstagen. Das ist schon was. Die Frage lautet „ist das ein günstiger Einstieg?“ JP Morgan schreibt aktuell an seine Kunden der Skandal könne die Firma maximal 450 Millionen Dollar kosten für Rückrufe, Ersatz und Geldzahlungen. Kann JPM das jetzt schon so gut abschätzen? Es geht in diesem Fall um 625.000 Kleinwagen, die nur in Japan verkauft wurden. Wenn es denn wirklich auf Japan begrenzt bleibt (!), hätte die Firma zumindest nicht die klagefreudigen Amerikaner am Hals. Gemäß Firmenbilanz sind mehr als 2 Milliarden an Geldvermögen bei Mitsubishi Motors vorhanden. Was lernen wir daraus? Wenn man darauf hofft bzw. darauf spekuliert, dass der Skandal bei Mitsubishi ein paar Nummern kleiner ausfällt als bei VW, könnte man jetzt günstig reinkommen in die Aktie.

Aber wie es nun mal an der Börse ist, es bleibt ein heißes Eisen. Da sollte sich jeder ganz alleine im stillen Kämmerchen fragen, ob er hier draufspringen will. VW stürzte letztes Jahr von 162 auf 86 Euro, als -47%. Einen ähnlichen Verlust hat Mitsubishi jetzt mit seinen -41% erreicht. Einstieg oder nicht? VW jedenfalls stieg seit September wieder von 86 auf aktuell 123 Euro. Es gibt da eine psychologische Börsenweisheit: Man soll kaufen wenn alle verkaufen, und umgekehrt. Aber auch diese Weisheit trifft nicht immer zu.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor Handelsstart in New York – Handelskrieg Deadline im Fokus

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell zum Start an der Wall Street. Am Sonntag gibt es eine wichtige Deadline zum Handelskrieg, was von ihm besprochen wird.

weiterlesen

Aktien

Aktuell: Vermeintliche Entspannung im Handelskrieg, Aktienkurse steigen!

Avatar

Veröffentlicht

am

Und mal wieder wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Die ab 15. Dezember möglicherweise in Kraft tretenden neuen Zölle sollen womöglich verschoben werden. Laut WSJ sollen Vertreter von USA und China an einer Verschiebung der neuen Zölle arbeiten. Ob da was dran ist? Wie auch immer, der Dow steigt in den letzten Minuten um 140 Punkte, der Dax um 90 Punkte.

weiterlesen

Aktien

Zinseszinseffekt: So verdoppeln Sie Ihr Depot binnen weniger Jahre

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Albert Einstein bezeichnete ihn einst als 8. Weltwunder. Für Starinvestor Warren Buffett gilt er als wichtigster Erfolgsfaktor beim Investieren. Die Rede ist vom Zinseszinseffekt. Es kommt nicht von Ungefähr, dass diese beiden Genies dem Zinseszins eine so hohe Bedeutung beimessen. Denn er verhilft selbst bei kleinen investierten Beträgen über einen längeren Zeitraum zu großen Erfolgen. Folgende kleine Geschichte veranschaulicht den Effekt des Zinseszinses:

Die Legende vom Reiskorn

Die beeindruckende Wirkung des Zinseszinseffektes war offenbar bereits den alten Persern bekannt. Von ihnen stammt die Legende vom Reiskorn. In dieser forderte der König seine Untertanen auf ihm die Langeweile zu vertreiben. Wer es schafft, sollte eine Belohnung erhalten. Ein kluger Höfling brachte dem König daraufhin das Schachspiel bei. Der König war begeistert ob der neuen Zerstreuung und wollte den Höfling belohnen. Dieser sprach: „Ich möchte nichts weiter als ein paar Reiskörner. Ich möchte, dass ihr mir das Schachbrett mit Reis füllt. Legt ein Reiskorn auf das erste Feld und dann auf jedes weitere Feld jeweils die doppelte Anzahl an Reiskörnern.“ Der König wunderte sich über den bescheidenen Wunsch seines Dieners und sagte sogleich die Belohnung zu. Er dachte wohl an ein kleines Säckchen voller Reis. In Wahrheit hätte er aber dank der 64-maligen Verdopplung mehr…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen