Folgen Sie uns

Allgemein

OECD an Staatenlenker: Pumpen Sie noch mehr, sonst gibt´s die nächste Krise!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die OECD weist in ihrem heute veröffentlichten aktuellen „Econimic Outlook“ darauf hin, dass die Weltwirtschat in einer Falle des zu niedrigen Wachstums gefangen sei. Sie forderte die Staatenlenker dieser Welt dazu auf aktiv zu werden und doch bitte deutlich mehr zu pumpen als bisher, sonst sei die nächste Krise nicht zu vermeiden, so fassen wir die Aufforderung in Kurzform sinngemäß zusammen. Dabei ging die OECD die Politiker der Industrienationen in einem recht aggressiven Ton an. Es ginge darum jetzt zu handeln um einen weiteren Wirtschaftseinbruch zu vermeiden. So ist der Bericht der OECD auch mit der Headline betitelt

„Policymakers: Act now to keep promises!“

Die OECD hat ihre Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft verringert. Unter den wichtigsten Volkswirtschaften werden sich laut OECD die USA noch am besten entwickeln mit einem Wachstum von 1,8% in 2016 und 2,2% in 2017. Die Eurozone werde nur schwach wachsen mit +1,6% und +1,7%. Japan komme nur auf +0,7% und +0,4%. Im Durschnitt würden die OECD-Staaten dieses Jahr 1,8% wachsen und 2017 um 2,1%. Anscheinend viel zu wenig. Laut OECD würden ein geringeres Produktivitätswachstum und wachsende Ungleichheit Veränderungen notwendig machen.

OECD 1

OECD 3

Die OECD ist der Meinung, dass die Industrieländer nun nach den enormen geldpolitischen Anstrengungen ihrer Notenbanken (Geld drucken + Negativzinsen) doch endlich mit der Fiskalpolitik nachlegen sollen als Stimulus für die Wirtschaft. Auf deutsch gesagt: Laut OECD sollen die Staaten so richtig kräftig neue Schulden machen. Und das Umfeld dafür sei ja super, so die OECD – damit meint sie natürlich das Zinsumfeld, bei dem man sich ohne Zinslast verschulden kann.

Unsere Anmerkung: Die OECD wie auch viele Notenbanker und Staatenlenker scheint vergessen zu haben, dass zu einem normalen Wirtschaftszyklus auch ein Abschwung dazugehört. Die große 2008er-Krise hat die Entscheider wohl so sehr in Panik versetzt, dass man bei jedem Abschwung Panik vor einem 2008-Szenario „reloaded“ bekommt. Volkswirtschaftlich gibt es ein Problem, wenn Staaten verkrampft versuchen Wirtschaftseinbrüche zu vermeiden. Kaputte Unternehmen oder sogar kaputte Industrien werden jahrelang oder sogar jahrzehntelang künstlich mit Extra-Geld am Leben gehalten. Letztlich kosten sie dem Steuerzahler effektiv nur Geld durch Subventionen oder später notleidende Kredite etc – der Staat wird durch all das neue Geld blind, wenn es darum geht sich auf neue zukunftsträchtige Industrien zu konzentrieren. Ach ja, und da ist noch dieses winzige Problem der Staatsverschuldung – schnell gemacht in der Krise, aber am Abbau dieser Schulden zu knabbern haben viele zukünftige Generationen noch ewig. Aber was wissen wir schon – wir sind ja keine Experten bei der OECD.

Hier die Originalmeinung von OECD-Chefvolkswirtin Catherine Mann, wie man das weltweite Wachstumsproblem lösen kann.


„Policymaking is at an important juncture. Without comprehensive, coherent and collective action disappointing and sluggish growth will persist, making it increasingly difficult to make good on promises to current and future generations. Global growth has languished over the past eight years as OECD economies have struggled to average only 2 per cent per year, and emerging markets have slowed, with some falling into deep recession. In this Economic Outlook the global economy is set to grow by only 3.3 per cent in 2017. Continuing the cycle of forecast optimism followed by disappointment, global growth has been marked down, by some 0.3 per cent, for 2016 and 2017 since the November Outlook.

The prolonged period of low growth has precipitated a self-fulfilling low-growth trap. Business has Little incentive to invest given insufficient demand at home and in the global economy, continued uncertainties, and a slowed pace of structural reform. In addition, although the unemployment rate in the OECD is projected to fall to 6.2 per cent by 2017, 39 million people will still be out of work, almost 6.5 million more than before the crisis. Muted wage gains and rising inequality depress consumption growth. Global trade growth, at less than 3 per cent on average over the projection period, is well below historical rates, as value-chain intensive and commodity-based trade are being held back by factors ranging from spreading protectionism to China rebalancing toward consumption-oriented growth.

Negative feedback-loops are at work. Lack of investment erodes the capital stock and limits the Diffusion of innovations. Skill mismatches and forbearance by banks capture labour and capital in low productivity firms. Sluggish trade prospects slow knowledge transfer. These malignant forces slow down productivity growth, constraining potential output, investment, and trade. In per capita terms, the potential of the OECD economies to grow has halved from just below 2 per cent 20 years ago to less than one per Cent per year, and the drop across emerging markets is similarly dramatic. The sobering fact is that it will take 70 years, instead of 35, to double living standards.

The low-growth trap is not ordained by demographics or globalization and technological change. Rather, these can be harnessed to achieve a different global growth path – one with higher employment, faster wage growth, more robust consumption with greater equity. The high-growth path would reinvigorate
trade and more innovation would diffuse from the frontier firms as businesses respond to economic signals and invest in new products, processes, and workplaces. What configuration of fiscal, monetary, and structural policies can propel economies from the low-growth trap to the high-growth path, safeguarding living standards for both young and older generations? Monetary policy has been the main tool, used alone for too long. In trying to revive economic growth alone, with little help from fiscal or structural policies, the balance of benefits-to-risks is tipping.

Financial markets have been signalling that monetary policy is overburdened. Pricing of risks to maturity, credit, and liquidity are so sensitized that small changes in investor attitude have generated volatility spikes, such as in late 2015 and again in early 2016. Fiscal policy must be deployed more extensively, and can take advantage of the environment created by monetary policy. Governments today can lock in very low interest rates for very long maturities to effectively open up fiscal space. Prioritized and high-quality spending generates the capacity to repay the obligations in the longer term while also supporting growth today. Countries have different needs and initial situations, but OECD research points to the kind of projects and activities that have high multipliers, including both hard infrastructure (such as digital, energy, and transport) and soft infrastructure (including early education and innovation).

The right choices will catalyse business investment, which, as the Outlook of a year ago argued, is ultimately the key to propelling the economy from the low-growth trap to the high-growth path. The high-growth path cannot be achieved without structural policies that enhance market competition, innovation, and dynamism; increase labour market skills and mobility; and strengthen financial market stability and functioning. As outlined in the special chapter in this Outlook, the OECD’s Going for Growth and the comprehensive Productivity for Inclusive Growth Nexus Report of the OECD Ministerial Summit, there is a coherent policy set for each country based on its own characteristics and objectives that can raise productivity, growth and equity.

The need is urgent. The longer the global economy remains in the low-growth trap, the more difficult it will be to break the negative feedback loops, revive market forces, and boost economies to the highgrowth path. As it is, a negative shock could tip the world back into another deep downturn. Even now, the consequences of policy inaction have damaged prospects for today’s youth with 15 per cent of them in the OECD not in education, employment, or training; have drastically reduced the retirement incomes people are likely to get from pension funds compared to those who retired in 2000; and have left us on a carbon path that will leave us vulnerable to climatic disruption. Citizens of the global economy deserve a better outcome. If policymakers act, they can deliver to raise the future path of output – which is the wherewithal for economies to make good on promises – to create jobs and develop career paths for young people, to pay for health and pension commitments to old people, to ensure that investors receive adequate returns on their assets, and to safeguard the planet.“

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Neofiskalismus – die Zeit für größere Regierungsaktivitäten ist gekommen

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine neue Ära vermehrter Regierungsaktivitäten hat begonnen und wird sich wahrscheinlich noch über Jahrzehnte fortsetzen, so die Analyse des Global Macro Research Teams von Insight Investment. Das Insight’s Global Macro Research Team hat für dieses Phänomen einen neuen Begriff eingeführt: „Neofiskalismus“. Damit soll eine sich abzeichnende Ära beschrieben werden, in der Regierungen durch ihre Finanzpolitik eine noch direktere und offensivere Rolle in der Wirtschaftspolitik und -steuerung ausüben. Dies steht in starkem Kontrast zu dem gegenwärtigen Modell, unter dem Zentralbanken weitestgehend in der Lage waren, geldpolitische Entscheidungen ohne politische Intervention zu treffen.

Das neoliberale Paradigma reduzierter Regierungsinterventionen in der Wirtschaft ist in Gefahr. Längerfristige Trends gingen bereits in diese Richtung, aber die Notfallpolitik, die zur Bewältigung der COVID-19-Krise angewandt wurde, hat einen möglichen Wendepunkt geschaffen. Das Global Macro Research Team hat fünf Folgen für die Märkte identifiziert:

1)
Die Anleihenmärkte könnten für einen langen Zeitraum ähnlich wie in Japan werden. Eine im historischen Vergleich relativ geringe Volatilität könnte dazu führen, dass die Suche nach Renditen die Spreads verringert und die Zinskurven abflacht.

2)
Ein Anstieg der Inflation könnte Anleiherenditen kurzfristig nach oben treiben, wenn sie eine Abschwächung der quantitativen Lockerung bewirkt. Solche Gelegenheiten dürften attraktive Einstiegspunkte sein, solange längerfristig erwartet wird, dass die Inflation nach den Finanzierungsengpässen in der Wirtschaft wieder auf den Zielwert zurückkehrt.

3)
Für Staaten ohne vollständige Kontrolle über die Währung, in der sie ihre Emissionen tätigen, sollte die Wirksamkeit der Regierung von entscheidender Bedeutung sein. Effektiv handelnde Regierungen, die in der Lage sind, die Produktivität und das Trendwachstum zu steigern, könnten das Verhältnis Schulden/BIP rascher reduzieren.

4)
Das Identifizieren von Regierungen, die in der Lage sind, das Trendwachstum zu maximieren, dürfte für die Aktienmärkte wichtig werden, da dies zu einem wichtigen Ertragsmotor wird.

5)
Unternehmen mit staatlicher Unterstützung dürften in Perioden mit Finanzierungsengpässen einen Vorteil haben.

Experte erklärt neues Phänomen des Neofiskalismus
Gareth Colesmith, Head of Global Rates and Macro Research bei Insight Investment

weiterlesen

Allgemein

Glas halb voll oder halb leer? 21 statt 33 Prozent der Betriebe stark von Corona betroffen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Zahl von Corona stark beeinträchtigter Betriebe sinkt

Der eine sagt das Glas ist halb voll, der andere sagt es ist halb leer. Ansichtssache! So wohl auch in diesem Fall. Denn ab wann kann man sagen, dass sich die gesamtwirtschaftliche Lage so weit gebessert hat, dass die Coronakrise im großen Bild überstanden ist? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, hat heute aktuelle Umfrageergebnisse veröffentlicht. Regelmäßig befragt man 1.500 Betriebe.

Demnach berichteten für den Monat Mai 33 Prozent der Betriebe von starken negativen Corona-Auswirkungen auf das eigene Geschäft. Heute meldet das IAB, dass noch 21 Prozent der Betriebe von starken negativen Auswirkungen sprechen. Also ein Fünftel der Unternehmen ist immer noch ernsthaft von Corona beeinträchtigt, und das laut Bundesregierung vier Monate nach dem wirtschaftlichen Tiefpunkt der Krise. Der eine erachtet dies als großen Schritt in die richtige Richtung, der andere sieht darin ein Desaster, dass immer noch so viele Betriebe ernsthafte Probleme haben. Dazu hier einige Aussagen des IAB im Wortlaut:

Die Ergebnisse zeigen, dass sich die wirtschaftliche Situation der Betriebe sehr deutlich gegenüber dem Höhepunkt der Krise im Frühjahr verbessert hat“, erklärt IAB-Forscher Jens Stegmaier.

Von den im Mai stark negativ durch die Corona-Krise betroffenen Betrieben sind 49 Prozent weiterhin stark betroffen. 25 Prozent der im Mai stark negativ betroffenen Betriebe geben aktuell geringe negative Auswirkungen an, 23 Prozent keine oder gleichermaßen positive wie negative Auswirkungen und 3 Prozent überwiegend positive Auswirkungen.

Am heftigsten wurde das Gastgewerbe von der Corona-Krise getroffen: Im Mai lag der Anteil der Betriebe mit starken negativen Auswirkungen bei 78 Prozent und der Anteil mit geringen negativen Auswirkungen bei 17 Prozent. Aktuell sind 45 Prozent stark negativ betroffen und 17 Prozent gering negativ betroffen.

Im Bereich Information und Kommunikation waren im Mai dagegen nur 3 Prozent der Betriebe stark negativ betroffen. Gering negativ betroffen waren 25 Prozent. Aktuell sind 5 Prozent stark negativ und 29 Prozent gering negativ betroffen.

Das Verarbeitende Gewerbe liegt dazwischen: Für den Mai berichteten 37 Prozent der Betriebe von starken negativen und 28 Prozent von geringen negativen Auswirkungen. Aktuell sind 29 Prozent mit starken negativen Auswirkungen und 24 Prozent mit geringen negativen Auswirkungen konfrontiert.

weiterlesen

Allgemein

Geldpolitik: US-Notenbank macht Nullzins langfristig fest – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

gestern haben sich im Rahmen ihres turnusmäßigen Treffens die US-Notenbanker nochmals zur Geldpolitik eingelassen. Dabei verzichtete man erstmals auf jede Geheimniskrämerei und garantierte dem Kapitalmarkt, den gegenwärtigen Leitzins von Null langjährig beizubehalten. Die Fed wird dabei auch zumindest vorübergehend Inflationsraten oberhalb der bisher starren Inflationsgrenze von 2 % akzeptieren.

Das war nicht der ganz große Wurf der Fed. Am Aktienmarkt hatte man doch auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik gehofft. So hofften die Börsianer, dass die Notenbanker nächstens ihre Anleihenkäufe nochmals ausweiten und künftig auch im Junk-Bereich (Anleihen mittlerer und schlechter Qualität) einkaufen werden. Diese Phantasie ist nach der gestrigen Notenbank-Sitzung erst einmal vom Tisch.

Trotzdem hatten die Währungshüter rund um Jerome Powell auch positive Nachrichten für uns. Mittlerweile wissen wir, die Pandemie hat sich nicht so zerstörerisch auf die US-Volkswirtschaft ausgewirkt wie zuvor befürchtet. So rechnen die Analysten der Fed nun damit, dass die Arbeitslosenrate in den USA Ende des Jahres zwischen 7 und 8 % liegen wird, aktuell übrigens 8,4 %. Zuvor war man noch von einer Rate in der Spanne zwischen 9 bis 10 % ausgegangen.

Vor diesem Hintergrund sah der Offenmarktausschuss – das oberste Gremium der Fed – keine Notwendigkeit, kurzfristig weitere Mittel in den Markt zu pumpen. Folglich schwächelten die Aktienmärkte rund um den Globus zum Wochenausklang.

Eine Frage: Warum ist eigentlich die Geldpolitik der Fed, aber auch der EZB so immens wichtig für uns als Anleger? Warum reagieren die Märkte jedes Mal nahezu prompt auf die Einlassungen der Geldpolitiker?

Hierzu einige Hintergrund-Informationen: Die Geldpolitik bestimmt vereinfacht gesprochen, wieviel Geld die Wirtschaftssubjekte wie Unternehmen, Verbraucher und auch Investoren in der Tasche haben. Und je lockerer oder expansiver eine Geldpolitik, desto mehr Kapital befindet sich im Wirtschaftskreislauf. Und viel Geld bedeutet letztlich immer steigende Aktienkurse.

Damit ist die Geldpolitik neben der fundamentalen Entwicklung in den Unternehmen der große und entscheidende Faktor für die Aktienmärkte. Ich behaupte, dass die Börsenhausse der vergangenen Jahre ganz wesentlich auf der lockeren…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen