Allgemein

Niemand hat die Absicht Minuszinsen für Privatkunden einzuführen…

Wie oft haben doch Branchenvertreter der Banken und Sparkassen beteuert das Tabu "Minuszinsen" würde niemals fallen. Nun hat aber die Raiffeisenbank Gmund am bayerischen Tegernsee beschlossen für Guthaben ab...

FMW-Redaktion

Sie kennen diesen Spruch in anderer Form aus einem geschichtlichen Zusammenhang? Es ist eine gute Einstimmung auf das Thema Minuszinsen. Wie oft haben doch Branchenvertreter der Banken und Sparkassen beteuert das Tabu „Minuszinsen“ würde niemals fallen. Nun hat aber die Raiffeisenbank Gmund am bayerischen Tegernsee beschlossen für Guthaben ab 100.000 Euro ab September Minuszinsen von 0,4% einzuführen. Die Bank nennt es nicht Minuszins, sondern ein „Verwahr-Entgelt“ für Girokonten und Tagesgeldkonten. Man habe seine betroffene Kundschaft angesprochen und darum gebeten sich Gedanken zu machen, wie sie darauf reagieren wolle. Da ist die Alternative ja klar für die Kundschaft.

Minuszinsen

Entweder man wechselt zu einer anderen Bank, oder man bleibt bei seiner Bank und wechselt in irgendein schönes künstliches Anlageprodukt. Vielleicht ein schöner Fonds, eine strukturierte Anleihe? Oder doch gleich in Aktien gehen? Der Kunde wird womöglich in erster Reaktion sauer sein auf seine Bank, wenn er so ein Schreiben im Briefkasten vorfindet. Aber der Schuldige sitzt nicht am Tegernsee, sondern im EZB-Tower in Frankfurt.

Mario Draghi hatte in den letzten Monaten mehrfach sein Unverständnis zum Ausdruck gebracht, warum sich gerade die Deutschen so massiv aufregen über seine Negativzins-Politik. Man solle sich nicht so anstellen, und könne ja auch in Aktien investieren, wenn man Rendite wolle. Man kann es so formulieren: Diese kleine Raiffeisenbank war vielleicht eher zufällig die erste, die diesen Schritt nach vorne gemacht hat, den sich bisher keine andere „Kleinsparer-Bank“ getraut hatte. Es ist gut möglich, dass nun andere folgen. Gerade die ganz kleinen Banken leiden unter den Negativzinsen.

Sie machen definitiv Verlust im Einlagengeschäft, und können dies, je länger die Negativzins-Politik der EZB anhält, immer schwieriger kompensieren durch Entlassungen und Filialschließungen. Irgendwann gibt es nichts mehr, was man noch rationalisieren kann. Neben diesem aktuellen Fall hatte bisher nur die Skatbank, eine Direktbanktochter der Genossenschaftsbanken, bereits Minuszinsen ab 0,5 Mio Euro Einlage eingeführt. Aber herje, wer kennt diese Bank überhaupt? Wer hat da schon sein normales Girokonto oder Tagesgeldkonto?

Es geht um die „normalen“ Banken, wo der normale Sparer sein Geld liegen hat. Nachdem nun der erste einen Schritt nach vorne gemacht hat, können andere kleine Banken und Sparkassen folgen. Und wenn dann viele ihre Anleger ab 100.000 Euro Einlage bestraft haben, wie lange wird es dauern, bis diese Grenze gesenkt wird auf 50.000 oder 10.000 Euro? Wie weit entfernt war die Einführung von Negativzinsen auf deutschen Bankkonten noch vor zwei Jahren? Damals unvorstellbar. Inzwischen ist der Kapitalmarkt so weichgekocht durch all die EZB-Maßnahmen, dass die Aufregung über dieses Thema fast unterzugehen scheint.

Jetzt sagt man noch „ach ja, die Großanleger sind betroffen, alles nicht so schlimm“. Aber das ist nur der Anfang, wenn die EZB nicht doch noch die Zinsen über die 0% anhebt. Ab wann ist ein Sparer ein Kleinsparer? Bei nur 10.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto? Darf man erst ab der Summe offiziell davon sprechen, dass der deutsche Kleinsparer jetzt draufzahlt? Ob es eine Beruhigung sein soll, dass diese eine kleine Raiffeisenbank nur ein Einzelfall bleiben wird? So twittert der „Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken“ aktuell folgendes:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Liebe Redaktion,
    wem wundert das, was mit Versicherungen und Banken geschieht.
    Ich habe selbst eine Schreiben von meiner , wir nennen es mal Lebensversicherung, erhalten. Mitteilung: Die Dynamik des Beitrages wird unbefristet ausgesetzt, die aktuelle Leistung bleibt bestehen!!???
    Was soll der Gutmensch jetzt denken?
    Sagen wir, der Plan läuft.
    Grüße , SK

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage