Folgen Sie uns
  • ATFX Marktprognose
  • Börsenseminar
  • marketsx

Finanznews

Nasdaq erreicht Allzeithoch – während Gewinnrezession! Marktgeflüster (Video)

An den Aktienmärkten, vor allem an der Wall Street passiert derzeit Wunderliches!

Veröffentlicht

am

An den Aktienmärkten, vor allem an der Wall Street passiert derzeit Wunderliches: der Technologie-Index Nasdaq 100 erreicht heute intraday ein neues Allzeithoch – und das obwohl die Tech-Werte einen laut Konsenserwartung der Analysten einen durchschnittlichen Gewinnrückgang von -10% haben dürfte (damit der drittschlechteste aller Sektoren). Bislang war die US-Berichtssaison von Banken dominiert (heute eher durchweachsen Bank of America) sowie Gesundheitsaktien (heute mäßig United Health) – nun beginnt heute nachbörslich die Tech-Berichtssaison mit Netflix und IBM (wir berichten dann so zeitnah wie möglich bei finanzmarktwelt.de). Der Dax kann heute nachrichtenlos über die 12100 Punkte-Marke klettern..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Von Kowloonese – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=175285

12 Kommentare

12 Comments

  1. Marcus

    16. April 2019 18:52 at 18:52

    Das wird doch nichts mehr mit dem Abverkauf! Sicher gewisse Anzeichen mögen da sein welche dafür sprechen, aber es geht doch nur noch bergauf egal was berichtet wird oder passiert. Mir ist das zu blöd, ich habe keine Lust mehr auf den sogenannten „Markt.“

    • RoSi

      16. April 2019 19:40 at 19:40

      @Marcus wie recht Sie haben, mir geht das auch schon seit Wochen am A…. Selbst die Futures sind kaum zu handeln. Auch bei Fugmann erkennt man langsam Ermüdungserscheinungen. Die ‚Bären-Energie‘ lässt auch bei ihm nach…
      Ich denke aber, dass es genau das ist, was diejenigen, welche die Märkte vor sich hertreiben, beabsichtigen. Die ‚Dummen‘ mürbe und die Bären schläfrig zu machen um im richtigen Moment alle am falschen Fuß zu erwischen. Wie Ende Dez. 2018…

    • Pit

      16. April 2019 20:06 at 20:06

      Das wird schon noch was Puts sind jetzt billig Ende 2020 Laufzeit Basis 4000

  2. Claus

    16. April 2019 19:17 at 19:17

    Kann es denn sein, dass wie beim letzten Verfallstag auch dieses Mal wieder ein Dickfisch unterwegs ist, der die Kurse so richtig in seine Richtung treibt um abzukassieren ?
    Der DAX ist ja mit relativ schmalem Geld leicht zu manipulieren und schaut man auf die Positionierungen, winken hier dann richtig dicke Gewinne.

  3. Roberto

    16. April 2019 20:40 at 20:40

    @Claus, das würde passen wenn es der Dax allein wäre der steigt. Dem ist aber nicht so…die US Indizes steigen alle mit….dasheisst dieser Dickfisch müsste auch den Dow , die Nasdaq und den S&P manipulieren.
    Also unmöglich.
    Man sollte einfach sehen, das short das tote Pferd ist. Seit Januar heisst es heir in den Berichten: “ jetzt ist der Dax/Dow/S&P an diesem Widerstand….da MUSS er rüber…“
    das haben wir gefühlte 389 mal gehört…und genausoviele male hat der Dax/Dowoder S&P diese Widerstände auch geknackt….ich frage mich nur woher der allbekannte Satz : ….Die Märkte haben immer recht….., herkommt. Jeder sagt es aber keiner hält sich dran :-)))

    • put in

      17. April 2019 09:32 at 09:32

      Bitte Vorsicht, nicht das irgendein Altbär mit dem gleichen Permabullgedöns rausgekrochen kommt.

  4. Sebastian Fiedler

    16. April 2019 22:24 at 22:24

    Richtig, MArkus, fundamental spricht eigentlich alles für einen krassen Abverkauf, aber der Markt agiert zur Zeit völlig irrational. Langsam glaube ich, dass dies gerade nur der Beginn einer fetten Blase ist. Sehr viel billiges Geld sucht derzeit nach Anlagemöglichkeiten und Sparer werden wegen niedriger Zinsen in den Markt getrieben.
    Ich mache mir seit den letzten zwei, drei Wochen – auch wenn es mir selbst abwegig erscheint – tatsächlich Gedanken, ob die gegenwärtige Rally einfach nur eine riesige „Bärenfalle“ war und die Kurse demnächst explodieren. Nur dieses Mal wird es kein Spielgeld sein wie vor zwei Jahren. Der abzusehende anschließende Crash würde dagen um so heftiger ausfallen mit schwerwiegenden Gesellschaftlich Konsequenzen.
    Ich denke, dass spätere Historiker mit deinem Blog eine ziemlich gute Quelle finden werden, um den Schlamassel dann aufzurbeiten 😉

    • Markus Fugmann

      16. April 2019 22:31 at 22:31

      @Sebastian, durchaus möglich, sehr intelligenter Kommentar! Und ich habe die Absicht, das dann als Historiker aufzuarbeiten 🙂

      „Ich denke, dass spätere Historiker mit deinem Blog eine ziemlich gute Quelle finden werden, um den Schlamassel dann aufzurbeiten ?“

      • Sebastian Fiedler

        16. April 2019 23:41 at 23:41

        @Markus, ja, stimmt, du bist ja einer. Deswegen schätze ich auch deine hintergründigen, täglichen Updates!

    • put in

      17. April 2019 09:19 at 09:19

      Fundamental spricht alles bereits seit Jahren für einen Abverkauf, und seit dem 2008 agiert der Markt völlig irrational. Nun wie lässt sich mit dieser Erkenntnis das Geld verdienen?
      Oder wollen wir nur ein bisschen schreiben um später zu sagen, da habe ich es gesehen?

      • Sebastian Fiedler

        17. April 2019 20:21 at 20:21

        wenn ich billiges geld in die wirtschaft pumpe, wie es 2008 der fall war, wird die wirtschaft belebt, das war auch das ziel, insofern war da gar nichts irrational. izwischen hat sich das ganze aber zu einer stattlichen blase mit nem haufen zombi-unternehmen aufgebläht und trumps handelspolitik hat schon merklich die weltwirtschaft abgekühlt. es gibt vile vorzeichen für eine rezession, aber die märkte ballern weiter – DAS ist irrational.

  5. Prognostiker

    17. April 2019 04:28 at 04:28

    @ Claus , Short- Squeeze ist Short- Squeeze, ob es ein Dickfisch oder tausend kleine Fische sind , der Effekt bei einer Notenbankwende ist der gleiche.Und wenn es Roberto nicht glaubt, gemäss „ Verfallstag Statistik gibt es wirklich eine sehr grosse Position bei ca. DAX 12050 die überrannt wurde u.somit absichern musste mit Käufen.Dass zurzeit alle Notenbanken dovisch sind u.somit auch die Amis nicht fallen ist zwar komisch, aber für die meisten verständlich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Was China Trump anbietet! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die Märkte heute mit einer impulsiven Rally aufgrund der überbordenden Hoffnungen auf einen Deal im Handelskrieg. Diese Hoffnung wurde ausschließlich von Trump geschürt (heute erneut Tweets von ihm) – von chinesischer Seite dagegen Stillschweigen. Inzwischen ist durchgesickert, was China Trump anbieten will: ab 01.Januar 2020 will Peking auf den Zwang für ausländische Firmen verzichten, mit chinesischen Firmen Joint Ventures einzugehen bei einer Firmengründung im Reich der Mitte (seit Sommer ist dieser Zwang bereits in der Autoindustrie abgeschafft worden). Wird das ausreichen, um die Ansprüche von Trump zu befriedigen, der doch eigentlich einen „großen Deal“ will? Ist der US-Präsident bereit, die ab 15.Oktober angekündigte Zoll-Anhebung von 25% auf dann 30% aufzugeben? Die Märkte gehen offenbar davon aus..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Handelskrieg: Die Chancen auf einen Deal! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Die Märkte haben begonnen, einen irgendwie gearteten Deal im Handelskrieg zwischen den USA und China einzupreisen – heute Abend 20.45Uhr (deutscher Zeit) trifft Trump Chinas Liu He. Der Optimismus der Märkte gründet bislang lediglich auf Aussagen von Donald Trump – ansonsten, und das ist auffällig, gibt es keinerlei Leaks, auch nicht von chinesischer Seite, aus der im Vorfeld des Besuchs immer wieder Informationen an die Öffentlichkeit kamen. Vermutlich versuchen die USA mit China einen Währungs-Deal zu machen, der eine Art „Plaza-Accord“-Lite-Version wäre (1985 verpflichteten sich Japan und Deutschland, ihre Währung gegenüber deem Dollar zu schwächen, um ihre Handelsbilanzüberschüsse mit den USA zu verringern). Aber kann sich Peking darauf einlassen? Das Schicksal Japans nach dem Plaza Accord 1985 war bitter, das wird China nicht wiederholen wollen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Trump, der große Manipulator! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Donald Trump hat es heute wieder einmal geschafft – mit einem einzigen Tweet hat er die Märkte euphorisiert, indem er ein Treffen morgen mit Liu He ankündigte. War das mit Peking abgestimmt, oder behauptet Trump das einfach, schließlich stand im Raum, dass der Chefunterhändler Chinas bereits heute wieder abreisen könnte. Jedenfalls ist der Tweet vom US-Präsidenten kein Hinweis drauf, ob die Gespräche gut oder schlecht laufen, schließlich war Liu He gerade erst angekommen als Trump seinen Tweet absetzte. Trump zeigt sich damit einmal mehr als extrem geschickter Manipulator: er setzt einerseits China unter Druck (vorzeitige Abreise Liu Hes wäre nun massiver Affront) und zieht zweitens die zuvor schwächelnden Aktienmärkte wieder nach oben. Nun muß sich zweierlei zeigen: kommt es wirklich zu dem angekündigten Treffen, und wenn ja, kommt dabei auch wirklich Brauchbares für die Märkte heraus?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen