Folgen Sie uns

Aktien

Münchener Rück Analyse: Aktie mit bullischem Hammer auf Wochenbasis

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Rückversicherer sind im letzten Jahr bei Großschäden relativ glimpflich davongekommen, natürlich hat sich das positive in den Bilanzen bemerkbar gemacht. Das Papier der Münchner Rück notiert aber nur wenig höher als noch Anfang 2018. Das könnte sich bei der aktuellen Chartkonstellation aber noch schnell ändern! Technisch wird die Aktie der Münchener Rückversicherungsgesellschaft durch einen intakten Aufwärtstrend seit Sommer 2016 und einem Horizontalwiderstand bei rund 199,00 Euro immer weiter eingeengt. Dabei hält sich der Kursverlauf recht sauber an die ihm vorgegebene Trendlinie, auf der Oberseite ist aber kurzfristig noch Luft vorhanden. Selbst für diesen kurzen Abschnitt lässt sich über ein entsprechend gehebeltes Zertifikat eine ansehnliche Rendite herausholen, zumal die Münchener Rückversicherung derzeit auch eigene Aktien aufkauft und damit den Kurs selbst hochtreibt. Größere Kaufsignale lassen sich aber erst über der nächsten Hundertermarke ableiten.

Long-Chance bei Münchener Rück

Die Rückversicherungsbranche arbeitet mit Prognosemodellen, die nicht immer. Ein kurzfristiges Investment mit einem Zielhorizont bei 199,00 Euro bietet jedoch über entsprechend gehebelte Papiere eine überdurchschnittliche Renditechance und ist damit recht überschaubar. Eine entsprechende Verlustbegrenzung sollte bei einem direkten Long-Einstieg allerdings das Niveau von glatt 191,00 Euro nicht überschreiten. Sollte es den Münchenern nicht mehr gelingen über das Niveau von rund 196,00 Euro zuzulegen, müssten kurzfristig Abgaben auf rund 190,00 Euro einkalkuliert werden. Spätestens auf dem Niveau des EMA 50 bei aktuell 187,36 Euro sollte aber wieder merkliche Gegenwehr von Käufern zu verzeichnen sein. Bricht hingegen das Niveau bei 180,00 Euro als maßgebliche Unterstützung weg, müssen Abgaben zurück auf 175,00, bzw. 166,00 Euro und somit die Tiefststände aus 2017 zwingend einkalkuliert werden.

Einstieg per Market-Buy-Order : 195,15 Euro
Kursziel : 199,00 / 200,30 Euro
Stop : < 191,00 Euro
Risikogröße pro CFD : 4,15 Euro
Zeithorizont : 4 – 6 Wochen

Münchener Rück Aktie




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Die Lage im Dax, EZB-Politik, Siemens Energy, Ideen für türkische Lira und Varta-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Wie sieht derzeit die Lage im Dax aus, und wie könnte der aktive Börsianer derzeit agieren um Gewinne in einem Seitwärtsmarkt mitzunehmen? Einige interessante Aussagen dazu macht ein Experte im folgenden Interview mit Manuel Koch. Auch erwähnt wird eine mögliche geldpolitische Wende seitens der EZB.

Zum Börsengang von Siemens Energy wird der CEO interviewt, sowie Robert Halver von der Baader Bank. Interessante Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie werden im Video auch besprochen. Bei Euro gegen türkische Lira bestehe eine gute Möglichkeit für einen LONG-Trade über das Vehikel einer Stop Buy-Order. Bei der Aktie von Varta könne man ebenfalls auf steigende Kurse setzen mit einer Market-Order.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Stimulus-Hoffnung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Börse lebt ganz aktuell von der neuen Stimulus-Hoffnung. Ein neues Rettungspaket in den USA könnte bald kommen. Wer traut es sich da schon auf fallende Kurse zu setzen?

weiterlesen

Aktien

Neu: Warum Disruptoren für Sie so lukrativ sind – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

US-Investoren lieben diese neue Aktiengattung. Die Rede ist von den sogenannten Disruptoren. Was ist das? Den Begriff des Disruptors prägte vor einigen Jahren der US-Ökonom Clayton M. Christensen.

Er meint damit Unternehmen, die das bestehende Marktgleichgewicht in aller Regel mit großer Dynamik kreativ zerstören. Anders formuliert: Hier werden Erfolgsserien bereits bestehender Technologien oder etwa Produktionsverfahren unterbrochen (englisch: to disrupt). Im deutschsprachigen Raum sprechen wir dann von disruptiven Technologien.

Landläufig verstehen viele Anleger darunter vor allem Neuerungen im Bereich Software oder Internet. Tatsächlich ist das faszinierende Feld dieser Disruptoren vieler größer. Auch nicht-technische Innovationen können einen Markt erheblich verändern.

Ein Beispiel aus der Vergangenheit: Nach dem Zweiten Weltkrieg startete ein Einzelhändler, den wir heute unter dem Namen Aldi kennen, ein gänzlich neues Geschäftsmodell. Man setzte nicht mehr auf Frischprodukte wie Obst und Gemüse, sondern lang haltbare Konserven und ähnliches. Das Modell des Lebensmittel-Discounters war geboren.

In der jüngeren Vergangenheit etwa sorgte die US-Kaffeehauskette Starbucks für Furore und konstruktive Unruhe im Markt. Die Performance dieser Disruptor-Aktie in den vergangenen 10 Jahren: über 2.200 % Kursplus. Tatsächlich machte diese US-Aktie viele Anleger wohlhabend, einige unter uns machte die Starbucks-Aktie sogar zu kleinen Millionären.

Es muss nicht immer Internet sein

Wie gesagt: Es muss nicht immer Internet sein. Trotzdem gilt natürlich, dass aus dieser Branche in den vergangenen Jahren sehr viele Disruptoren erwachsen sind. Dafür stehen Namen wie Alphabet, Amazon oder etwa in China Tencent oder Alibaba.
Nun kennen wir natürlich alle die Disruptoren der Vergangenheit. Aber was sind die Disruptoren der nächsten Jahren? In meinem Börsendienst RENDITE TELEGRAMM befasse ich mich schwerpunktmäßig genau mit dieser Aktiengattung. Anhand eines aufwendigen Prüfschemas…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen