Folgen Sie uns

FMW

Na, heute dem Donald schon Jobs versprochen?

Na, haben Sie Donald Trump heute auch schon viele tausend neue Jobs versprochen? Ach, Sie haben gar keine Firma? Macht nichts, kann man doch mal versprechen, Trump verspricht doch auch so einiges, wenn der Tag lang genug ist, und das Verprechen halten ist dann doch etwas grundsätzlich anderes, gerade beim Wunder-Donald..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Na, haben Sie Donald Trump heute auch schon viele tausend neue Jobs versprochen? Ach, Sie haben gar keine Firma? Macht nichts, kann man doch mal versprechen, Trump verspricht doch auch so einiges, wenn der Tag lang genug ist, und das Verprechen halten ist dann doch etwas grundsätzlich anderes, gerade beim Wunder-Donald.

Also einfach mal tief durchatmen und sagen: Donald, ich schaffe mindestens 1000 Jobs in den USA. Damit Amerika wieder great again und so. Ach, jetzt geht´s mir aber besser. Und ausserdem hat der Donald dann gute Laune und man darf mit dem Donaldinho vor der Presse auftreten: seht her, dieser Mann schafft tausend Jobs in den USA, wonderfull! Also ich persönlich verspreche dem Donald: mindestens 1000 weitere Insolvenzverwalter in den USA, die werden sowieso dann gebraucht bei der sicher extrem erfolgreichen Trump-Politik! Make Amerika bancrupt again! Zahlen tun doch eh die Anderen, oder Donni?

Und so hat heute, God bless Amerika, Wal-Mart 10.000 neue Stellen versprochen in diesem Jahr. Hey, 10.000!!! Dafür werden zwar vorher wahrscheinlich 20.000 entlassen, aber das hängen wir nicht an die große Glocke, oder Donald? Wo geht´s eigentlich zu den Mikrofonen hier? Achso ja, die 10.000 wollten wir ja sowieso einstellen, fällt ja auch nicht groß auf wenn man fast 1,5 Millionen Angestellte hat wie Wal-Markt. Und hey, Donald, das mit den Einfuhrzöllen für Waren aus China, das lassen wir doch mal lieber – sonst schmeißen wir von Wal-Mart nämlich 500.000 Mitarbeiter raus, müssen wir dann, Donald – weil die Amerikaner finden dich zwar richtig great, aber mehr Geld ausgeben wollen sie dann doch nicht, verstehst schon Donald, würdest du ja auch nicht, schlechtes Business und so, Geiz ist geil.

Und gestern General Motors, 1000 neue Jobs, und Investitionen von mindestens einer Milliarde Bucks, Donald, wie du gesagt hast, super gemacht. Und weil die Welt sich vor Dir doch so fürchtet Donald, hat heute Hyundai Motor und Kia Motor – das sind Koreaner, Donald, das liegt in Asien, Asien ist weit weg von Amerika übrigens – versprochen, über drei Milliarden Dollar in great Amerika zu investieren. Nun gibt es zwar einige Vaterlandsverräter, äh Analysten, die sagen, das macht für Hyundai keinen Sinn, Umsätze gehen zurück und so, aber sie fürchten deinen Zornesstrahl Donald, daher diese Ansage, sonst hättest du bestimmt einen bitterbösen Droh-Tweet abgesetzt ganz bald. Weil die Koreaner wissen nämlich, dass sie fast nichts in great Amerika produzieren, aber viel nach great Amerika einführen, dumm sind die ja nicht, aber halt irgendwie unamerikanisch..

So, und weiter geht´s: wer unter tausend Jobs schafft – bitte links anstellen. Erst ab 10.000 Jobs rechte Schlange, ab 100.000 gibt es eine Audienz, äh, Pressekonferenz mit Donald ..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Sprenzi

    17. Januar 2017 16:28 at 16:28

    Klasse geschrieben! :-))

  2. Avatar

    Goldener Oktober

    17. Januar 2017 16:30 at 16:30

    Vor dem Trumptower muss eine gewaltige Schleimspur liegen

  3. Avatar

    rote_pille

    17. Januar 2017 21:16 at 21:16

    Ich verstehe die Leitlinie nicht. Ständig lese ich Beschwerden gegen die Globalisierung und den Freihandel, wegen wirtschaftlicher Ungleichheit usw. Aber sobald jemand Zölle einführen will, die das einzige wirksame Mittel sind, mit denen man die Konkurrenz für die Niedriglöhner ausschalten und Lohnsteigerungen durchsetzen kann, ohne dass die Produktion verlagert wird, wird nur gemeckert. Wo bleibt die Konsequenz? Ich bin für totalen Freihandel, aber ich würde nicht einmal vorgeben, dass es mich interessiert wie viel wirtschaftliche Ungleichheit es im Land gibt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Das wird wichtig werden! Marktgeflüster (Video)

Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute ohne die Wall Street (Martin Luther King Day) erwartungsgemäß übeschaubar spannend – der Dax mit einem Freudensprung unmittelbar mit Kassa-Eröffnung, dann aber in der abeshbar schmalen Handelsspanne für den Rest des Tages. Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird. Bei allem Jubel über neuen Stimulus durch die Biden-Administration wwird bisher übersehen, dass der neue US-Präsident zwei sehr linke Regulatoren in entscheidende Positionen gebracht hat. Diese werden es der Wall Street nicht so leicht machen wie die „Buddies“ von Donald Trump – der Gegenwind wird dadurch größer..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Lockdown, Märkte – und Realität! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Bislang haben die Märkte den Lockdown ignoriert: man geht davon aus, dass mit den Impfungen das Problem früher oder später komplett erledigt ist. Wenn dem wirklich so wäre, dann würen die aktuellen Bewertungen vielleicht sogar Sinn machen – aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Erholung der Wirtschaft so stark ausfällt wie erhofft, ist eher gering. Vilemehr zeichnet sich ein härterer und verlängerter Lockdown ab, während zugleich die Impfungen bislang weit unter den Erwartungen bleiben. Und so entsteht eine Lücke zwischen den Erwartungen der Märkte und der Realität – und das obwohl die neuesten Zahlen einen klaren Trend zeigen: die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus sinkt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage