Folgen Sie uns

Allgemein

OECD an Staatenlenker: Pumpen Sie noch mehr, sonst gibt´s die nächste Krise!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die OECD weist in ihrem heute veröffentlichten aktuellen „Econimic Outlook“ darauf hin, dass die Weltwirtschat in einer Falle des zu niedrigen Wachstums gefangen sei. Sie forderte die Staatenlenker dieser Welt dazu auf aktiv zu werden und doch bitte deutlich mehr zu pumpen als bisher, sonst sei die nächste Krise nicht zu vermeiden, so fassen wir die Aufforderung in Kurzform sinngemäß zusammen. Dabei ging die OECD die Politiker der Industrienationen in einem recht aggressiven Ton an. Es ginge darum jetzt zu handeln um einen weiteren Wirtschaftseinbruch zu vermeiden. So ist der Bericht der OECD auch mit der Headline betitelt

„Policymakers: Act now to keep promises!“

Die OECD hat ihre Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft verringert. Unter den wichtigsten Volkswirtschaften werden sich laut OECD die USA noch am besten entwickeln mit einem Wachstum von 1,8% in 2016 und 2,2% in 2017. Die Eurozone werde nur schwach wachsen mit +1,6% und +1,7%. Japan komme nur auf +0,7% und +0,4%. Im Durschnitt würden die OECD-Staaten dieses Jahr 1,8% wachsen und 2017 um 2,1%. Anscheinend viel zu wenig. Laut OECD würden ein geringeres Produktivitätswachstum und wachsende Ungleichheit Veränderungen notwendig machen.

OECD 1

OECD 3

Die OECD ist der Meinung, dass die Industrieländer nun nach den enormen geldpolitischen Anstrengungen ihrer Notenbanken (Geld drucken + Negativzinsen) doch endlich mit der Fiskalpolitik nachlegen sollen als Stimulus für die Wirtschaft. Auf deutsch gesagt: Laut OECD sollen die Staaten so richtig kräftig neue Schulden machen. Und das Umfeld dafür sei ja super, so die OECD – damit meint sie natürlich das Zinsumfeld, bei dem man sich ohne Zinslast verschulden kann.

Unsere Anmerkung: Die OECD wie auch viele Notenbanker und Staatenlenker scheint vergessen zu haben, dass zu einem normalen Wirtschaftszyklus auch ein Abschwung dazugehört. Die große 2008er-Krise hat die Entscheider wohl so sehr in Panik versetzt, dass man bei jedem Abschwung Panik vor einem 2008-Szenario „reloaded“ bekommt. Volkswirtschaftlich gibt es ein Problem, wenn Staaten verkrampft versuchen Wirtschaftseinbrüche zu vermeiden. Kaputte Unternehmen oder sogar kaputte Industrien werden jahrelang oder sogar jahrzehntelang künstlich mit Extra-Geld am Leben gehalten. Letztlich kosten sie dem Steuerzahler effektiv nur Geld durch Subventionen oder später notleidende Kredite etc – der Staat wird durch all das neue Geld blind, wenn es darum geht sich auf neue zukunftsträchtige Industrien zu konzentrieren. Ach ja, und da ist noch dieses winzige Problem der Staatsverschuldung – schnell gemacht in der Krise, aber am Abbau dieser Schulden zu knabbern haben viele zukünftige Generationen noch ewig. Aber was wissen wir schon – wir sind ja keine Experten bei der OECD.

Hier die Originalmeinung von OECD-Chefvolkswirtin Catherine Mann, wie man das weltweite Wachstumsproblem lösen kann.


„Policymaking is at an important juncture. Without comprehensive, coherent and collective action disappointing and sluggish growth will persist, making it increasingly difficult to make good on promises to current and future generations. Global growth has languished over the past eight years as OECD economies have struggled to average only 2 per cent per year, and emerging markets have slowed, with some falling into deep recession. In this Economic Outlook the global economy is set to grow by only 3.3 per cent in 2017. Continuing the cycle of forecast optimism followed by disappointment, global growth has been marked down, by some 0.3 per cent, for 2016 and 2017 since the November Outlook.

The prolonged period of low growth has precipitated a self-fulfilling low-growth trap. Business has Little incentive to invest given insufficient demand at home and in the global economy, continued uncertainties, and a slowed pace of structural reform. In addition, although the unemployment rate in the OECD is projected to fall to 6.2 per cent by 2017, 39 million people will still be out of work, almost 6.5 million more than before the crisis. Muted wage gains and rising inequality depress consumption growth. Global trade growth, at less than 3 per cent on average over the projection period, is well below historical rates, as value-chain intensive and commodity-based trade are being held back by factors ranging from spreading protectionism to China rebalancing toward consumption-oriented growth.

Negative feedback-loops are at work. Lack of investment erodes the capital stock and limits the Diffusion of innovations. Skill mismatches and forbearance by banks capture labour and capital in low productivity firms. Sluggish trade prospects slow knowledge transfer. These malignant forces slow down productivity growth, constraining potential output, investment, and trade. In per capita terms, the potential of the OECD economies to grow has halved from just below 2 per cent 20 years ago to less than one per Cent per year, and the drop across emerging markets is similarly dramatic. The sobering fact is that it will take 70 years, instead of 35, to double living standards.

The low-growth trap is not ordained by demographics or globalization and technological change. Rather, these can be harnessed to achieve a different global growth path – one with higher employment, faster wage growth, more robust consumption with greater equity. The high-growth path would reinvigorate
trade and more innovation would diffuse from the frontier firms as businesses respond to economic signals and invest in new products, processes, and workplaces. What configuration of fiscal, monetary, and structural policies can propel economies from the low-growth trap to the high-growth path, safeguarding living standards for both young and older generations? Monetary policy has been the main tool, used alone for too long. In trying to revive economic growth alone, with little help from fiscal or structural policies, the balance of benefits-to-risks is tipping.

Financial markets have been signalling that monetary policy is overburdened. Pricing of risks to maturity, credit, and liquidity are so sensitized that small changes in investor attitude have generated volatility spikes, such as in late 2015 and again in early 2016. Fiscal policy must be deployed more extensively, and can take advantage of the environment created by monetary policy. Governments today can lock in very low interest rates for very long maturities to effectively open up fiscal space. Prioritized and high-quality spending generates the capacity to repay the obligations in the longer term while also supporting growth today. Countries have different needs and initial situations, but OECD research points to the kind of projects and activities that have high multipliers, including both hard infrastructure (such as digital, energy, and transport) and soft infrastructure (including early education and innovation).

The right choices will catalyse business investment, which, as the Outlook of a year ago argued, is ultimately the key to propelling the economy from the low-growth trap to the high-growth path. The high-growth path cannot be achieved without structural policies that enhance market competition, innovation, and dynamism; increase labour market skills and mobility; and strengthen financial market stability and functioning. As outlined in the special chapter in this Outlook, the OECD’s Going for Growth and the comprehensive Productivity for Inclusive Growth Nexus Report of the OECD Ministerial Summit, there is a coherent policy set for each country based on its own characteristics and objectives that can raise productivity, growth and equity.

The need is urgent. The longer the global economy remains in the low-growth trap, the more difficult it will be to break the negative feedback loops, revive market forces, and boost economies to the highgrowth path. As it is, a negative shock could tip the world back into another deep downturn. Even now, the consequences of policy inaction have damaged prospects for today’s youth with 15 per cent of them in the OECD not in education, employment, or training; have drastically reduced the retirement incomes people are likely to get from pension funds compared to those who retired in 2000; and have left us on a carbon path that will leave us vulnerable to climatic disruption. Citizens of the global economy deserve a better outcome. If policymakers act, they can deliver to raise the future path of output – which is the wherewithal for economies to make good on promises – to create jobs and develop career paths for young people, to pay for health and pension commitments to old people, to ensure that investors receive adequate returns on their assets, and to safeguard the planet.“

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

US-Wahl: Was passieren muß, damit Trump gewinnt!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher, laut Umfragen liegt Donald Trump derzeit recht deutlich hinter Joe Biden. Eines scheint klar: wenn Trump die US-Wahl gewinnen will, muß er zwingend den Bundeststaat Florida gewinnen – gewönne Biden in Florida, wäre ein Wechsel im US-Präsidentenamt praktisch sicher. Die Zwischenstände aus Florida werden also extrem wichtig – es gibt sogar einen kleinen Wahlbezirk in diesem Bundeststaat, der schon früh die Richtung anzeigen dürfte.

US-Wahl – das sind die Szenarien

Die US-Seite https://fivethirtyeight.com/ zählt zu den führenden Prognose-Quellen in den USA. Sie bietet ein interaktives Tool an, mit dem man Szenarien durchspielen kann: gewinnt etwa Biden den swing state Pennsylvania, dann hat das einen positiven Einfluß auch auf seine Sieges-Chancen auch in Nachbar-Bundestsaaten. Sehen Sie hier, was passieren muß, damit Trump gewinnen kann:

 

Und so ist die Lage in den USA unmittelbar vor der US-Wahl – es ist ein gespaltenes, zerrissenes Land, wie folgende ARTE-Dokumentation zeigt:

 

Was muß passieren, damit Trump die US-Wahl gewinnt?

weiterlesen

Aktien

Banken: Es hagelt sensationell gute Quartalsergebnisse!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hochhäuser von Banken im Londoner Viertel Canary Wharf

Was ist das los? Gerade in der schlimmsten Rezession seit Jahrzehnten sollten sich die Banken doch in einer dramatischen Schieflage befinden? Denn Kreditausfälle müssten aus Quartalsgewinnen eigentlich Verluste machen und damit folglich das Eigenkapital der Banken angreifen? Dieses Szenario steht womöglich bevor, wenn die anstehende Pleitewelle Löcher in die Bücher der Banken reißt.

Aber noch ist es nicht soweit. Derzeit hagelt es sensationell gute Quartalszahlen von Banken weltweit. Vor allem fällt auf, dass gerade die Banken tolle Zahlen melden, die stark im Kapitalmarktgeschäft tätig sind, und eher weniger im Privat- und Firmenkundengeschäft mit Krediten, wo Probleme mit Kreditausfällen drohen, und wo die Banken sich derzeit mehr denn je mühen neue Kundeneinlagen abzuweisen – weil sie selbst sonst Strafzinsen zum Beispiel bei der EZB entrichten müssten.

Banken mit starkem Kapitalmarktgeschäft im Vorteil

Wie gesagt. Wer stark im Kapitalmarktsegment engagiert ist, der feiert die Krise. Zum Beispiel lässt sich derzeit viel Geld machen mit den globalen Schuldenorgien. Wo die Banken zum Beispiel in Europa in den Erstauktionen der staatlichen Schuldenagenturen Staatsanleihen aufkaufen, können sie mutmaßlich schön und entspannt Gewinn machen mit dem Weiterverkauf der Anleihen an die EZB am Sekundärmarkt. Auch in vielen anderen Bereichen des Kapitalmarkts war die letzten Quartale viel los. Man beachte in diesem Zusammenhang die sensationell guten Quartalszahlen von Goldman Sachs vom 14. Oktober. Der Quartalsgewinn konnte gegenüber dem Vorjahresquartal verdoppelt werden (hier die Details). Bei den anderen großen US-Banken gab es keine Katastrophen-Meldungen. Und dann am Dienstag dieser Woche meldete die Schweizer Großbank UBS ebenfalls eine Gewinn-Verdoppelung (hier die Details).

Barclays

Heute nun hat die britische Großbank Barclays ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Der Gewinn liegt mit 611 Millionen Pfund gut drei Mal so hoch wie erwartet, und auch dramatisch besser als im Vorjahr. Da war es noch ein Verlust von 292 Millionen Pfund – auch wenn man hier berücksichtigen muss, dass der Verlust aufgrund von Schadenersatzzahlungen an geschädigte Kreditnehmer zustande kam. Dennoch ist heute ein Gewinn, der drei Mal so hoch reinkommt wie erwartet, beachtlich. Außerdem hat Barclays wie viele andere Banken auch im dritten Quartal die Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle deutlich reduziert, nämlich auf 608 Millionen Pfund nach 3,7 Milliarden Pfund in den ersten sechs Monaten des Jahres.

Nordea

Bei der größten skandinavischen Bank Nordea könnte man glatt meinen, dass die Krise zeitlich auf den Kopf gestellt wurde. Auch hier gab es heute Quartalszahlen. Der operative Gewinn steigt binnen Jahresfrist von 875 Millionen auf 1,09 Milliarden Euro. Die Gründe für die guten Zahlen: Einerseits mehr Kreditvergabe-Volumen in der Krise – andererseits nicht mehr vorhandene Belastungen durch Schrottkredite (331 Millionen Euro Belastung im Vorjahresquartal). Dennoch erwartet Nordea für das Gesamtjahr Kreditausfälle von gut einer Milliarde Euro. Es klingt wie ein Witz, dass jetzt Belastungen durch Kreditausfälle weggefallen sind. Aber aktuell wirkt es noch schlüssig. Es werden weltweit auch mit Staatshilfen viele neue Kredite vergeben, wo die Kreditnehmer natürlich erstmal wieder liquide sind und auch die monatlichen Raten einige Zeit lang zahlen können.

Noch sieht es gut aus

Wenn die große Pleitewelle bei Unternehmen denn kommen sollte, dürfte sich die Lage für die Banken verdunkeln. Banken wie Goldman Sachs mit fast null klassischem Privatkundengeschäft könnten auch in einer Pleitewelle gut da stehen, weil man ja keine Kreditausfälle verkraften müsste. Und die deutschen Banken? Die Commerzbank meldet ihre Quartalszahlen am 5. November, die Deutsche Bank am 28. Oktober. Es ist möglich, dass sie schon vorab als Ad Hoc-Meldung ihre Finanzdaten berichten, wenn sie zu stark von den Erwartungen abweichen. Es könnte sein, dass auch die beiden deutschen Großbanken jetzt halbwegs akzeptable Zahlen melden, und dass die bitteren Verluste der Kreditausfälle erst noch anstehen, wenn die Pleitewelle wie von vielen Experten erwartet demnächst einsetzt. Aber es kann vielleicht noch einige Zeit dauern, bis eine Pleitewelle wirklich auf die Quartalszahlen der Banken durchschlägt. Denn bis die Bank wirklich einen Kredit als Verlust abschreibt, muss erstmal der Schuldner den Bach runtergehen, dann gibt es Verhandlungen über Umschuldungen usw. Also, kurzfristig könnten auch Deutsche Bank und Commerzbank noch akzeptable Quartalszahlen melden.

weiterlesen

Allgemein

Sahra Wagenknecht über die große Krise, und wie man sie lösen kann

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sahra Wagenknecht hat den Ruf wirklichen wirtschaftlichem Sachverstand zu besitzen. Bei ihr kann man erkennen: Es wird nicht stumpf das sozialistische Lied abgespielt. Bei ihren Aussagen merkt man, dass sie das Gesamtbild im Blick hat und auch versteht. Natürlich kann und darf man über ihren Lösungsansatz für das große Gesamtproblem streiten. Aber auch ihren Lösungsansatz begründet sie inhaltlich nachvollziehbar.

Sahra Wagenknecht mit Bestandsaufnahme der Krise

In ihrem aktuellsten Video (am Ende dieses Artikels) wirft Sahra Wagenknecht die Frage auf, ob eine große Finanzkrise bevorsteht. Dafür arbeitet sie sich an vielen Ungleichgewichten und wirtschaftlichen Schieflagen ab, die in dieser Form in der Tat auch bestehen. So bespricht sie die gigantische Geldschwemme der Notenbanken, in der Europa verursacht durch die EZB. Diese sorge für einen riesigen Push bei den Aktienkursen. Profitieren würden vor allem die Reichen, die in großem Umfang Aktien besitzen. Der Kleinsparer, der sein Geld nur auf dem Sparkonto parkt, würde durch Nullzinsen (neuerdings immer öfters auch Negativzinsen) und Inflation laut Sahra Wagenknecht real jedes Jahr Geld verlieren.

Die Großkonzerne würden in der Coronakrise mit billigem Geld überschwemmt, so dass sie gar keine Probleme hätten durch diese Krise zu kommen (ja, dafür gibt es zahlreiche Beispiele). Gleichzeitig haben es laut Sahra Wagenknecht kleine Unternehmen und Unternehmer derzeit sehr schwer überhaupt an Geld zu kommen, um die Krise überleben zu können. Demnach seien die großen Konzerne die Krisengewinner, die kleinen Betriebe die Verlierer. Sahra Wagenknecht nennt in diesem Zusammenhang auch die Anleihekäufe der EZB, wo auch in großem Stil Unternehmensanleihen gekauft werden. Und hier geht es eben um Anleihen großer Unternehmen, und nicht um Schulden kleiner Betriebe, die eh keine Anleihen ausgeben.

Als weiteres Ungleichgewicht benennt Sahra Wagenknecht auch die Immobilienblase. Bei den niedrigen Zinsen lohne sich die große Spekulation, welche die Preise immer weiter nach oben treibe. Und letztlich beleuchtet sie die (von uns bei FMW oft angesprochene) steigende Bedrohung für das Bankensystem in Europa. Schon vor der Krise habe es laut Sahra Wagenknecht 600 Milliarden Euro Volumen an faulen Krediten bei Banken in Europa gegeben – jetzt drohe diese Summe auf 1,4 Billionen Euro zu steigen.

Problemlösung

Was sei nun die Lösung des Problems? Laut Sahra Wagenknecht seien immer neue Schulden und immer tiefere Zinsen nicht die Lösung des Problems. Die Wirtschaft könne auch nicht so kräftig ansteigen, dass Volkswirtschaft und Staat aus dem gigantischen Schuldenberg „herauswachsen“ könnten, wie sie es formuliert. Inflation sei auch keine Lösung, da hierbei die kleinen Leute mit ihren Sparguthaben enteignet würden. Die reichen Leute würden mit ihren Immobilien und Betriebsvermögen ihren Wohlstand behalten, während die kleinen Leute bei einer spürbaren Inflation den Preis bezahlen müssten.

Für Sahra Wagenknecht gibt es nur eine Lösung des Problems. Und da kommt natürlich die linke Politik wieder zum Vorschein. Man müsse die enorme angehäufte Schuldenlast restrukturieren, und zwar zu Lasten der wirklich Vermögenden. Dazu kann man anmerken: Das ist eine politische Frage, was man will. Diese Lösung kann man befürworten, oder eben auch nicht. Ansichtssache. Aber abgesehen davon: Die anderen Alternativen sind auch nicht berauschend. Man darf vermuten: So wie die aktuelle Merkel-Regierung wird wohl auch ein Nachfolger wie Herr Laschet keinen großen Wurf machen, sondern stillschweigend zusammen mit der EZB auf die Lösung setzen, die auch die Amerikaner seit Jahrzehnten praktizieren, wenn es um Problemlösungen geht. „Kick the can down the road“ – die Dose die Straße weiter runter kicken. Das Problem also in die Zukunft verschieben. Also jetzt immer neue Rettungsprogramme auflegen (letztlich finanziert durch die EZB, das neue EU-Schuldenprogramm uvm), – und diese Probleme darf irgendwer in ferner Zukunft abzahlen.

Sahra Wagenknecht
Sahra Wagenknecht. Foto: Ferran Cornellà CC BY-SA 4.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen