Allgemein

Nvidia-Zahlen zeigen: Inflation frißt sich in den Konsum Nasdaq: Verdirbt Nvidia die Party durch Gewinnwarnung?

Unternehmen spricht von "maktoökonomischem Gegenwind"

Nvidia Inflation Nasdaq

Inflation killt die Wirtschaft: Soeben hat der Nasdaq-Future einen deutlichen Rücksetzer nach vorbörslichen Zugewinnen verkraften müssen – Auslöser ist eine Gewinnwarnung des US-Tech-Konzerns Nvidia. Der Umsatz von Nvidia im zweiten Quartal liegt lediglich bei 6,7 Milliarden Dollar statt bei den zuvor projezierten 8,1 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen vor wenigen Minuten mitteilte. Faktisch ist das eine ziemlich saftige Gewinnwarnung, die die Nvidia-Aktie um -7% einbrechen läßt.

Hauptgrund für die Schwäche ist das unerwartet maue Geschäft mit Gaming, wie der US-Konzern mitteilt :

„The shortfall relative to the May revenue outlook of $8.10 billion was primarily attributable to lower sell-in of Gaming products reflecting a reduction in channel partner sales likely due to macroeconomic headwinds. In addition to reducing sell-in, the company implemented pricing programs with channel partners to reflect challenging market conditions that are expected to persist into the third quarter.“

Nvidia-Zahlen zeigen: Inflation frißt sich in den Konsum

„Makroökomischer Gegenwind“ also – das bedeutet nichts anderes als eine sich deutlich abkühlende US-Wirtschaft. Im Klartext sagt Nvidia damit, dass die Amerikaner sich aufgrund der hohen Inflation weniger leisten können. Wenn das Geld knapp wird bei den Konsumenten, dann verzichten diese auf das, worauf man eben verzichten kann: etwa auf PC-Spiele. Vor allem bei amerikanischen Eltern dürfte das Geld nicht mehr so locker sitzen, um ihren kids solche PC-Games zu kaufen – denn die Sparquote geht immer weiter nach unten, die Stimulus-Checks sind bereits „verfrühstückt“. Um den Lebensstandard zu halten, müssen die Amerikaner immer mehr ihre Kreditkarten-Schulden erhöhen:

Sparquote Kreditkartenauslastung

Grafik: Charlie Bilello

Kein Wunder: die Inflation frißt die Lohnsteigerungen komplett auf – seit 15 Monaten in Folge sinken die Reallöhne in den USA:

Reallöhne Nvidia Inflatiion

Grafik: Charlie Bilello

Wahrscheinlich wird sich das, was Nvidia indirekt über die US-Konsumenten sagt, bald auch bei anderen US-Unternehmen zeigen: die Inflation frißt sich immer mehr in die Wirtschaft und zeingt daher immer mehr Amerikaner entweder die Verschuldung zu erhöhen – oder eben auf Konsum zu verzichten. All das bei steigenden Zinsen, die die Kreditkosten weiter verteuern.

Die US-Notenbank ist nun in einer skurrilen Situation: sie muß in eine deutliche Abkühlung der US-Wirtschaft hinein die Zinsen weiter anheben und damit die US-Konsumenten weiter unter Druck bringen, um das Ungleichgewicht zwischen Nachfrage und Angebot weiter zu verringern. Dabei verzihcten die Konsumenten dann auf das, was zum Überleben nicht notwendig ist – auch wenn manche Kids behaupten, dass man ohne Games nicht überleben könne..

Für Nasdaq und Co könnte all das ein böses Omen sein – auch wenn die Märkte erst einmal noch weiter steigen wollen, wie es aussieht..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wer eine Party feiern möchte, der hätte vielleicht mit Aktien von AMC und GME zocken sollen ;-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage