Finanznews

Nasdaq: Monster-Rally! Wie lange wirkt Powells Beruhigungspille? Videoausblick

Der Nasdaq und die anderen US-Indizes haben gestern eine Monster-Rally absolviert nach den Aussagen von Jerome Powell, wonach die Fed keine 0,75%-Zinsanhebungen plane (stärkste Rally bei einer Fed-Sitzung seit dem Jahr 1978!). Ist jetzt wieder alles gut? Nicht wirklich – denn Fakt ist und bleibt, dass die Fed die Zinsen noch weiter deutlich anheben und ihre Bilanz stark reduzieren wird – also den Märkten Liquidität entzogen wird. Das ist das Gegenteil dessen, was die Fed seit März 2020 in Reaktion auf Corona gemacht hat (wodurch vor allem der Nasdaq nach oben schoss) – daher sehen wir derzeit nicht mehr als eine Bärenmarkt-Rally, nachdem vor allem Tech-Aktien stark überverkauft waren. Wie geht es weiter?

Hinweise aus Video:

1. Warum der europäische Gaspreis steigt – und in den USA noch viel stärker

2. Live-Link Boom und Bust: „Inflation: ist die EZB noch zu retten“? mit Jörg Krämer (heute, 19Uhr)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Eine Inflation die nicht bekämpft wird erzeugt automatisch eine noch höhere Inflation. Diese unumstößliche Tatsache ist empirisch schon seit Jahren bekannt.
    Die FED wird also irgendwann gezwungen sein ernst zu machen. Bisher „will sie nur spielen“.

    Bezeichnend der Anstieg der Erzeugerpreise um 11,2 Prozent , ein Frühindikator in den USA. Die Lohn- Preisspirale ist schon in vollem Gange( plus 6,1 Prozent zum Vorjahr), die Inflation wird bald zweistellig.
    Die Hoffnung auf eine Trendwende ist trügerisch. Die Inflation ist gekommen um zu bleiben.
    Bis zum Jahresende steigt sie auf 13 Prozent. Zwei Drittel der amerikanischen Bevölkerung spürt die Inflation.
    Biden wird die Zwischenwahlen im November verlieren. Er gilt in den USA als schwacher Präsident.
    Der Ukraine Krieg, die Corona Krise in China, die Deglobalisierung und die demografische Entwicklung in den USA wird die Inflation beschleunigen.
    Paul Volcker Anfang der Achtziger: „Wir haben heute Maßnahmen beschlossen ,die Inflation eindrucksvoll zu bekämpfen“…Resultat Leitzins von 12 auf 21 Prozent bei 13 Prozent Inflation.
    „Volker Schock “ titelte darauf die „New York Times“.
    Die gestrigen Maßnahmen sind ein Witz. Sie werden die Inflation nicht bekämpfen. Powell hat’s verbockt.
    Aber im Grunde führt er nur die finanzielle Repression seiner Vorgänger,Yellen und Bernanke fort.
    Die letzten auskömmlichen Zinsen gab’s damals, im Jahre 06/07. Bei einem Leitzins von 5,25 Prozent und einer Inflation von knapp über 3 Prozent.
    Zudem bewegte sich die Bilanzsumme der FED damals bei nur 850 statt der heutigen 9 000 Milliarden US-DOLLAR.
    Irgendwann wird der Druck aus der Bevölkerung so groß, dass ein „neuer Paul Volcker“ das Licht der Welt erblickt..
    Bis dahin Gute Nacht…Geldwertstabilität…!

    1. Ergänzung zum Herrn Schaarschmidt. SUPER KOMMENTAR
      Warum Stufenweise abwärts?
      Um den Aktionären die Gelegenheit zu geben den Ausgang zu nehmen, umzuschichten. Auf anderen Niveau, aber immerhin?

  2. BITTE BITTE nicht von Bärenmarktrally sprechen!

    Der Dow Jones sowie der S&P als Weltleitindex sind nicht im Bärenmarkt!!!
    Bei klassischer Definition von 20% zumindest.

    DANKE!

    1. Und? Schon den Dip gekauft? Wenn ja, bei welchen Kursen?

      1. Ich habe die gestrige Rally nicht mitgemacht, da zu unsicher. Allerdings beim Turnaround am Dienstag Gewinne erzielt. Dow unter 33k bleibt eine erstklassige Long Position.

    2. So ist es. Wir sind eindeutig noch im Bullenmarkt. Von einem Bärenmarkt kann nicht die Rede sein. Alles über 3800 im S&P ist Bullisch. Bis jetzt ist es immer nur noch eine Korrektur im Bullenmarkt. Wenn die FED so weiter amcht, wird das auch so bleiben.

    3. @Marcus. Hallo. Rein formal haben Sie natürlich Recht mit dem Bärenmarkt und den 20 Prozent. Aber dies ist eine etwas willkürliche Fixierung auf eine Marke, die aber derzeit wie selten zuvor unpassend wirkt. Vor allem, wenn man sich die innere Struktur des S&P 500 betrachtet (Nasdaq und FAANG sind schon unterhalb der Schwelle):
      Vor dem Fed-Entscheid galt:
      – 45 Prozent der Aktien im S&P 500 haben bereits 50 Prozent eingebüßt
      – 22 Prozent über 75 Prozent
      – 5 Prozent über 90 Prozent
      Es war der schlechteste Jahresauftakt für den S&P 500 seit 1939. Es
      gab nur fünf mal ähnliche Kursrückgänge. Aus diesen Erwägungen sind wir eigentlich schon längst im Bärenmarkt.
      Viele Grüße

  3. Wie wird diese „neutrale Rate“ denn eigentlich ermittelt? Glaskugel? Oder Umfrage innerhalb der FED Mitglieder, bei der derjenige, der die kleinste Zahl nennt, ein Auto gewinnt?

  4. Man WILL wohl „ums Verrecken“ die Zinsen anheben, die Liquidität verknappen und gleichzeitig den
    Aktienmarkt halten und nebenbei den lästigen Goldpreis deckeln. Wenn dies gelingt, hat die FED
    die Quadratur des Kreises erstmals realisiert….! Das schaffen die auch noch.
    Könnte es sein, dass Herr Fugmann den manifestierten Willen der FED doch ein wenig unterschätzt?
    Nur so gefragt!

  5. Viele Wirtschaftsweisheiten stammen zwangsläufig aus Epochen mit anderen Rahmenbedingungen. Manches gilt nur, wenn man ein stabiles Geld verwendet. Wenn man ein inflationäres Geld verwendet, wirken Zinserhöhungen nicht gegen Inflation, wenn weiterhin Kredite erhältlich sind. Mancher Hauskäufer wird derzeit von den Banken abgewimmelt, aber nichts hindert Millionäre daran, Milliardäre zu werden, da sie hinreichend Sicherheiten haben.
    Auch die nominalen Werte der Aktien sind in dieser Hinsicht zu hinterfragen, denn sie werden in inflationärem Geld ausgedrückt. Sie können sich theoretisch verdoppeln und man macht Verlust, wenn man für den verdoppelten Geldwert weniger Güter kaufen kann, als zuvor für den halben Kurswert.

    Ich finde es daher erhellend, dies in Betracht zu ziehen. Als erster Vergleich bietet sich Gold an, weil Gold immer noch ein universelles Zahlungsmittel ist.

  6. Hoffen wir mal das der Ölpreis 150 USD erreicht und China noch ein wenig Lockdown spielt so dass die Inflation in den USA 10% erreicht und stabilisiert.

    Sonst lernen die es nie, Butter bei die Fische. Hosen runterlassen und den US Aktienmarkt blank ziehen. 🤣🤣🤣

  7. Herr Fugmann schätzt grundsätzlich doch richtig ein! Man (ich) muss ihm einfach Zeit geben.

    Wann sperrt endlich jemand mit Polizeigewalt die Irrenanstalt Börse zu?

  8. Die US-Börsen ziehen schon heute blank? 2000 Punkte Minus im DOW? 🤷‍♂️🤔

    Oder kommt Supermann Elon Musk und verkündet die Übernahme der FED und gerechte Zinsen für alle Menschen? 😂😂

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage