Folgen Sie uns

Finanznews

Neue Hiobsbotschaften – aber rette die Blase! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es gibt wieder neue Hiobsbotschaften in Sachen globaler Konjunktur: die Exporte Japans deutlich schwächer als erwartet, gestern die Senkung des Ausblicks des US-Chip-Herstellers Micron, schlimmer noch aber die Absenkung der Prognose des gölobalen Logistik-Unternehmens FedEx, das von einer starken Abkühlung in Europa und China berichtet. Das hat die US-Futures nachbörslich nach unten gedrückt – die Kombination aus dem Ausstieg aus der ultralaxen Geldpolitik bei gleichzeitig sich abkühlender globaler Konjunktur ist Gift für die Märkte, viele große Investoren ziehen die Reißleine. Nun aber muß die künstlich durch die Notenbanken geschaffene Blase kontrolliert zurück geführt werden – aber wie soll das gehen? Jerome Powell hat mit dem wichtigsten Auftritt seiner Karriere..

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Werbung:
Hinweis auf die im Video benutzte Handelsplattform von capital.com:
Starke Ausführungen, enge spreads, keine Kommission
Einfach intelligent handeln mit Capital.com!
78% der Privatanleger verlieren beim Handel von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie, ob Sie sich das hohe Verlustrisiko leisten können.


By ProfDEH (talk) – self-made, CC BY-SA 3.0, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=15830392

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    asyoulike

    19. Dezember 2018 08:33 at 08:33

    Moin, moin,

    hier stimmt doch etwas nicht! Entweder kühlt sich die Konjunktur weltweit ab und damit auch in der BRD oder wir haben Fachkräftemangel und den höchsten Beschäftigungsstand aller Zeiten.
    Mir erscheint aber die Antwort der Konjunkturabkühlung plausibler, dass läßt sich hier nördlich der Elbe überall ohne Lupe erkennen. Irgendwie wird die Tagesschau und Co. zur Lachnummer, durch das permanente wiederholen von Fake-Meldungen. Die Unternehmen bauen langsam aber sicher ab, dass ist hier oben im Norden zu sehen. Aber halt, für die nächste Sommersaison werden an der Küste wieder Zimmermädchen und Kellner gesucht. Das sind doch Fachkräfte oder? (Für interessierte Mitleser ca. 8,84 Euro Bruttostundenlohn).

    • Avatar

      Sabine

      22. Dezember 2018 12:56 at 12:56

      Bei meiner Firma in Oberfranken, Zulieferer AUTO-Industrie, auch Abbau. Vor 2 Wochen 2 Leute aus der Verwaltung entlassen (von 20 in der Etage. Andere Etagen weiß ich nicht.). Langjährige Mitarbeiter! Jede Abteilung muß einen hergeben. Keine Neueinstellungen, Probezeiten werden beendet, Abgänge nicht ersetzt. Seit Juli 2018. Fachkräftemangel ist ein Nachrichtenmärchen.
      Wir bräuchten schon noch gute Leute, zumindest die Abgänge ersetzen. Aber man fährt haarscharf am personellen Abgrund, denn die EU erhöht ihre Testingenieure kräftig, was uns sehr viele Kosten beschwert, und wir, die Produktionen, wegen der hohen Hürden (Dieseltheater) abbauen müssen.

      Das Dieseltheater ist übrigens eine versteckte Abwrackprämie. Der Diesel wird verboten, Autos die super laufen, ins Ausland verscherbelt, ausländische Käufer lecken sich die Finger, und die reichen Deutsche müssen sich wieder nigelnagelneue Autos kaufen.
      Nebenbei wurde ja schon sehr oft und offiziell festgestellt, daß die ganze Grünerei (grüne Plaketten) keine Verbesserung bringen. Gar keine. Auch nicht ein bißchen. Nur Punkte in Flensburg. Aber wen interessiert das schon? von den Grünen und Wirtschaftsankurblern? Milliarden werden in die Forschung gesteckt, in ein total schwachsinniges Konzept, E-Auto! Reichweite lächerlich, jetzt schon Probleme mit den Batterien (wir haben derzeit 0,1% zugelassene Autos in Deutschland. Was ist bei 10%? Kollaps.). Tanken dauert ewig, auch wenn die s..dummen Tanten in den Nachrichten sagen, man gewöhne sich dran!
      AUDI verlegt den Start des E-Tron auch wegen der Software und den Batterien. Die Dieselautos dagegen laufen perfekt und sauber, nur halt ideologisch verboten! Der Käufer zahlt das Ganze.

      Naja, solang ich mein Geld damit verdien; ändern kann ich es nicht.
      Motorenentwickler bei VW und BMW haben mir gesagt, E-Auto ist nicht die Zukunft. Zuviele Verluste bei der Energieherstellung (Und dann sind wir auch wieder beim Atomstrom! Super.). Der LKW verliert nicht soviel Öl-Energie wie das Stromnetz.

  2. Avatar

    GN

    19. Dezember 2018 08:48 at 08:48

    …..das wäre dann der erste „Weihnachtscrash“ der Geschichte…:-) :-) :-)…..

    Ich denke, aber, daß seit 0:001 von den Notenbanken dieser Welt zurückgeschossen wird, nachdem sich nach 22:30 gestern alles in den freien Fall begab……

    Da kann Powel nur liefern, sonst wäre er die längste Zeit FED-Chef gewesen……außerdem sind einige Marktteilnehmer an höheren Abrechnungskursen am Freitag interessiert. Ich rechne deshalb mit einem positiven Ausgang und einer Jashresendrally……

    Im Januar geht das Spiel dann weiter nach Süden….

    BtW: Wachstum braucht es in unserem höchstfragwürdigen Wirtschaftssystem nur wg. einem einzigen Grund: Wegen unseres Schuldgeldsystems und der Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken. Fragen Sie sich mal woher das Geld für die Zinsen kommt und dann haben sie die Antwort. Stockt dieses Ponzi-Sheme, dann bricht es zusammen…….ohne weitere Dauer-QEs wird es nicht gehen…..VG

  3. Avatar

    GN

    19. Dezember 2018 10:17 at 10:17

    …..10:15 Uhr und im DAX geht ohne S+P500-Futures nichts mehr……ganz anders beim FTSE100 der läuft emanzipiert nach oben….VG

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage