Finanznews

Die zwei Zauberwörter für die Finanzmärkte: Renditen und Dollar! Nasdaq: Mißtraut jeder Rally, solange das nicht passiert! Marktgeflüster (Video)

Für die Aktienmärkte insgesamt, besonders aber für Tech-Aktien aus dem Nasdaq gilt: solange die Renditen und der Dollar nicht fallen, ist jede Rally zum Scheitern verurteilt! Dabei zeigen die steigenden Renditen an, wie stark der Stress im System ist. Die Renditen steigen weniger wegen der Inflation oder den steigenden Leitzinsen – die Märkte, die Inflations-Erwartungen bepreisen, deuten vielmehr auf einen starken Rückgang der Inflation in den nächsten Monaten hin – sondern aufgrund eines Mangels an Dollars im internationalen Finanzsystem. Kein Zufall, dass die Dollar-Währungsreserven der weltweiten Notenbanken stark gefallen sind, weil viele dieser Notenbanken ihre Währungsreserven einsetzen müssen, um ihre eigene Währung zu stützen. Für Nasdaq und Co dürften daher noch mehr Streß liegen, bevor dann die Fed gezwungen sein wird, der Welt die Dollars zu geben oder sogar wieder QE zu betreiben (also eigene Anleihen zu kaufen)..

Hinweise aus Video:

1. Gas: Volle Lager in Europa – aber es gehört Privatfirmen, nicht Staaten!

2. Immobilienmarkt weltweit im Absturzmodus – eine Analyse

3. Live-Link Marc Friedrich bei Boom und Bust: „Politik und Finanzmärkte – Die große Krise und der Paradigmenwechsel“, Freitag 19Uhr_

target="_blank" rel="noopener">



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Ich kann Ihnen sagen, warum sich die Aktienmärkte widersinniger Weise noch relativ zu den Anleihemärkten noch oben halten. Es gibt immer noch mehr „Dumme als Aktien“, wenn ich den Altmeister Kostolany zitieren darf. Die Klügeren dürften sich im Anleihemarkt tummeln.

  2. Hallo Herr Fugmann. Sie empfehlen normal ja nichts, aber da sie eine Ausnahme gemacht haben, mach ich auch mal eine.

    https://m.youtube.com/watch?v=endNrAitFhU

    Man kann anderer inhaltlicher Meinung sein, aber Celente und Mannarino in einem Video – finde ich zumidest – unterhaltsam 🙃😊.

    Boom und Bust setze ich bei diesem Gast mal aus, aber es wird eh nicht auffallen ;) aber Ihnen wünsche ich trotzdem viel Spaß dabei.

  3. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Irgendwann wird Biden den Powell anrufen und sagen: „Jetzt ist erstmal genug. Ich kann meine Schulden nicht mehr refinanzieren! „.

    Dann wird Powell ganz erstaunt tun und sagen: „Herr Präsident, ich nehme ihre Befehle an! „.

    Dann wird ein neues FED Councel erstellt, das jetzt ganz genau und neu die Inflation berechnen.

    Zum Schluss wird dann rauskommen, dass die Inflation ja viel zu niedrig sei und jetzt gleich noch schnell ein neues QE kommen muss, weil man Angst vor Deflation hat!

  4. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Ohne Rezession oder Depression wird die Inflation nicht aufzuhalten sein. Die Blase ist einfach zu groß geworden. Oder anders ausgedrückt, die Schuldenblase muss erst platzen und bisher ist sie noch nicht geplatzt, noch nicht einmal im Ansatz.
    Eine Schuldenblase platzt dann, wenn der oder die Schuldner keine neuen Schulden mehr aufnehmen kann und das ist bisher noch nicht passiert.

    1. Man muss nur das Wort „kann“ variabel gestalten, also immer neu definieren. Dann wird man mehr können.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Weitere Nachrichten

Meist gelesen 7 Tage