Finanznews

Nasdaq, Dow Jones: Boden oder dead cat bounce? Videoausblick

Sowohl Nasdaq als auch der Dow Jones mit einer starken Erholung in der letzten Woche – haben die Aktienmärkte nun einen Boden ausgebildet? Oder war das nur ein weiterer „dead cat bounce“? Vor allem am Freitag stiegen die Kurse vin Dow Jones und Nasdaq – man hofft, dass die Fed früher stoppt mit der Anhebung der Zinsen, weil aufgrund der Abkühlung der Wirtschaft auch die Inflaton ihr Hoch erreicht habe. Aber all das ist bisher nur Hoffnung – solange die Inflation über 5% bleibt (was vor allem wegen der Benzinpreise in den USA noch länger der Fall sein dürfte), wird die Fed weiter aggressiv die Inflation bekämpfen. Sagen wir es so: dieser dead cat bounce hat noch Potential aufgrund des baldigen Quartalsendes und der saisonal günstigen Periode bis Mitte Juli – aber mehr wohl auch nicht..

Hinweise aus Video:

1. Inflation: Die Lohn-Preis-Spirale und die hilflose EZB

2. S&P 500, Nasdaq: Ist Rezession der Preis für die Inflation?

3. Scholz warnt vor Inflation und Lohn-Preis-Spirale – die er mit verursacht hat



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Deat Cat Bounce gibts nur einmal ist ja hier der Friedhof der Kuscheltiere…

  2. Russland hat gerade keine Importe, vergessen Sie da nicht Asien? Top Importland 2021 war China mit 25%. Auf Platz 4 Weissrussland mit 5%. Quelle WKO. Aufgrund der Sanktionen dürfte Russland nun sogar eher mehr von diesen Ländern importieren als weniger!

    Importe heißt Russland muss Rubel verkaufen (um eine andere Währung zu bekommen), Exporte heißt jemand anderes kauft Rubel um die russischen Produkte zu kaufen. Soweit ok.

    Aber dennoch ist die Aussage, der Rubelkurs wäre nur Fantasie oder wertlos einfach nicht korrekt, das scheint mir weit verbreitetes Wunschdenken zu sein. Putin „definiert“ den Rubelkurs nicht persönlich sondern er wird immer noch auf dem Devisenmarkt generiert.

    Auf G7 wird wohl ein Importverbot für russischen Gold entschieden werden. Die Panik im Westen bricht sich Bahn…

    1. Dann kaufen die Inder das Gold und verkaufen es dann „uns“. Schon hart!!!

      Mit jedem Elite-Meeting geht es schneller bergab. Die G7 ist im Kriegsmodus und nicht in derLage zu reflektieren.

      1. >> Dann kaufen die Inder das Gold und verkaufen es dann „uns“

        Korrekt, so wie schon mit Öl. Und 80% der Bevölkerung feiert es (noch).

        Das Treffen ist eine reine Publikums- und Fressveranstaltung (für 100-200Mio Euro). Die „Kumpel-Bilder“ von heute Morgen sind der bisherige Lächerlichkeits-Tiefpunkt.

        1. Das passiert schon über Dubai, in der Schweiz wurden bisher völlig unbedeutende Mengen an Gold von Dubai importiert, bis zum 2022, plötzlich schnellt hier der Import nach oben, alles was der Westen mit seinen Lauterschwach Regierung veranstaltet fällt vorallem einem selbst auf die Füsse

  3. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die Inflation liegt aktuell in den USA bei fast 9 Prozent. Powell sagte unlängst, in der letzten Woche, vor dem US Kongress, die Inflation werde so lange bekämpft, bis sie wieder auf oder unter nahe dem 2 Prozent Ziel liegt.
    Das wäre jetzt das neue Ziel der FED und daran werde laut Powell nicht gerüttelt.

    Laut unabhängigen Berechnungen, führender US – Institute ,ist das erst Ende nächsten Jahres soweit. Bis dahin wird die Bilanz um monatlich 95 Milliarden US-DOLLAR schrumpfen und die Zinsen gleichzeitig um mindestens 250 Basispunkte steigen.
    Das ist der aktuelle Stand. So äußerste sich die FED in den letzten Wochen und Monaten.
    Das andere ist reine Spekulation!

    Die Märkte spekulieren nun darauf, das die FED, wie im Winter 18 / 19 wieder einknickt. Nach dem Motto:“ Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht….“.
    Das kann man verstehen…muss man aber nicht verstehen, den Worte sind vergänglich, es zählen am Ende die Taten!
    Der langfristig orientierte Value Investor bleibt engagiert, kauft monatlich zu und nutzt den Cost Average Effekt gezielt aus.
    Für die kurzfristigen Spekulanten hier im Medium: Wenn die FED wirklich bei ihrer im Winter eingeschlagenen Linie bleibt und anfängt die Zinsen weiter steigen zu lassen, bei gleichzeitiger Reduzierung der Bilanzsumme, um monatlich 95 Milliarden US-DOLLAR, ab September, dann war’s das noch nicht!
    Beispiel: Der US Staat legt jedes Jahr für 1250 Milliarden US-DOLLAR Staatsanleihen auf. Wenn jetzt die FED als Käufer ausfällt, müssen private Investoren die Lücke füllen.
    Die werden sich aber nicht mit 3 Prozent Zinsen zufrieden geben. Zusätzlich straffen sich die Bedingungen im sogenannten Repo Markt und im Interbankenmarkt und zwar global. Das verhindert das die Banken die Anleihen aufkaufen.
    Wichtig ist deshalb die Zeit ab September diesen Jahres, wenn die FED wirklich um 95 Milliarden US-DOLLAR monatlich reduziert!
    Zusammengefasst: Wichtig ist erst ab September,dann geht’s zur Sache!
    Das wird noch interessant…! Viel Spaß beim Spekulieren!

  4. Ihr solltet vielleicht mehrere eurer Artikel bei LinkedIn veröffentlichen. Ich glaube da ist eine gute Platform um euren content bekannter zu machen. Dadurch könntet ihr auch eure Reichweite vergrößern und seid ihn richtigen Wirtschaftsumfeld. Dort könnte man die Artikel auch sehr leicht teilen. VG Joh

  5. Oder, tight ,tight,tight ,wenn die FED jetzt nicht reagiert ist „Schicht im Schacht“ . Und sie werden tight.

    Die Coronamafia hat es auf die Strasse gekippt und da muss es jetzt wieder weg.Das tun sie jetzt.Denn nur die Strasse kann mit seinen supervielen nicht kontrollierbaren Spielern echte Inflation erzeugen.Sollte das Geld aus der Horte ganz langsam auf die Strasse kommen ,haben sie schlicht zu wenig Bilanz um wieder zurück zu kehren. Deswegen wird die FED jetzt nicht locker lassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage