Allgemein

Odessa: Wichtigster Hafen der Ukraine vor dem Fall – Folgen für die Welt!

"Auf Weizen aus der Ukraine und Südrussland kann die Welt nicht verzichten"

Odessa und die Folgen für die Versorgung der Welt mit Weizen

Was passiert, wenn Russland die wichtigste Hafenstadt der Ukraine  – Odeassa – einnehmen wird?

Die russischen Truppen sind weiter auf dem Vormarsch. Das ISW (Institute for the studys of war) veröffentlicht regelmäßig aktuelle Zusammenfassungen der russischen Truppenbewegungen und ihrer wahrscheinlichen Stoßrichtung. Es gibt neben dem Zugriff auf Kiew drei weitere Hauptstoßkeile der russischen Armee. Die strategischen Ziele sind Charkiw, Mariupol als Landbrücke zwischen Rostow am Don und der Krim – und die Hafenstadt Cherson. Cherson dient als Aufmarschgebiet für den weiteren Vorstoß nach Westen. Die Ziele sind laut IWS Mykolayiv und Odessa, das als das Nadelöhr der Getreideexporte bezeichnet wird!

Odessa: Drohen neue Verwerfungen an den Getreide- und Rohstoffmärkten?

Die Meldung über die Einnahme von Cherson bedeutet: Odessa liegt jetzt in Reichweite der russischen Bodentruppen. Odessa ist der wichtigste Export- und Importhafen der Ukraine. Hier ein paar Zahlen, die das untermauern:

Der Hafen von Odessa, in der maritimen Sprache OMTP gennant, der Odessa Marine Trade Port, ist der größte ukrainische Seehafen und einer der größten Häfen am Schwarzen Meer. Er hat eine jährliche Kapazität von etwa 40 Millionen Tonnen Schüttgut und 25 Millionen Tonnen Flüssiggut. Die Ukraine ist weltweit der viertgrößte Mais-, Korn- und Gerstenproduzent und der fünftgrößte Getreideproduzent. 20 Prozent aller Lebensmittel werden in die EU geliefert. Da die Rohstofflieferungen aus Russland ebenfalls gestört sind, führt dies zu erheblichen Verwerfungen an den weltweiten Rohstoffbörsen.

„Wer den Weizen nicht hat, wenn er fällt, hat ihn auch nicht, wenn er steigt!“ – André Kostolany

Wichtigstes Exportgut für die Ukraine ist der Weizen. Und zwar nicht nur der im eigenen Land produzierte, sondern auch die Überschüsse der Länder Weißrussland, Russland und Kasachstan. Weizen lässt sich in großen Mengen nicht so einfach transportieren, ist vielmehr mit einem sehr großen logistischen Aufwand verbunden (über größere Distanzen nur per Schiff möglich). Die Lage der Flüsse entscheidet, und Odessa ist einer der natürlichen Sammelpunkt für die Exporte in die Welt aus den Staaten der ehemaligen UdSSR. Dieser Hafen ist wie die Krim ebenfalls ganzjährig eisfrei. Am 22. Februar, kurz vor dem Einmarsch der russischen Bodentruppen, eröffnete der Weizen Kontrakt an den Terminmärkten bei ca. 819 US-Dollar, aktuell steht er bei 1116 US-$. Alleine heute beträgt der Preisaufschlag satte sieben Prozent.

Sollte sich die Einnahme der Hafenstadt Odessa in den nächsten Stunden oder Tagen bestätigen, könnte dies zu weiteren Verwerfungen an den Terminmärkten führen.
Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) betreibt am OMTP einen Containerterminal, der in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut wurde. Am 24. Februar wurde der Hafenbetrieb eingestellt, seitdem wurde kein einziges Schiff mehr gelöscht. Laut PhilipSweens, Geschäftsführer der Auslandsgeschäfte der HHLA, ist „Odessa der größte Hafen der Ukraine und der Hauptversorgungspunkt der Ukraine über das Meer, insbesondere seitdem die Krim und das Asowsche Meer nur noch schwer passierbar sind.“

Die HHLA gehört zu 69 Prozent der Hansestadt Hamburg, die Aktien wird an der Börse Stuttgart gehandelt. Im Aktienkurs hat sich die aktuelle Ukraine-Krise noch nicht wirklich gezeigt. Der Umsatz, für den die Auslandstochter der HHLA in Odessa verantwortlich ist, läge im unteren einstelligen Millionenbereich, so die Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath.  

Die Strategie Putins

Die einzelne Tat eines Wahnsinnigen – gemeint ist natürlich Putin – der mit dem Rücken zur Wand steht: so das bekannte Narrativ der Boulevardpresse. Aber vielleicht entpuppt sich das Vorgehen Putins immer mehr als ein Schachspiel mit gut durchdachten Zügen. Die gegen Russland verhängten Sanktionen und Druckmittel erweisen sich als mindestens genauso schädlich für Europa wie für Russland. Zudem verliert Europa einen wichtigen Lieferanten und Absatzmarkt. Eine zusätzliche Störung der Lieferketten, Preiserhöhungen und Warenknappheit treffen auf einen bereits durch die Corona Pandemie stark angeschlagenen Markt. Welche Überraschungen muss der Markt noch verdauen?

„Auf Weizen aus der Ukraine und Südrussland kann die Welt nicht verzichten“

Wir sprachen heute mit Rohstoffhändlern über die Bedeutung von Odessa für die Weltmärkte, speziell für Weizen. Die Kernaussage: „Auf Weizen aus der Ukraine und Südrussland kann die Welt nicht verzichten“.
Aber es gibt da noch ein Problem: Deutschland bezieht insgesamt gut 70% seiner Düngermittel aus der Ukraine und Belarus. Da Belarus nun vom Westen stark sanktioniert werden soll, die Ukraine wiederum absehbar als Lieferant ausfallen könnte, entsteht ein Problem. Der Einsatz von Düngemittel wiederum (Stickstoff und Kali) läßt die Ernten in Deutschland ca. 40% besser ausfallen als ohne den Einsatz von Düngemitteln.
Fazit: der mögliche Ausfall des wichtigsten Hafens der Ukraine, Odessa, kann weitreichende Folgen für unserer Ernährungslage haben. Die politisch Verantwortlichen werden daher versuchen, Alternativen zu entwicklen – im worst case erleben wir dann, dass Teile der Nahrungsmittel-Produktion und die Düngermittelproduktion unter staatliche Kontrolle gestellt wird!


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. „im worst case erleben wir dann, dass Teile der Nahrungsmittel-Produktion und die Düngermittelproduktion unter staatliche Kontrolle gestellt wird!“
    Was soll das bringen? Der Staat kann auch nichts aus dem Nichts erschaffen. Außer Schulden, dass schafft er dann doch. Ohne Gas kein Dünger, ohne Dünger weniger Nahrung. Ohne Futter weniger Tiere. Energie und Nahrung wird hier knapp und teuer, und das mit voller Absicht, denn exportiert wird es aus Russland weiter werden. Nur wohin ist die Frage

    1. Das bringt dann Rekordernten wie in den Kolchosen der Sowjetunion und DDR. (*_*)
      Mit diesen Überschüssen können wir dann Bio-Gas erzeugen. Sind die eigentlich total verblödet? Ist nur eine rhetorische Frage.
      Wir verhängen Sanktionen Sanktionen gegen ein Land, auf dessen Rohstoffimporte wir angewiesen sind. Damit haben wir die Russen ´sicher total in erstaunen versetzt. Vielleicht lachen sie sich tot und der Westen hat gewonnen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage