Aktien

Nach Absturz der Tesla-Aktie: Elon Musk mit neuer spektakulärer Idee – Zufall?

Man kann nicht wirklich sagen, dass die letzten Tage für Tesla-Aktionäre besonders erfreulich gewesen wären! Die Aktie stürzte ab und verlor vom kürzlich erreichten Allzeithoch -20% - was die Definitionskriterien für einen Bärenmarkt erfüllt! Also braucht es jetzt gute Nachrichten. Und oh Wunder: die Elon-Musk-Vertriebsmaschine läuft auf einmal wieder auf Hochtouren..

FMW-Redaktion

Man kann nicht wirklich sagen, dass die letzten Tage für Tesla-Aktionäre besonders erfreulich gewesen wären! Die Aktie stürzte ab und verlor vom kürzlich erreichten Allzeithoch -20% – was die Definitionskriterien für einen Bärenmarkt erfüllt!

Der Abstieg vollzog sich in drei Stufen: Anfang Juli mußte Tesla eingestehen, nur knapp über 47.000 Fahrzeuge im ersten Halbjahr produziert zu haben, das war das untere Ende der Erwartungen des Marktes. Und wurde gleichzeitig als schlechtes Omen interpretiert für das Versprechen von Elon Musk, schon im Dezember diesen Jahres 20.000 Model 3-Fahrzeuge produzieren zu können.

Dann wenig später die Abstufung durch Goldman Sachs, das ebenso an der Fähigkeit zur Massenproduktion zweifelte und dazu noch meinte, dass die bisherigen Modelle sich wohl schlechter verkaufen würden. Besonders aber die Warnung der Goldmänner, dass Tesla schon im ersten Halbjahr 2018 die nächste Kapitalerhöhung durchführen müsse, weil das Unternehmen zu viel Geld verbrenne, sorgte für schlechte Laune bei den Aktionären. Man erkennt daran einen Paradigmenwechsel: bei den bisherigen Kapitalerhöhungen waren die Aktionäre aus welchen Gründen auch immer begeistert, die Aktien stiegen bei der Ankündigung einer Kapitalerhöhung. Das ist nun vorbei, man wird nun offenkundig rationaler, denn eine Kapitalerhöhung verwässert die Anteile der Alt-Aktionäre.

Gestern dann schließlich der Sicherheits-Test, der zeigte, dass das Versprechen Teslas, das sicherste Auto der Welt zu bauen, eher ein Marketing-Spruch denn die Wahrheit ist. Auch hier zeigte sich: schlechte Nachrichten werden als solche auf einmal wahr genommen und nicht wie bisher ignoriert.


Elon Musk und ein Tesla
Foto: Maurizio Pesce from Milan, Italia – Elon Musk, Tesla Factory, Fremont (CA, USA), CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38354348

Also braucht es jetzt gute Nachrichten, um den Sturz der Tesla-Aktie aufzuhalten. Und siehe da, schon läuft die Elon Musk-Vertriebsmaschine wieder auf Hochtouren! Denn Musk hat angekündigt, im südlichen Australien die größte jemals errichtete Lithium-Ionen Batterie aufbauen zu wollen – es geht um die Speicherung von Energie in Zeiten, in denen zu viel Energie produziert wird, um dann bei zu geringer Energieproduktion ca. 30.000 Haushalte problemlos (not-)versorgen zu können.

Das große Problem erneuerbarer Energien ist bekanntlich die Speicherung der gewonnenen Energie, und genau dieses Problem verspricht Musk nun, in den Griff zu kriegen. Im südlichen Australien, das sehr stark auf erneuerbare Energien setzt, ist es seit September des Vorjahres häufig zu Stromausfällen gekommen, und das neue Werk soll diese Energieausfälle abstellen, in dem die zuvor gespeicherte Energie dann dem Netz wieder zugeführt wird, wenn Engpässe bestehen.

Die Dimension, wie immer bei Elon Musk, ist gigantisch: das Werk soll rund um die Uhr laufen und dabei 100 Megawatt pro Tag produzieren – der bisherige Höchstwert liegt bei 30 Megawatt.

In einer Pressekonferenz gab Musk zu, dass es nicht ohne Risiko sei, eine solche Dimension erreichen zu wollen. Aber sein Tenor ist typisch amerikanisch: wir schaffen das!

Und weil Elon Musk eben Elon Musk ist, setzt er noch einen drauf: das Werk werde in 100 Tagen errichtet sein. Wenn man das in diesem Zeitraum nicht schaffe, werde man alle Kosten für den Bau selbst übernehmen, so der Tesla-Chef auf der Pressekonferenz. Fragt sich nur, wen er mit „wir“ eigentlich meint: sich selbst, oder dann doch eher die Firma Tesla, also faktisch seine ohnehin zuletzt gebeutelten Aktionäre…



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Stormy weather in Longville, Mr. Musk? :)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage