Aktien

Vom Underdog zum Überflieger Nvidia: Die 591.078%-Rally zum wertvollsten Konzern der Welt

Nvidia: Vom Underdog zum wertvollsten Unternehmen der Welt
Nvidia-CEO Jensen Huang. Foto: Bloomberg

Die Nvidia-Aktie baute am Dienstag die unaufhaltsame Rally in diesem Jahr aus und ergatterte sich damit den Titel des wertvollsten Unternehmes der Welt, während der Hype um die künstliche Intelligenz weiter anhält. Der Aktienkurs stieg um 3,5% auf 135,60 USD, was den Marktwert des Konzerns auf etwa 3,3 Billionen USD katapultierte. Damit übertrifft Nvidia jetzt auch Microsoft, nachdem man vor gut zwei Wochen Apple auf den dritten Platz verwiesen hatte. Obwohl die Insider von Nvidia in diesem Jahr Aktien im Wert von mehr als 700 Millionen Dollar verkauft haben, ist der Anstieg nicht ins Stocken geraten – ganz im Gegenteil. Bloomberg hat die außergewöhnliche Rally eines Underdog hin zum wertvollsten Unternehmen der Welt aufgeschlüsselt.

Nvidia: Die 591.078-Prozent-Rally

Wir schrieben das Jahr 1999. Steve Jobs war gerade an die Spitze von Apple zurückgekehrt. Intel war die dominierende Kraft bei den Halbleitern. Und ein wenig bekannter Chiphersteller namens Nvidia feierte sein Debüt an der Nasdaq-Börse. Es dauerte keine drei Jahre bis Nvidia in den S&P 500 aufstieg – und damit den in Ungnade gefallenen Ölkonzern Enron ablöste.

Aber selbst dann hätten wohl nur wenige darauf gewettet, dass das Unternehmen zur erfolgreichsten Aktie des letzten Vierteljahrhunderts werden würde, mit einer Gesamtrendite von 591.078 % seit seinem Börsengang, einschließlich reinvestierter Dividenden. Diese Zahl ist schwer zu fassen und zeugt zum Teil von der Finanzmanie, die sich rund um die künstliche Intelligenz zusammengebraut hat, da die Anleger das Unternehmen als den größten Einzelgewinner des KI-Booms ansehen.

Am Dienstag kulminierte diese Entwicklung darin, dass Nvidia die Microsoft Corp. als wertvollstes Unternehmen der Welt mit einer Marktkapitalisierung von 3,34 Billionen Dollar ablöste. Mehr als 2 Billionen Dollar dieses Wertes sind allein in diesem Jahr hinzugekommen. Nach dem Erreichen des nächsten Meilensteins hat Bloomberg die Ereignisse in einem kurzen Bericht zusammengefasst:

Der Aufstieg von Nvidia

Der Aufstieg des Konzerns war keineswegs gesichert – und auch sein Verbleib an der Spitze des S&P 500 ist nicht gesichert. Langjährige Investoren in Nvidia mussten drei Einbrüche der Aktie um 50 % oder mehr verkraften. Um die derzeitige Rally aufrechtzuerhalten, müssen Nvidias Kunden weiterhin Milliarden von Dollar pro Quartal für KI-Ausrüstung ausgeben, deren Rendite bisher relativ gering ist.

Was Nvidia jedoch letztlich den Weg an die Spitze ebnete, war die große Wette des Unternehmens auf Grafikchips und die Vision des Mitbegründers und CEO Jensen Huang, dass sich die Branche auf das verlagern würde, was er „beschleunigtes Computing“ nennt, etwas, was seine Chips besser können als die der Konkurrenz.

„Man muss dem Managementteam meiner Meinung nach ein enormes Lob aussprechen“, sagte Brian Mulberry, Client Portfolio Manager bei Zacks Investment Management. „Sie haben jede Innovationswelle im Hardwarebereich perfekt aufgefangen“.

Hier ist ein Blick auf Nvidia vom Börsengang bis heute.

Frühe Jahre

Nvidia legte einen Blitzstart hin.

Zwischen dem Börsendebüt und der Aufnahme in den S&P 500 stieg die Aktie um mehr als 1.600 % und erreichte damit einen Marktwert von etwa 8 Milliarden Dollar. Dieser Anstieg erfolgte zu einer Zeit, als viele andere Technologiewerte im Gefolge der Dot-Com-Blase, die im März 2000 ihren Höhepunkt erreichte, einbrachen.

Der Schlüssel zum frühen Erfolg des Unternehmens war die Integration seiner Technologie in Videospielkonsolen wie die Xbox von Microsoft und die PlayStation von Sony. Die GeForce-Grafikprozessoren (GPUs) von Nvidia wurden zu begehrten Objekten unter den Gamern, weil sie stets das realistischste Spielerlebnis boten.

„Jensen war immer ein großartiger Kommunikator, der eine gute Geschichte erzählte, und es war klar, dass GPUs immer wichtiger wurden“, sagte Rhys Williams, Chefstratege bei Wayve Capital Management, der bereits beim Börsengang ein Käufer war. „Jede aufeinanderfolgende Hardware-Generation bot eine viel bessere Leistung, ein viel realistischeres Bild und dann kam auch noch das PC-Gaming richtig Fahrt auf.“

Rechtsstreitigkeiten und Wettbewerb

Die nächsten sechs Jahre waren nicht einfach für Nvidia. Die Aktie stürzte im Jahr 2008 ab, als die Finanzkrise die Nachfrage schwächte und der seit langem angeschlagene Konkurrent Advanced Micro Devices die Wende einleitete.

In der Zwischenzeit scheiterte eine Vereinbarung zwischen Nvidia und Intel, die es den Unternehmen erlaubte, die Fähigkeiten des jeweils anderen zu nutzen, wodurch Nvidia aus einem seiner größten Märkte verdrängt wurde. Ein Rechtsstreit mit Intel belastete das Geschäft, mündete 2011 allerdings in einen Vergleich, bei dem Nvidia eine Zahlung von 1,5 Milliarden Dollar erhielt.

Im folgenden Jahr stellte Nvidia Grafikchips für Server in Rechenzentren vor. Sie könnten bei anspruchsvollen Rechenaufgaben wie der Öl- und Gasexploration und der Wettervorhersage helfen und Nvidia den Einstieg in einen lukrativen Markt ermöglichen. Diese Chips waren jedoch nicht sofort ein Verkaufsschlager. An der Börse sollte es fast neun Jahre dauern, bis Nvidia schließlich das Kurshoch von 2007 übertraf.

Krypto und Covid

Die Nvidia-Aktie erlebte 2015 einen erneuten Höhenflug. In dieser Zeit wurden die Chips des Unternehmens zur Grundlage neuer Technologien, von fortschrittlichen Grafikschnittstellen über autonome Fahrzeuge bis hin zu einer neuen Welle von KI-Produkten.

Damals wurde Shana Sissel, CEO bei Banrion Capital Management, zum ersten Mal richtig auf das Unternehmen aufmerksam. Sie beschrieb eine Konferenz im Jahr 2017, auf der Nvidia eher wie ein Gewinner eines Schönheitswettbewerbs als eine Investitionsidee wirkte.

„Jeder einzelne Redner sprach davon, dass Nvidia das wichtigste Unternehmen sei“, sagte Sissel. „Seit diesem Zeitpunkt war es wirklich auf meinem Radarschirm.“

Selbst nachdem die Nachfrage von Krypto-Minern versiegt war, wuchs der Umsatz mit Rechenzentren weiter. Die Covid-19-Pandemie förderte dieses Geschäft, da Unternehmen zusätzliche Rechenleistung zur Unterstützung von Remote-Arbeiten anschaffen mussten. Der Umsatz von Nvidia im Bereich Rechenzentren stieg zwischen dem Geschäftsjahr 2017 und dem Geschäftsjahr 2021 um das Achtfache.

KI-Boom treibt die Rally an

Die Aktien von Nvidia brachen im Jahr 2022 zusammen mit dem Rest des Technologiesektors ein, der nach dem Boom der Covid-Ära unter steigenden Fed-Zinsen und sinkender Nachfrage litt.

Die Veröffentlichung von ChatGPT durch OpenAI Ende 2022 sorgte sofort für Furore, aber es dauerte eine Weile, bis die Anleger erkannten, wie Nvidia davon profitieren könnte. Schließlich explodierte das Interesse an ChatGPT und anderen generativen KI-Produkten und löste einen rasanten Anstieg der Bestellungen für Nvidias Chips aus.

Als das Unternehmen seine Ergebnisse für das erste Quartal 2023 bekannt gab, schockierte das Ausmaß des Ertragssprungs fast jeden an der Wall Street. Nvidia gab eine Prognose für den Quartalsumsatz ab, die mehr als 50 % über der durchschnittlichen Prognose lag.

Die Umsätze von Nvidia mit Rechenzentren übertrafen im Geschäftsjahr 2023 erstmals die Einnahmen aus dem Spielegeschäft. Für das laufende Geschäftsjahr erwarten die Analysten, dass Nvidia einen Umsatz von über 100 Milliarden US-Dollar erzielen wird.

„Sie haben einen sehr vertretbaren Platz in der Branche“, sagte Williams, der Stratege bei Wayve Capital Management. „Sie werden natürlich nicht ewig 95 % des Marktanteils halten, aber es wäre fast unmöglich für einen Konkurrenten, sie zu ersetzen.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.