Indizes

Frische Impulse durch US-Arbeitsmarktbericht Nasdaq erreicht kritische Zone – Heute wird es spannend

Nasdaq erreicht kritische Zone - Heute wird es spannend

Im Gegensatz zum Dax, der zum Höhenflug angesetzt hat, kommen die US-Börsen im neuen Börsenjahr noch nicht in Gang. Im Gegenteil, die technologielastigen US-Indizes Nasdaq 100 und S&P 500 notieren auf Wochensicht sogar im Minus. Beide Indizes haben inzwischen wichtige Unterstützungen erreicht, die, wenn sie brechen, zu weiteren Kurseinbrüchen führen könnten. Der US-Arbeitsmarktbericht um 14:30 Uhr könnte den nötigen Impuls liefern.

Am Donnerstag hat ein besser als erwarteter ADP Arbeitsmarktbericht die Sorgen vor einem weiter aggressiven geldpolitischen Kurs der US-Notenbank verstärkt. Dabei geriet die Technologiebörse Nasdaq 100 am stärksten unter Druck und schloss 1,59 % tiefer bei 10.741 Punkten. Der marktbreite S&P 500 gab 1,16 % auf 3.808 Punkten nach. Sowohl der Nasdaq als auch der S&P 500 haben nach dem jüngsten Kurseinbruch wieder eine kritische Zone erreicht. Mit Spannung blicken Anleger daher auf die Veröffentlichung des großen Arbeitsmarktberichts um 14:30 Uhr. Die Daten könnten den US-Indizes helfen, die wichtigen Unterstützungen zu verteidigen oder sie sogar darunter drücken.

US-Arbeitsmarktbericht im Blick

Das am Mittwoch veröffentlichte Sitzungsprotokoll der Fed hat nochmal bekräftigt, dass die Währungshüter die Inflation weiter entschlossen bekämpfen wollen. Da die Fed ein besonderes Augenmerk auf den Arbeitsmarkt legt, der sich bisher als sehr robust erweist, könnte ein starker Arbeitsmarktbericht die Währungshüter ermutigen an ihrem Kurs festzuhalten. Nach 263 Tsd. neugeschaffenen Stellen im November erwarten Analysten im Dezember 200 Tsd. neue Stellen. Ein Wert darunter dürfte die US-Indizes wie den Nasdaq beflügeln, während mehr neugeschaffene Stellen die Aktienmärkte unter Druck bringen dürften.

US-Indizes: Nasdaq an einer wichtigen Unterstützung

Der Nasdaq 100 notiert aktuell bei rund 10.700 Punkten, also nur knapp über seinem Dezember-Tief von 10.673 Zählern. Im Bereich von 10.700 beginnt eine enorm wichtige Unterstützungszone, die bis an das Tief vom 13. Oktober bei 10.446 reicht. Hier liegt auch das 61,8% Retracement (10.514) der gesamten Aufwärtsbewegung ausgehend vom Corona-Tief.

Für die Bullen geht es an dieser Stelle darum, das Ruder rumzureißen, um weitere Kurseinbrüche zu vermeiden. Die Unterstützung hat eine besondere Bedeutung und entscheidet über den mittelfristigen Verlauf im Nasdaq. Kurzfristig könnte der heutige Arbeitsmarktbericht einen Richtungsimpuls liefern.

Hält die Zone, dann könnte der Nasdaq eine Erholungsrally starten und nochmal in Richtung der Abwärtstrendlinie (lila) steigen. Dafür muss er zuerst das Zwischenhoch vom 3. Januar bei rund 11.100 überwinden und später die Hürde bei 11.500 durchbrechen.

Unterhalb von 10.500 trübt sich das Chartbild jedoch deutlich ein. Ein Rutsch unter das Oktober-Tief würde den Abwärtstrend bestätigen und neue Kursziele auf der Unterseite bis 10.000 und später sogar 9.750 und 9.400 freisetzen.

US-Indizes: Nasdaq und S&P 500 an Unterstützungen vor Arbeitsmarktbericht

Nasdaq 100-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage