Allgemein

Neues aus Trump-Land: Weisse Amerikaner mit geringer Schuldbildung immer kränker, immer früher tot!

Die Gruppe, bei der Donald Trump die größte Zustimmung hatte, sind weiße, nicht-hispanische Männer zwischen 45 und 54 Jahren mit geringer Bildung. Und bei dieser Gruppe zeigt sich ein seltsames Phänomen: sie werden immer früher krank oder sterben. Was das mit der steigenden Zahl von subprime-Krediten zu tun hat..

FMW-Redaktion

Die Gruppe, bei der Donald Trump die größte Zustimmung hatte, sind weiße, nicht-hispanische Männer zwischen 45 und 54 Jahren mit geringer Bildung (High School Diplom oder weniger). Und bei dieser Gruppe zeigt sich ein seltsames Phänomen: die Mortalitätsrate steigt seit Jahrzehnten kontinuierlich an: Tod durch Drogen, Tod durch Alkohol oder Tod durch Krebs und oder durch Drogen oder Alkohol verursachte Herzkrankheiten gehen stark nach oben in dieser Schicht. Diesen Befund hatten die beiden Wissenschaftler Anne Case und Angus Deaton bereits in ihrem Buch „Mortality and morbidity in the 21st century“ gemacht.

Das ist insofern erstaunlich, als überall sonst in wohlhabenden Ländern die Mortalitätsraten in dieser Altersgruppe rückläufig sind. Besonders auffällig: die Sterblichkeitsrate dieser Gruppe in den USA war im Jahr 1999 noch 30% geringer als bei schwarzen Amerikanern. Im Jahr 2015 dagegen ist die Sterblichkeitsrate der weißen Amerikaner mit geringer Schulbildung zwischen 45 und 57 um 30% höher als die bei schwarzen Amerikanern derselben Altersgruppe.

Dabei fällt auf: auch die Zahl der Unverheirateten nimmt immer mehr zu, immer mehr Menschen aus dieser Gruppe fallen nicht mehr unter die participation rate, zählen also nicht mehr zu denjenigen, die noch aktiv nach Arbeit suchen. Was bedeutet: sie werden statstisch nicht mehr erfasst von den US-Arbeitsmarktdaten. Gleichzeitig hat sich deren durchschnittlicher Gesundheitszustand verschlechtert. Noch um das Jahr 2000 war das vor allem ein Phänomen im Südwesten des Landes, wenige Jahre später griff das auf Florida und die Westküste über – nun ist es ein Phänomen in allen Regionen der USA, wie die beiden Autoren erklären:

Das zeigt zweierlei: erstens, dass viele dieser weißen Amerikaner mit geringerer Schulbildung aus der Mittelschicht gefallen und in die Unterschicht abgeglitten sind. Aus ihren Reihen wiederum dürften sich viele Millionen Trump-Wähler rekrutieren: sie hatten nichts mehr zu verlieren, daher war Trump für diese Menschen ein Symbol – einer, der ausserhalb des Polit-Establishments kommt und daher vielleicht in der Lage sein könnte, ihr Schicksal in eine positive Richtung zu bringen.

Nun ist es aber auch so: die Gesundheitsreform (AHCA), die Trump verabschieden wollte, hätte insbesondere Menschen aus dieser Gruppe getroffen (da ihnen Leistungen gestrichen worden wären, die vom Staat respektive den Bundesstaaten bezahlt werden). Nun will Trump einen neuen Anlauf unternehmen in dieser Woche, das Gesetz modifiziert erneut dem Kongress zur Abstimmung vor zu legen.

Häufig haben diese weißen Amerikaner in diesem Alter Jobs – und das verschleiert ihren faktischen Abstieg. Genau das sind die Realitäten hinter den so gut aussehenden Zahlen der USA zum Arbeitsmarkt. Und das ist wohl auch der Grund, warum Donald Trump heute US-Präsident ist..

Und noch eines: offenkundig bekommen solche Menschen nach wie vor Kredite, etwa Autokredite. So lag etwa die Zahl an Autokrediten, die an Menschen mit schlechter Bonität vergeben werden (FICO Kreditscore unter 550) im Jahr 2010 noch bei 5,1% aller Autokredite. Im Jahr 2017 ist es mit 32,5% schon fast jeder dritte Autokredit.

Und damit sind wir fast wieder da, wo wir schon einmal waren kurz vor der Finanzkrise: 1,1 Billionen Dollar an Autokrediten (ca. 25% aller Autokredite) sind subprime-Kredite. Und nun raten Sie einmal, was im Autosektor Usus ist: Banken bündeln die Krediten und verkaufen sie weiter. Wird schon gut gehen diesmal – ganz sicher..


Foto: Gage Skidmore
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. „geringe Schuldbildung“ lustig. Schuldige leben somit länger. Das habe ich doch schon immer geahnt…:D

  2. Die Schreibfehler sind schon teilweise geil.. Man müsste fast absicht unterstellen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage