Aktien

Warum die Novavax-Aktie trotz EU-Zulassung gefallen ist

Spritze und Impfstoffdosis

Gestern war ein wirklich sehr guter Tag für das US-Unternehmen Novavax. Nicht nur, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine zweite Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff von Novavax erteilte. Vor allem war gestern die Nachricht das große Highlight am Aktienmarkt, dass die EU die Genehmigung für den Impfstoff erteilt hat. Erst empfahl die EU-Behörde EMA die Zulassung, dann folgte gestern die EU-Kommission mit der offiziellen Zulassung des Novavax-Impfstoffs Nuvaxovid.

Warum die Novavax-Aktie dennoch fällt

Seit Tagen wurde bereits diese Genehmigung von Nuvaxovid für die EU erwartet. Von daher darf man annehmen, dass der Börsen-Effekt „Kauf das Gerücht, verkaufe die Nachricht“ hier eine wichtige Rolle spielt bei der Spurensuche, warum die Novavax-Aktie denn fällt. Gestern waren es -7 Prozent, und heute sind es im vorbörslichen US-Handel -6,3 Prozent auf 189,90 Dollar. Das sind deftige Verluste. Man bedenke: Am 6. Dezember notierte die Aktie noch bei 141 Dollar, und bis gestern lief die Aktie auf 238 Dollar. Man sah also eine starke Vorwegnahme dieses positiven Ereignisses. Als es dann eintrat, war es die Chance für Spekulanten ihre Gewinne einzustreichen.

Moderna Booster gut gegen Omikron – unklar bei Nuvaxovid

Der wie auch BioNTech etablierte Produzent von mRNA-Impfstoffen Moderna hatte gestern verkündet, dass sein Corona-Impfstoff als Auffrischungsimpfung (Booster) die Immunabwehr des Körpers gegen die neue Omikron-Variante deutlich erhöht. Durch den Booster steige der Antikörperspiegel um das 37-Fache, so Moderna. Da stellt sich die Frage: Gerät der neu zugelassene Impfstoff Nuvaxovid von Novavax ins Hintertreffen, weil dessen Wirkung auf die Omikron-Variante noch unklar ist? Auch so könnte man den aktuellen Kursrückgang in der Novavax-Aktie erklären. Während sie heute vorbörslich deutlich im Minus ist, notiert die Moderna-Aktie mit 0,8 Prozent im Plus.

Schützt Novavax gegen Omikron? Beispielsweise bei RTL wird ein Experte zitiert, dass man beim Impfstoff von Novavax eigentlich nur Bezug nehmen könne auf die Studienergebnisse. Und da habe man mit der Alpha-Variante, also der ersten Variante, sehr sehr gute Ergebnisse – eine 90-prozentige Wirksamkeit. Das Problem sei aber, dass es für Novavax noch keine Studie gebe, wie die Wirksamkeit ist bei der Delta-Variante, die momentan noch vorherrscht, und bei der Omikron-Variante, die jetzt in Zukunft sehr wahrscheinlich das Geschehen dominieren werde.

Dennoch sollte man die Novavax-Aktie noch nicht aufgeben. Nach dieser negativen Kursreaktion könnte es in den nächsten Tagen und Wochen durchaus einen positiven Verlauf der Aktie geben – wenn klar wird, dass sich viele Gegner von mRNA-Impfstoffen nun mit dem Impfstoff von Novavax impfen lassen wollen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Bei Valneva sollte man auch dran bleiben – ein echter Totimpfstoff.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage