Aktien

Nur ein Tweet: US-Börsenaufsicht verklagt Elon Musk wegen Betrug, und will ihm Vorstandstätigkeiten grundsätzlich verbieten lassen

Es waren neun Worte in einem Tweet am 7. August. Sie können Tesla-Chef Elon Musk nun alles kosten. Seinen Job, vielleicht viel Geld, und auch eine Verurteilung wegen Wertpapierbetrug kann dieser Tweet ihm einbringen. Denn die US-Börsenaufsicht SEC hat ihn deswegen jetzt angeklagt (hier die Veröffentlichung der SEC). Nochmal zur Erinnerung hier der Original-Tweet.

Wir berichteten damals schon ausführlich darüber, und auch dass die Börsenaufsicht womöglich diesen Schritt gehen würde. Jetzt ist es soweit. Musk erklärte offenbar ohne Absprache mit dem Aufsichtsrat, dass er konkret plane alle Tesla-Aktien von der Börse zu nehmen, und das mit einem kräftigen Kursaufschlag gegenüber dem damals aktuellen Kurs. Die Finanzierung dafür sei gesichert.

Schon am Tag danach hatten wir als langjährige Beobachter von Musk´s Aussagen ernsthafte Zweifel am Wahrheitsgehalt dieses Vorhabens. Und wenige Tage später musste Musk dann auch zugeben, dass es eben keine gesicherte Finanzierung gibt – und so brach diese Luftnummer in sich zusammen. Das Problem: Direkt nach Musks Ankündigung war der Aktienkurs von Tesla verständlicherweise gestiegen.

Das nennt man wohl Kursmanipulation oder auch Wertpapierbetrug, und da verstehen die Amerikaner keinen Spaß! Nicht nur, dass die SEC Musk jetzt anklagt. Sie fordert das Gericht ebenfalls auf Musk als Chef von Tesla abzuberufen. Nicht nur das – das Gericht soll Elon Musk generell untersagen als Vorstand irgendeines börsennotierten Unternehmens arbeiten zu dürfen. Das ist mal ein Paukenschlag! Denn es klingt wie die Entmündigung eins nichts rechtsfähigen Menschen, dem man einen Betreuer an die Hand geben muss. Viele Beobachter in den USA haben ihn schon lange für ungeeignet gehalten ein börsennotiertes Unternehmen zu leiten – er scheint sich wie ein kleines Kind zu benehmen, und scheint auch gar nicht informiert zu sein, was er als CEO aus rechtlicher Sicht rausposaunen darf, und was nicht.

Die aktuellen Worte der SEC sind die Höchststrafe für Musk. Nicht zurechnungsfähig für so einen Posten, so kann man es wohl in klaren Worten ausdrücken! Es liege nun mal in der Verantwortung des Vorstands eines börsennotierten Unternehmens, gewissenhaft und vorsichtig mit der Wahrheit umzugehen, so die SEC. Musk hat die Klage der SEC übrigens inzwischen als unbegründet zurückgewiesen. Wir als Laien in Sachen US-Recht möchten meinen: Die Sachlage ist mehr als eindeutig! Nachbörslich hat die Tesla-Aktie heute Nacht 37 Dollar oder fast 12% verloren auf 270 Dollar. Irgendwo auf dem Niveau wird sie heute in New York vermutlich eröffnen.

Hier von der SEC auszugsweise im Wortlaut:

“Corporate officers hold positions of trust in our markets and have important responsibilities to shareholders,” said Steven Peikin, Co-Director of the SEC’s Enforcement Division. “An officer’s celebrity status or reputation as a technological innovator does not give license to take those responsibilities lightly.” Taking care to provide truthful and accurate information is among a CEO’s most critical obligations,” added Stephanie Avakian, Co-Director of the SEC’s Enforcement Division. “That standard applies with equal force when the communications are made via social media or another non-traditional form.”

Elon Musk
Tesla-Chef Elon Musk. Foto: Heisenberg Media / Wikipedia (CC BY 2.0) – Ausschnitt aus Originalfoto



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Er hat aus seiner Abneigung gegenüber Shortsellern ja kein Hehl gemacht und vorher schon entsprechende Nachrichten gesendet. Und das was er mit seinem Tweet getan hat war, vorsätzlich die Shortseller aus dem Trade zu kegeln. Die werden ihn beziehungsweise Tesla (als CEO spricht er ja für Tesla)auf Schadensersatz verklagen-Sammelklagen liegen ja bereits an. Für mich unklar, ob das ihn oder auch Tesla vielleicht ruinieren könnte. Kann gut sein dass einige Grossinvestoren jetzt ihre Aktien abstossen eben aus diesen Gründen. Diesmal wirds ihm finanziell richtig weh tun. Berufsverbot für so einen Traumtänzer finde ich nicht die verkehrteste Entscheidung der Börsenaufsicht.

    1. Er ist ja nicht nur Traumtänzer. Da er sehr gescheit ist, weiß er genau, was er tut. Somit schuldfähig. Er haut ja hier auf Kapital, also Lebensgrundlage vieler Menschen herum.

      Ich kannte auch mal einen, der hat immer gespottet über seine Anleger.
      a) Die wüßten ja sowieso nichts mit ihrem Geld anzufangen.
      b) Es sei ja für einen güten Zweck. (Biohandel)
      c) Er selbst für einen umweltschädlichen fetten Mercedes, flog in der Welt herum, trank Cola usw. Nix Bio!

      Bewußte Verantwortungslosigkeit muß bestraft werden.

  2. Dass es zu einer Reaktion der SEC gegenüber Elon Musk kommen wird, war klar, die Heftigkeit des Forderungskatalogs überrascht aber doch. Wie kam Musk eigentlich zu so einem derart gefährlichen Tweet?
    „Tesla ist die am meisten geshortete Aktie in der US-Börsengeschichte“, hatte Musk in einem Brief an seine Mitarbeiter geschrieben. Es hatte den Unternehmer aufs Höchste geärgert, dass Spekulanten die Leerverkaufsquote bei der Aktie bis auf 30% getrieben hatten und damit auf „den großen Einbruch“ bei diesem E-Autopionier wetteten. Musk war sich bestimmt über die Börsenreaktion einer so spektakulären Nachricht bewusst und über das Blutbad bei manchem Shortseller.
    Die Aussage Tesla mit 420 Dollar von der Börse zu nehmen (damit verbunden ein Unternehmenswert von 72 Mrd.$, im Vergleich Daimler wird heute mit 59,5Mrd. € bewertet) führte zur Zwangseindeckung mit Kursen von über 390 $.
    Nach Schätzungen des Analysehauses S3 Partners entstanden allein am nächsten Tag für die Shortseller ein Schaden von 1,3 Mrd.$. Auch wenn viele sich über die Verluste dieser Spezie Spekulanten insgeheim freuten, war klar, dass viele auf Schadenersatz spezialisierte Kanzleien schon die Messer wetzten. Ob sich in dieser Lage jemand schützend vor Elon Musk stellt?

  3. Der Tweet mit dem angeblichen Rückkauf war schon ein starkes Stück. Aber als Multimilliardär schwebt man wohl in anderen Spähren und es ist Musk wohl egal wenn sich der Börsenwert von Tesla kurzzeitig um einige hundert Millionen bewegt. Die Anklage und Vorwürfe gegen ihn sind zutreffend. Entweder handelt er absichtlich so oder aus Leichtsinn. Als CEO deshalb nicht mehr tragbar.; Andererseits wäre Tesla ohne Musk auch nicht sonderlich attraktiv, aber man wird sicher eine Art Beraterposten für ihn finden…

  4. Nach neuesten Nachrichten bezahlt Musk für seine Kursmanipulation eine Busse von 20 Mio.
    Dollar, ein Fliegenschiss für einen Milliardär.
    Alle Permabullen ,die mit dieser faktisch wertlosen Aktie wegen der Manipulation verdient haben,
    konnten sich lange als geniale Börsenspezialisten wähnen.Die Shorties ( ich bin nicht betroffen, es stört mich trotzdem ) u.sogenannten Crash – Propheten die die Aktie nach fundamentalen Werten gehandelt u. verloren haben, können weiterhin als naive Teilnehmer der neuen Börsenwelt verhöhnt werden.Ich habe schon früher erwähnt ,dass das heutige Börsengeschehen kurzfristig nur noch eine Wette gegen Manipulatoren ist u.Nichts mehr mit den Fundamentaldaten zu tun hat.
    Warum darf der Staat ( Notenbanken) das tun, ( Manipulieren) wofür er seine Bürger bestraft?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage