Folgen Sie uns

Märkte

Neue Öl-Schwemme aus Saudi-Arabien im Anmarsch

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Das ging schnell – erst gestern wurde in Saudi-Arabien der alteingesessene Öl-Minister Al Naimi ausgetauscht. Und schon heute verkündet „Saudi Aramco“, das für 100% der Ölproduktion des Landes steht, seine Fördermenge weiter kräftig ausbauen zu wollen. Man stellt es nicht dar als Teil des Kampfes um Marktanteile, sondern im Gegenteil lediglich als Reaktion auf eine gestiegene Nachfrage der Kunden, die man ja bedienen müsse.

Ölpreis 1
Der Ölpreis (WTI) seit Anfang April.

Was man beim Wechsel Al Naimi´s hin zu seinem Nachfolger Khalid al-Falih vermuten konnte, tritt jetzt anscheinend ein – die Saudis fluten den Planeten mit ihrem Öl. So verkündete Saudi Aramco heute die weltweite Öl-Nachfrage (immer noch deutlich geringer als die Angebotsmenge) werde dieses Jahr um 1,2 Mio Barrels pro Tag steigen. Man selbst sehe besonders große Nachfragezuwächse aus den USA und Indien. Die steigende Nachfrage seiner Kunden wolle man bedienen, so Saudi-Aramco. Im Originalzitat von Saudi-Aramco-Chef Al-Nasser hört sich das so richtig passiv und ausschließlich Kundenservice-orientiert an, wie ein guter braver Dienstleister:

“We are meeting that call on us.“

Saudi-Arabien pumpt jetzt schon mehr als 10 Mio Barrels pro Tag. Die Russen pumpen auf Spitzenniveaus, und der Iran tut alles um seine Vor-Sanktionsniveaus zu erreichen. Ohne konkrete Zahlen zur Produktionssteigerung zu nennen, kann man die heutige Ankündigung von Saudi-Aramco als Kampfansage des Marktführers an alle seine Konkurrenten ansehen, dass man nicht nur seine Marktanteile verteidigt, sondern eher noch expandiert. Auch will man im Raffinerie-Geschäft seine Kapazitäten kräftig raufschrauben von derzeit 5,4 Mio Barrels pro Tag auf mindestens 8 Mio.

Wohl auch um den arbeitslosen Saudis ein Zuckerl zu bieten (ja, es gibt verdammt viele arbeitslose Saudis), erwähne Al-Nasser zusammen mit der Zulieferindustrie wolle man in den kommenden zehn Jahren 500.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Ein sensationeller Plan – nur wo sollen all die neuen Jobs herkommen? Aber egal, erstmal eine schöne große Zahl.

Noch vor wenigen Wochen war sich Saudi-Arabien (vordergründig) mit anderen großen Produzenten wie Russland einig, dass man die Öl-Fördermenge auf globaler Ebene einfrieren müsse, damit die Nachfragemenge endlich mal zur Angebotsmenge aufschließen kann. Von dieser Sichtweise hat man sich längst verabschiedet, wenn sie denn jemals ernsthaft existierte. Jetzt ist die Argumentation eben so, dass die Nachfrage so kräftig steigt, dass man eben auch sein Angebot kräftig steigern muss. Man will ja seine Kunden nicht enttäuschen.

Sicherlich hat diese neue Politik gaaaanz bestimmt nichts zu tun mit dem in den letzten Wochen gestiegenen Ölpreis, bei dem einige US-Fracker so langsam wieder daran denken ihre Produktion hochzufahren, weil der Produktions-Break Even näher rückt. Wer redet hier von einem Kampf um Marktanteile… ? Der Ölpreis hat eine kleine nicht ganz glasklare Unterstützung rund um die 43 Dollar, die aber schnell nach unten durchbrochen werden kann. Mal schauen, was der Markt aus den aktuellen saudischen Ankündigungen macht. Heute Abend um 22:35 Uhr kommen die API-Lagerbestände, morgen 16:30 die offiziellen Daten. Es ist zu vermuten, dass wie schon letzte Woche trotz rückläufiger US-Produktion die Lager in den USA noch voller geworden sind aufgrund gestiegener Importe.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Marko

    10. Mai 2016 16:12 at 16:12

    Hallo,

    ja aber, wenn die Fracker dran denken, Ihre Produktion hochzufahren, sollte der Markt doch fallen, ist doch allês klasse ?
    Was passiert , sollten wir über die 50 USD steigen, werden da nicht „einige Ratten“ aus Ihren Löchern gekrochen kommen und sagen :

    Ja, der Ölpreis ist zu hoch, schädlich für die Wirtschaft, Aktienmarkt ade ? Dann also ist der (viel zu hohe) Ölpreis schädlich ?!?

    Denken wir einige Montate zuruck :
    gerade nach dem „komischen“ Jahreswechsel (für die Aktienmärkte), stand der Ölpreis enorm unter Druck, Tage von – 5 % waren teilweise normal. Normal war aber auch ,dass „Analysten“ superspannende tiefgreifende Analysen von sich geben mussten (die natürlich in Marktrichtung geschrieben wurden) :
    „Goldman Sachs sagt, der Ölpris fällt auf 20 USD, auf alle Fälle – wird Öl billiger als Wasser“ , usw.
    Aber natürlich „springen“ wir Menschen auf sowas – hinterher gesehen, ist man immer schlauer. ;) :D

    Ich hab mal von Kontrtaindikator-GS-Fonds gelesen – tolle Idee, gerade für die darbenden Hedge-Fonds :D

    Viele Grüße

  2. Avatar

    daulini

    10. Mai 2016 18:06 at 18:06

    Bin mal gespannt, welche Begründung trotz dieser Meldung (Vermutung?) heute für die Aufwärtsbewegung am Ölmarkt wieder mal aus dem Hut gezaubert wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktien: Generation Z und die Spekulation! Marktgeflüster (Video)

Die Generation Z (ab 1995 Geborene) macht wieder Schlagzeilen und pusht auch heute wieder bestimme Aktien nach oben. Das böse Ende aber wird kommen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Generation Z (ab 1995 Geborene) macht auch heute wieder Schlagzeilen und pusht wieder Aktien wie Gamestop oder Beyond Meat nach oben. Diese Generation Z wird nicht nur den Klimawandel ausbaden müssen, sondern ahnt auch, dass sie seit langer Zeit die erste Generation sein wird, für die der Kuchen nicht größer, sondern vermutlich kleiner sein wird. Und diese Generation Z wähnt sich nun durch die Fed und andere Notenbanken in einem Casino, in dem man ohne Risiko zocken könne – weil Aktien angeblich immer steigen. Aber an der Börse hat die Mehrheit schon immer verloren, und das wird diesmal nicht anders sein..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Charttechnik bei US-Dollar vs Yen

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gestern hatte ich mir im Trade des Tages US-Dollar vs Yen gewidmet. Im folgenden Video geht es auch ausschließlich um dieses Währungspaar. Schauen wir uns die Charttechnik mal genauer an.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Indiz für die jüngste Zocker-Orgie in US-Aktien und Bitcoin – man schaue auf die Such-Trends

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bunte Kurstafel

Markus Fugmann hatte die letzten Tage darüber berichtet, so auch heute früh (siehe hier). Vor allem über einen gigantischen großen Zocker-Blog auf Reddit (siehe hier) formiert sich quasi täglich neu eine gigantische Crowd aus gierigen Jung-Zockern, um sich auf einzelne US-Aktien zu stürzen. Besonders interessant waren die letzten Tage kräftige Kursanstiege Aktien wie „Gamestop“, bei denen es hohe Short-Volumina gab. Profi-Spekulanten wie Hedgefonds hatten große Wetten auf fallende Kurse aufgebaut. Steigt der Aktienkurs nun aber kräftig, kann der Verlust dieser Profis ins Unendliche steigen.

Und die Banken und Broker, die solchen Hedgefonds oft Kredite für ihre Spekulationen gewähren, könnten kalte Füße kriegen und mehr Sicherheiten verlangen – oder die Short-Positionen zwangsweise schließen, wodurch der Aufwärtssog der Aktien noch mehr verstärkt wird. Auf genau diese Bewegung hofften die Zocker wohl bei Gamestop und anderen Aktien. Man schaue in der folgenden Grafik, wie die Beliebtheit für den Google-Suchbegriff „Short Squeeze“ in den USA in den letzten fünf Jahren aussah. Erst in den letzten Tagen explodierte die Beliebtheit dieses Suchbegriffs extrem. Mit Short Squeeze bezeichnen Börsianer einen stark steigenden Aktienkurs, der durch das Schließen von Short-Positionen verursacht wird. Der Wert 100 in der Grafik steht für die höchste Beliebtheit des jeweiligen Suchbegriffs.

Im folgenden Chart sehen wie in den Google Trends für die letzten fünf Jahre die weltweite Beliebtheit des Suchbegriffs „Bitcoin“. Man sieht, dass bei der ersten großen Hausse Ende 2017 die maximale Beliebtheit von 100 Punkten erreicht wurde, und Anfang diesen Jahres nur ein Wert von 69 – jetzt nur noch 42 Punkte. Die Gier der Internet-Gemeinde nach dem Thema war damals also wohl noch größer als heute. Offenbar scheint sich ganz aktuell die „Meute“ auf die kleinen US-Aktien zu stürzen – weil die wohl von einer Meute Klein-Zocker leichter kräftig im Kurs zu bewegen sind?

Chart zeigt Beliebtheit der Suche nach Bitcoin

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage