Allgemein

Noch 5 Dollar, dann schielt der Ölpreis auf das Lehman-Niveau von 2008

Von Claudio Kummerfeld

Unrealistisch? Nein, 5 Dollar fehlen noch bis zum Tiefstkurs von 42 Dollar aus März 2015. Wenn der Ölpreis dieses Niveau nicht halten kann, ist die nächste große Zielmarke das inzwischen historisch bedeutsame Tief von Ende 2008 bei 33 Dollar (Lehman-Pleite, siehe Chart). Lehman war drastisch, China ist drastischer. Das scheinen seit ein paar Tagen auch die Ölbullen gemerkt zu haben, von denen inzwischen einige über Nacht zu Ölbären geworden sind. „Long im Öl? Nein, ich war immer schon short“, so interpretiert man seit letzter Woche am besten die Aussage einiger Trader.

Am Freitag zog die Anzahl der Öl-Bohrstellen, die aktiv betrieben werden, in den USA wieder an um 21 auf 659, als wenn es kein Überangebot am Markt gäbe. Aber sei es drum. US-Produzenten fördern fast auf einem 40 Jahreshoch, die OPEC fördert sowieso auf Rekordniveau – schlimmer konnte es auch auf der Nachfrageseite nicht kommen. Die Chinesen werden als Nachfragetreiber wohl wegbrechen. Das wird jetzt selbst dem größten Optimisten klar. Noch vor wenigen Tagen hörte man von diversen Bankanalysten, dass der Ölpreis im 2. Halbjahr 2015 endgültig drastisch anziehen würde (kann natürlich immer noch passieren). Aber von diesen Stimmen hört man derzeit gar nichts. Haben die Herrschaften den China-Crash etwa komplett ignoriert, der sich schon lange abzeichnete?

ÖlpreisHistorisch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage