Folgen Sie uns
  • Beste App für den Handel, capital.com
  • marketsx
  • Täglich Handelssignale für den DAX

Allgemein

Öffentlich Rechtliche „unterwandern“ YouTube: Es geht um „Meinungsbildung“

Avatar

Veröffentlicht

am

Sind Sie gelegentlich auf YouTube unterwegs? Ist Ihnen in den letzten Jahren aufgefallen, dass es immer mehr deutschsprachige YouTube-Kanäle gibt, die sehr hochwertige Videos produzieren? Oft sind es sehr inhaltsvolle, lustige und gut gemachter Videos. Auch gibt es viele gut gemachte Reportagen. Da gibt es zum Beispiel Kanäle wie „Mr. Wissen to go“, das „Y-Kollektiv“, „Guten Morgen Internet“, „World Wide Wohnzimmer“, „Rayk Anders“ und viele viele mehr.

ARD & ZDF „verdeckt“ unterwegs auf YouTube

Alle diese Kanäle auf YouTube haben eines gemeinsam. Sie gehören zu FUNK, einer hunderprozentigen Tochter-Einrichtung von ARD & ZDF. Aus dem Rundfunkbeitrag werden jährlich 45 Millionen Euro für FUNK bereitgestellt. So sagt man über sich selbst, auszugsweise im Zitat:

„…die kleine Schwester von ARD und ZDF. Uns gibt es aber nur im Internet, nicht im Fernsehen. Wir veröffentlichen auf über 60 verschiedenen Kanälen unterhaltende, informierende, kritische und hoffentlich fesselnde Videos. In Mainz befindet sich unsere Zentrale. Von hier aus werden alle funk-Formate geplant und koordiniert.“

Mit aller Deutlichkeit wird darauf hingewiesen, wie unabhängig doch die einzelnen FUNK-Kanäle sind. Damit ja kein Verdacht aufkommt, dass den Zuschauern auf YouTube vorgefertigte Inhalte von ARD und ZDF vorgesetzt werden? Warum schreibt FUNK dann selbst, dass von seiner Zentrale aus alle Formate „geplant und koordiniert“ werden? So was nennt man doch Beeinflussung und Vorgabe von Inhalten, oder etwa nicht?

Und NEIN, wir wollen den all zu hippen, modernen, jungen und dynamischen Kanal-Betreibern von FUNK auf YouTube nicht unterstellen, dass sie eine bösen verschwörerischen Auftrag haben die YouTube-Zuschauer zu manipulieren oder sonst etwas. Aber Millionen von YouTube-Zuschauer in Deutschland konsumieren von ARD und ZDF bezahlte und offenbar „koordinierte“ Video-Inhalte, ohne es zu merken.

Schon mal was gehört von FUNK?

Denn fragen Sie mal auf der Straße Menschen, was FUNK ist? Sicher wird es kaum jemand je gehört haben. Es gibt auf YouTube zum Beispiel einen offiziellen Kanal der ARD. Da werden pro Tag ein paar Kurz-Beiträge online gestellt. Die FUNK-Kanäle von ARD & ZDF auf YouTube sind mehr als 60 an der Zahl, und tragen aber alle hippe und jung, dynamisch klingende Namen, wie anfangs erwähnt. Nur ganz nebenbei wird am Ende der Videos erwähnt, dass diese Videos von einem FUNK-Kanal stammen. Warum werden diese Kanäle beispielsweise nicht für alle Zuschauer klar als „ZDF Y-Kollektiv“ Kanal bezeichnet? Nein, es ist nur etwas zu lesen von „Y-Kollektiv, ein Kanal von FUNK“. Und der Hinweis erscheint auch nur ganz am Ende der Videos.

Der unbedarfte YouTube-Konsument merkt es in der Regel gar nicht, dass er gebührenfinanzierte Inhalte, koordiniert von ARD & ZDF anschaut. Nur warum geht man so passiv und verschwiegen mit seiner Mittelherkunft und Zugehörigkeit um? Dutzende YouTuber, die bislang mehr schlecht als recht von den normalen YouTube-Werbeeinnahmen leben konnten, können auf einmal dank der FUNK-Gelder passabel leben und hochwertige Videos produzieren. Damit entsteht eine unausgesprochene Abhängigkeit. Ist es in so einem Abhängigkeitsverhältnis zum Beispiel möglich, sagen wir mal Videos zu veröffentlichen, die nicht den FUNK-Vorgaben entsprechen?

Meinungsbildung und Transparenz

Dass FUNK seinen Kanal-Betreibern Vorgaben macht und Grenzen setzt, sagt der FUNK-Chef im ersten Video ab Minute 17 im ja auch selbst. Nur welche Grenzen sind das genau, wenn es beispielsweise um Informations- und Politik-Kanäle geht? Wir wissen es nicht. Ab Minute 17 im ersten Video sagt der FUNK-Chef auch, dass man mit seinem Angebot auf YouTube zur Meinungsbildung „beitragen“ wolle.

Wir meinen: Wenn ARD und ZDF so massiv über immerhin 60 verschiedene Medienformate und Channels in die deutschsprachige YouTube-Welt einsteigen, sollten die Zuschauer auf YouTube das auch „ganz klar“ erkennen können. Zum Beispiel sollten die Channels das ARD oder ZDF-Logo enthalten, und die Kanäle sollten auch alle den Zusatz enthalten „aus dem Rundfunkbeitrag finanziertes Video“. Oder am Anfang aller Videos sollte geschrieben und gesagt werden, dass dieser Kanal vom ZDF koordiniert und bezahlt wird. Das würde Transparenz schaffen. Und „Transparenz“ ist ja derzeit total angesagt, stimmts?

Im folgenden zweiten Video eines „freien“ YouTubers wird behauptet FUNK bringe ausschließlich linke Videos, und keine sonstige Sichtweisen auf bestimmte Ereignisse. Umerziehung nach links? Wir wissen es nicht. Wir maßen uns auch nicht an dies zu beurteilen. Darum haben wir parallel zu diesem Artikel bei funk auch angefragt, in welcher Art und Weise und in welche Richtung FUNK denn die Meinungsbildung der Zuschauer denn eventuell beeinflusst.

Abhängigkeit und das Problem für feie YouTube-Kanäle

Natürlich ist bei FUNK auch viel Trash dabei, Junk-Kanäle mit banalem Inhalt. Aber auch die sind in einer Abhängigkeit von den Öffentlich Rechtlichen Geldern. Eine freie Entfaltung ohne das Nachdenken „darf ich dieses Video jetzt wirklich so machen“ dürfte nicht mehr zu 100% gegeben sein. Außerhalb der FUNK-Community wird der Unmut über diese „Unterwanderung“ immer größer. Und dieser Unmut ist auch berechtigt, so meinen wir es.

Denn zahlreiche „freie“ YouTuber ohne das tolle FUNK-Budget im Rücken müssen sehen, wie sie tagtäglich über die Runden kommen, ausschließlich mit ihren YouTube-Werbeeinnahmen. Sie werden aber durch diese mehr als 60 Kanäle mit ihren hochwertigen zahlreichen Videos verdrängt. Denn wenn diese ganzen Kanäle einem kleinen YouTuber in der selben Nische Konkurrenz machen, hat er eventuell ein Problem neue Zuschauer zu finden, und inhaltlich, technisch etc dagegen zu halten.

So verzerren ARD und ZDF die deutsche YouTube-Landschaft. Und das, ohne dass die allermeisten Menschen in Deutschland es überhaupt merken. Denn nochmal: Wer da draußen hat überhaupt schon mal was von dem FUNK-Programm der Öffentlichen Rechtlichen auf YouTube gehört? Wohl 1 von 100 Menschen, wenn man Glück hat! Nochmal unsere Frage: Warum diese Passivität in Sachen Transparenz? Warum tragen all die FUNK-Kanäle nicht den Zusatz „ein Kanal der Öffentlich Rechtlichen“ oder „aus dem Rundfunkbeitrag finanziert“? Warum?

Der FUNK-Chef zieht auch einen klassischen Joker gegen Kritiker von FUNK. Wer die Demokratie nicht anerkenne, betrachte sein Angebot „nun mal als Teil des Systems“, und habe eben ein Problem mit seinem Angebot. So einfach ist das also. Das Hauptproblem nach unserer Meinung: Wer heutzutage im deutschsprachigen YouTube unterwegs ist als Zuschauer, kann de facto nicht erkennen, ob er gerade Öffentlich Rechtliche Inhalte anschaut, oder „freie Inhalte“. Auf den zweiten oder dritten Blick könnte man das erkennen, wenn man genau hinschaut. Aber der schnelllebige Konsument, der schaut mal eben kurz ein Video an – und wer schaut heutzutage Videos schon ganz bis ganz zum Ende, wo der FUNK-Hinweis mit ARD und ZDF-Logo erscheint? Wohl kaum jemand.

Das zweite Video beleuchtet FUNK kritisch. Lustig ist zum Beispiel die Erklärung auf einem FUNK-Kanal, dass der Zuschauer den Rundfunkbeitrag zahle… dafür gebe es die FUNK-Inhalte dann ja umsonst (kein Witz, zu sehen ab Minute 9:30 im Video).

FUNK - jede Menge Content auf YouTube
Das FUNK-Logo.

16 Kommentare

16 Comments

  1. Avatar

    Heiko

    10. Dezember 2018 15:16 at 15:16

    Funk wird schon seit Jahren kritisiert, einfach mal die Geschichte mit imp oder ein paar Videos der Vilgären Analyse bei youtube anschauen. Funk ist mal wieder ein Loch, in das unsere Steuern verschwindet und die Leute zur Regierungsansicht umerziehen will. Als würden die normalen Medien nciht reichen. Ich finds zum Kotzen.

  2. Avatar

    Martin

    10. Dezember 2018 15:52 at 15:52

    Daran erkennt man doch, wie absurd die Medienlandschaft in Deutschland geworden ist. Der Staatsfunk versucht den Bürgern selbst im Internet auf die Pelle zu rücken. Die öffentlichen rechtlichen haben in meinen Augen eine viel zu große Dominanz erreicht, das selbst die Privatsender nur noch wie Nischensender wirken. Man versucht eben die maximale Kontrolle über den zu behalten. Und der Verweis auf die Unabhängigkeit ist die reinste Farce.

  3. Avatar

    Gerald

    10. Dezember 2018 20:51 at 20:51

    Eindeutig müssen sich alle Print- und andere Funkmedien zusammenschalten und dafür plädieren, dass die Öffentlich-Rechtlichen zusammengeschrumpft werden und sich auf das reine Nachrichten und Dokumentationgeschäft beschränken. Diese Entwicklung kostet immer mehr und ist nicht nötig. Lieber ein Nachrichten und Dokumentationskanal im TV und eine gemeinsame Plattform auf der alle Inhalte online abgerufen werden können. Und das alles freiwillig. Alles verschlüsseln und nur mit einem Zugang nutzbar. Denn die Unterhaltung des Volkes wird der freie Markt selber regeln. Dies ist alles ein unnötiges, großes und Monster geworden und ich weiß beim besten Willen nicht, warum die anderen Medien sich nicht endlich erheben!

  4. Avatar

    Schnecke

    10. Dezember 2018 21:36 at 21:36

    Es geht auch um Sättigung. Jede Minute, die ein Videozuschauer ein Video aus der ARD/ZDF-Quelle geschaut hat, kann er nicht mehr nutzen, um freie Videos zu konsumieren. Selbst wenn er das erst am Ende des Videos merkt, die Zeit ist weg. Daher wird Youtube, und zwar speziell in wichtigen Rubriken, jetzt mit ARD/ZDF-Inhalten vollgepumpt. Ich bin regelmäßiger Youtubekonsument und mir sind die qualitativ hochwertigen Videos mit der Zeit aufgefallen, bis ich die Namen dieser „Youtuber“ gegoogelt habe und sie bei ARD/ZDF-TV- und Radiosendern wiederfand. Daß das ein richtig umfangreiches Netzwerk ist und Funk heißt, habe ich erst später voll mitbekommen.
    Man hüte sich davor, dort in der Kommentarspalte seine Meinung kundzutun.

  5. Avatar

    Schnecke

    10. Dezember 2018 21:48 at 21:48

    Und was ich noch sagen wollte, wir haben seit 4 Jahren kein TV-Gerät mehr. Wir haben noch nicht einmal mehr Radios in unseren Autos. Und das hat seinen Grund. Und nun kommt das BRD-TV über Youtube, das von den Zensoren der Amadeo-Antonio-Stiftung et al heftigst zensiert und mit Löschungen manipuliert wird, wieder in unseren Wahrnehmungsbereich gekrochen, das ist geradezu ekelerregend.

  6. Avatar

    Bene

    10. Dezember 2018 22:45 at 22:45

    Was ich aus meiner Perspektive sagen kann sie produzieren zum größten Teil geniale Inhalte. Es ist immer im Video zu erkennen daß es zu ARD und ZDF gehört (Anfang und Ende Einblendungen von Logos und Schriftzügen)
    OK es steht auf alle Fälle im Konkurrenz Kampf mit anderen Kanälen, dafür haben andere Kanäle die Möglichkeit Werbung zu schalten und unter Funk Videos macht YouTube aufmerksam auf Kanäle wo sie auch was verdienen. Ob ich mir jetzt von ARD oder ZDF was anschaue ober verblöde bei der Wiederholung von ihrgend einer Assiserie von RTL und co. Die genau so die Views wegnehmen und sogar noch die gut bezahlte Werbung abkassieren. Da würde ich mir fast mehr Gedanken machen, wie die Jugend bei RTL und co. Verblödet als das uns Funk unser YouTube zerstört und mit welchen anderen Verschwörungstheorien hier in den Kommentaren um sich geworfen wird

    • Avatar

      sabine

      9. März 2019 17:53 at 17:53

      €bene – „Anfang und Ende“ des Videos? Nur „Ende“!
      – Es ist halt diese Geheimnistuerei komisch! Die Öffentlichen merken und ärgern sich wohl oder übel, daß viele Bürger und Bürgerinnen* automatisch abschalten, wenn sie „Staatsmedie“ sehen. (*Entschuldigung, falschrum.) Dann hintenrum zu kommen ist halt Link. Das der Medien-Schub auch noch nach links geht, ist ja klar und zweimal link.
      – Was hat das mit RTL&Co zu tun? Sind die auch in You-Tube unterwegs? Und wenn es so wäre, ein Verbrecher ist ein Verbrecher, ob braun, grün, rot oder gelb. Auch wenn es andere auch machen.

      Ich sage jedenfalls danke!!! für den Super-Artikel, denn ich bin so ein Youtuber, der kein Video bis zu Ende anschaut (Zeitmangel), also Zielgruppe der Verar…., aber jetzt schlauer!

      • Avatar

        Michael

        10. März 2019 14:34 at 14:34

        @Trollinchen, denn ich bin so ein Youtuber, der kein Video bis zu Ende anschaut (Zeitmangel)… Wenn Sie weniger Zeit aufwenden würden, Ihren Troll-Schrott in Foren zu verbreiten, hätten Sie vielleicht mehr Zeit für YouTube. Oder besuchen Sie stattdessen mal einen VHS-Kurs zum Erlernen der deutschen Sprache. Das würde die Wahrscheinlichkeit enorm erhöhen, dass man wenigstens ansatzweise erahnen könnte, was Sie eigentlich genau sagen wollen.

        Nach gefühlten 500 sinnfreien Kommentaren von Ihnen lässt sich Folgendes zusammenfassen: Sie sind AfD-affin, Sie stehen auf Trump, Sie sind gegen Rundfunkbeiträge und Sportübertragungen und vertreten die wirre These eines massiven Linksruckes und einer politischen Steuerung und Nivellierung der sog. Mainstream- und Staatsmedien (was in der Summe 99,99% aller Medien sein dürften). Und Sie hassen die Grünen, die Schuld sind an allem, was Ihnen an politischen, soziologischen, ökonomischen, ökologischen und ideologischen Entwicklungen der letzten 40 Jahre missfällt. Außerdem arbeiten Sie für Audi, was Sie zu einem selbsternannten Insider und Whisteblower deutscher Konzernpolitik und -führung qualifiziert.

  7. Avatar

    Gerald

    11. Dezember 2018 10:26 at 10:26

    Das hat mit Verschwörungstheorien nichts zu tun. Die ÖR haben einen Bildungsauftrag und sollen ruhig weiterhin gute Dokus und Nachrichten produzieren. Ich habe auch nichts gegen die Magazinsendungen. Aber warum müssen wir 60 Radiosender mitzahlen und warum müssen wir auch noch die ganzen Youtube-Kanäle unterstützen? Oder warum müssen die Nachrichten mit doppelten Kosten auf ARD Und ZDF produziert und gezeigt werden? Dann soll man den einen Kanal streichen und eine längere Tagesthemen-Sendung machen. Die überschwemmen den Markt dermaßen, das den anderen Sendern keine Möglichkeit bleibt, als billig zu produzieren. Und die Unterhaltungssendungen der ÖR gehören außerdem auch in die Kategorie Verblödung. Alle Unternehmen maximieren und müssen Haushalten, nur der ÖR will trotz 8 Milliarden € Einnahmen noch mehr Geld haben. Irgendwo reicht das auch Mal… Wirkt eher so als würden Sie „Bene“ dort arbeiten…

    • Avatar

      sabine

      9. März 2019 17:58 at 17:58

      Auch diese ganzen Sportsendungen, Skiabfahrt, Fußball, Leichtathletik, wie aufregend. Meier, Müller, Schmid haben eine Medaille gewonnen. Wow.
      Was soll denn das für eine kulturelle Bereicherung des Staatsauftrags sein? In Rom haben sie auch Spiele veranstaltet, aber wenigstens nicht als Kultur verkauft und vom Volk bezahlen lassen. Einfach nur lächerlich, aber leider wahr.

      • Avatar

        leftutti

        10. März 2019 12:08 at 12:08

        @sabine, für eine überzeugte Gebührenverweigerin, die niemals die Öffentlich-Rechtlichen schaut und deshalb auch nichts zahlen will, sind Sie ganz schön gut informiert. Haben Sie den ganzen Tag nichts besseres zu tun, als das Fernsehprogramm auswendig zu lernen?

        Nebenbei bemerkt, sind Sie eine intolerante und radikale Zensurtussi. Wenn Ihnen Sport nicht gefällt, müssen Sie auch nicht (schwarz und illegal) zuschauen, es gibt noch hunderte anderer TV-Sender. Es ist nun einmal so, dass 30 bis 40 Millionen Deutsche gerne ein Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft bei einer WM oder EM oder 10 Millionen ein Biathlonrennen oder Skispringen anschauen. Das sind Quoten von 40 bis 70%.
        Bestimmen radikale Trolle wie Sie jetzt schon, was ein Großteil der Bevölkerung sehen will und darf? Ich möchte gar nicht wissen, welches Programm wir ertragen müssten, wenn jemand wie Sie dahingehend das Sagen hätte.

  8. Avatar

    Dieter Weiss

    16. Dezember 2018 06:44 at 06:44

    Was für ein selten dümmlicher Artikel. ARD und ZDF haben den Auftrag, junge Menschen zu erreichen – das geht eben über klassische Medien kaum noch. Daraus jetzt eine Verschwörungstheorie zu stricken, ist grandios lächerlich. Content-Maschinen wie Mediakraft oder verdeckte Russenpropaganda bei den ach so geilen „freien“ Youtubern sind ein viel größeres Problem als Funk – das sich wenigstens an journalistische Standards halten muss.

    • Avatar

      sabine

      9. März 2019 18:44 at 18:44

      – Und warum machen sie es heimlich? Das machen sie doch sonst auch nicht. Im Gegenteil, Riesenwerbung, mit dem zweiten Auge sieht man besser blablabla. Und jetzt auf einmal eine unbekannte Gesellschaft FUNK, die für die unterwegs ist. Und der Hinweis von FUnk nur am Ende. Schauen sie Videos bis zu Ende?
      – Warum sollen denn Jugendliche nicht den Namen ARD und ZDF sehen? Die springen doch auf Markennamen wie Nike, Adidas und I-Phone!
      – Ist das ein blinder Automatismus, die ör sollen Jugendliche erreichen, oder soll das Ganze auch einen Sinn machen? Journalistische Standards ist ja wohl ein Witz, oder?
      1.) https://www.youtube.com/watch?v=HTY5qDbxBAw
      Die Moderatorenkarte von Peter Frey, Chefredakteur vom ZDF.
      2.) Anderes Beispiel. Nov 2018 hatte ein Bürger gegen den ör geklagt, weil die Einseitigkeit der Berichterstattung dem staatlichen Informationsauftrag widerspreche.
      Die aktuelle Klage baut darauf auf, dass aufgrund des bewussten Verletzens des neutralen Informationsauftrages der Anspruch auf die Gebühr verwirkt sei. Dabei hatte der Bürger in seiner Klageschrift deutlich gemacht, dass ARD und ZDF gar nicht daran denken, ihrem verfassungsgemäßen Auftrag auf unabhängige Informationen zu erfüllen. Diesem Vorwurf hat der ör bei Gericht gleich gar nicht widersprochen. Patrick Gensing, Redakteur Tagesschau und Chef vom Dienst sagte: Ich glaube, dass man die Leute eher gewinnen kann, wenn im Journalismus eine Haltung vertreten wird, als wenn da irgendwie einfach nur Fakten angehäuft werden. Das ist in meinen Augen auch überhaupt nicht Journalismus.“
      Der Vorwurf des Bürgers: Der ör betreibt gezielt Meinungsmanipulation bei Talkshows, durch seine Redakteure und durch die produzierten Unterhaltungsfilme. Unter anderem untermauert der Kläger seine Argumentation mit dem Tweet von Nicole Diekmann, Korrespondentin im ZDF-Hauptstadtstudio. Auf die Frage, wer denn für Frau Diekmann ein Nazi sei, lautete deren Antwort: „Jede/r, der/die nicht die Grünen wählt.“
      https://www.unzensuriert.de/content/0028922-Zweite-Runde-im-Kampf-gegen-GEZ-Klage-gegen-ARD-und-ZDF-wegen-Regierungspropaganda

  9. Avatar

    DenDeeDen

    7. Februar 2019 18:05 at 18:05

    Ja, ich habe auch schon Videos der FUNK gesehen. Mir ist aufgefallen, dass keine Werbung geschaltet ist.

    Bekommt denn YouTube direkt Geld von FUNK?

    Oder wird hier einfach die Infrastruktur genutzt ohne das YouTube eine Chance der Finanzierung hat?

  10. Avatar

    Abraham

    9. März 2019 14:46 at 14:46

    Was für ein erbärmlicher Artikel. Abgesehen von dem Vorstellungsvideo vom Funk-Kanal scheint er sich nicht weiter informiert zu haben und das alles so einseitig zu berichten lässt mich vermuten, dass es hier mehr um Meinungsmache gegen die Öffentlich Rechtlichen geht.
    Zum Rundfunkbeitrag: in jedem Video steht nicht nur im Video sondern auch in der Videobeschreibung deutlich gekennzeichnet, dass das ein Programm von ZDF und ARD ist. Und ganz ehrlich: ich hab kein Problem damit. Die meisten sind junge engagierte Menschen, die eine Vision haben, egal ob Satire-Berichterstattung (Walulis), Gaming und Unterhaltung (Game Two), Filme, Comics und Serien (Cinema Strikes Back), ironische Late-Night-Show (World Wide Wohnzimmer), Politik (Y-Kollektiv) oder pure Unterhaltung (Coldmirror). Da zu behaupten, dass alle Werkzeuge der Öffentlich Rechtlichen wäre ist nicht nur eine an den Haaren herbeigezogene Verschwörungstheorie, das zeigt sich einfach auch darin, dass all die Menschen auf all den Kanälen für Ihre Meinung wirklich einstehen. Und dazu haben die Öffentlich Rechtlichen sowohl im Fernsehen als auch auf YouTube einen Bildungsauftrag zu erfüllen, eine der Dinge an das sich die einzelnen Betreiber der Kanäle halten müssen. Und das keine Werbung geschaltet wird ist das gleiche System wie im Fernsehen: Funk soll unabhängig sein, deswegen dürfen die Kanäle auch kein Geld über Werbung auf YouTube verdienen. Auch dafür, dass hier alles irgendwie diktiert werden soll ist das Angebot einfach zu vielseitig und zu bunt gemischt. Inzwischen habe ich auch kein Problem, dass in solche Bereich Geld gepumpt wird, da für mich das Fernsehen schon länger abgesehen von ein paar Sendungen tot ist.
    Eine viel bessere Frage an die Kritiker: habt ihr in den letzten Jahren mehr GEZ gezahlt, weil Funk dazu gekommen ist? Nein, ich glaube kaum. Werdet ihr denn aktiv von diesem Content gestört oder setzt ihr euch damit überhaupt auseinander? Ich glaube nicht.
    Schaut nach bevor ihr anfangt über etwas zu diskutieren mit dem ihr euch noch nicht auseinander gesetzt habt. Denn gerade was YouTube betrifff, wäre es sinnvoll über ein Mediakraft zu berichten, das Künstler und junge Menschen auf dieser Plattform wirklich kreativ einschränken.
    Danke für eure Aufmerksamkeit.

    • Avatar

      hans

      17. Februar 2020 18:38 at 18:38

      habe hier auch schon Kritik geäußert, insbesonders weil es sich hier um ein Magazin handelt das selbst verschleiert das eine Werbeagentur dahinter steht, dieser Kommentar wurde aber leider nicht veröffentlicht, obwohl er weder Beleidigungen oder sonst anstößiges enthält, war den Leuten hier wohl zu entlarfend geschrieben

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Immobilien: Nach der Coronakrise wird es einen Gewinner geben!

Avatar

Veröffentlicht

am

Mieter von gewerblichen Immobilien sind wohl die Gewinner nach der Krise

Alle Bereiche des Lebens und der Wirtschaft sind derzeit von der Coronakrise betroffen, so auch die Immobilien. So hört man die letzten Tage, dass zahlreiche gewerbliche Großmieter wie Adidas, Deichmann und Co einfach Mietzahlungen für ihre Ladengeschäfte aussetzen. Aber wie wird die Lage bei Immobilien nach der Coronakrise aussehen? Wird alles weitergehen wie bisher? Ich möchte hier ein Szenario besprechen, dass nicht mit hundertprozentiger Garantie so eintreten muss. Aber die im folgenden Text beschriebene Auswirkung der Coronakrise auf die Branche scheint mir logisch.

Die Lage am Markt für Immobilien wird sich nach der Krise ändern

Bislang war es so: Die Eigentümer von Immobilien waren die Gewinner. Egal ob gewerblich oder privat, wer besitzt und vermietet, konnte jahrelang immer höhere Mieten kassieren. Und die jahrelange Flutung der Märkte mit Notenbankgeld und die abgeschafften Zinsen trieben Assets wie Aktien und Immobilien immer weiter nach oben. Die Käufer von Wohnungen und Projektentwickler von Gewerbeimmobilien mussten immer höhere Grundstückspreise und Erstellungskosten zahlen – und waren somit gezwungen die Mietpreise immer weiter hochzuschrauben, wenn sie denn noch eine nennenswerte Rendite auf ihren Kapitaleinsatz erzielen wollten. Aber jetzt wird sich einiges ändern. Womöglich nicht für private Mieter.

Aber die Mieter von Gewerbeimmobilien im Bereich Einzelhandel und in der Gastronomie, die werden nach der Coronakrise die großen Gewinner sein. Natürlich meine ich diejenigen Mieter, die diese aktuelle Durststrecke finanziell überleben werden, und auch danach ihre Cafes, Restaurants und Bekleidungsgeschäfte weiter betreiben. Bisher war es so: Der Immobilien-Eigentümer konnte bei Auslauf des Mietvertrags für den nachfolgenden Zeitraum stets kräftige Mietpreissteigerungen verlangen. Aber was passiert jetzt? Selbst nach gigantischen Rettungspaketen und KfW-Kreditprogrammen werden zahlreiche Gastronomen und Bekleidungsgeschäfte nicht überleben. By the way… viele kleine Unternehmer werden diese Kredite wohl gar nicht erhalten (mehr dazu hier). Entweder gehen zahlreiche Unternehmer in den nächsten Monaten pleite, oder dank der KfW-Kredite werden sie vielleicht erst in einem Jahr überschuldet aufgeben und ihren Laden dicht machen.

Angebot und Nachfrage

Dadurch, dass zahlreiche dieser Mieter aus dem Markt ausscheiden, verschiebt sich das Machtgefüge zwischen Mietern und Vermietern bei Immobilien im gewerblichen Bereich. Es wird viel Leerstand geben. Die Entwicklung hatte ja schon vor der Coronakrise in Innenstädten und Einkaufszentren eingesetzt. Zu viel Fläche, zu hohe Ladenmieten und immer mehr Online-Konkurrenz machen den Mietern schon seit Jahren zunehmend das Leben schwer. Nach und nach gaben einige auf und machten ihre Läden dicht. Dieser Trend wird nun durch die Coronakrise massiv beschleunigt werden. Der Leerstand wird deutlich zunehmen. Und die Eigentümer der Flächen werden auf einmal den bestehenden Mietern entgegenkommen. Ja, diese Prognose wage ich, auch wenn ich selbst kein Experte für Immobilien bin. Es geht um das Grundprinzip von Angebot und Nachfrage.

Mieter werden nach Auslauf der Verträge womöglich günstigere Anschlussverträge aushandeln können, weil die Vermieter sehen, wie links und rechts schon Flächen leer stehen. Da hat man Angst seinen noch vorhandenen Bestandsmieter zu verlieren, denn der hat nun die freie Auswahl. Und ganz schnell werden wohl auch die Neuvermietungspreise für Flächen im gewerblichen Bereich purzeln. Wer also die Coronakrise finanziell überlebt, und/oder wer nach der Krise ganz neu mit einer Geschäftsidee im Einzelhandel oder in der Gastronomie startet, der wird womöglich spürbar geringere Mietkosten erwarten dürfen, oder aushandeln können! Vielleicht noch nicht Ende April oder im Mai. Aber wohl in sechs Monaten, wenn nach und nach andere Gewerbemieter pleite gehen und ihre Läden dicht machen. Die letzten Tage haben Restaurantketten wie Maredo und Vapiano bereits Insolvenz angemeldet. Ob und wie viele dieser Läden fortbestehen werden nach einer möglichen Restrukturierung? Unklar, aber die Pleitewelle wird wohl kommen. Was man jetzt in Einzelfällen sieht, ist erst der Anfang.

weiterlesen

Allgemein

Schwellenländer drohen durch die Pandemie im Chaos zu versinken

Avatar

Veröffentlicht

am

Christus-Statue in Rio - Schwellenländer hart getroffen durch Pandemie

Aufgrund ihrer wirtschaftlichen Bedeutung schauen die Märkte zur Zeit vor allem auf die dramatischen Entwicklungen in den USA und Europa. Doch für die Schwellenländer, die bereits vor der Pandemie angeschlagenen waren, droht nun der ökonomische Super-GAU.

Schwellenländer leiden bereits unter dem Abzug von Kapital

Wie wir schon vor der Pandemie berichteten, bewegten sich wichtige Schwellenländer bereits vor der Pandemie in schwerem Fahrwasser. Einige Länder, wie Argentinien, Brasilien, die Türkei, Venezuela, Südafrika oder Chile haben bereits Schlagseite. Die sich jetzt bereits in Ansätzen abzeichnenden globalen Verwerfungen drohen diese Staaten ökonomisch zum Kentern zu bringen. Die Schwellenländer sind besonders abhängig von Mittelzuflüssen aus den Industriestaaten und reagieren in einer Krise wie jetzt sehr sensibel auf eine Umkehr der Kapitalströme. Doch genau das passiert bereits, wie das Institute of International Finance (IIF) berichtet: Seit Ende Januar 2020 sind 95 Mrd. USD aus Aktien und -Anleihen der Emerging-Markets von ausländischen Investoren abgezogen worden.

Damit sind in dieser relativ kurzen Zeitspanne deutlich mehr Gelder rapatriiert worden als in der Finanzkrise ab September 2008. Die Kapitalflucht der Investoren aus Nordamerika und Europa aus den Schwellenländer-Märkten ist in weltweit unruhigen Zeiten ein bekanntes Phänomen. Gerade dann stellen stark überschuldete und politisch instabile Länder ein besonderes Verlustrisiko dar, das es zu meiden gilt. Kommt es zeitgleich zu Turbulenzen an den großen Finanzmärkten in New York, Tokio und London, wird die Liquidität dringend zu Hause benötigt, um Vermögenslöcher zu stopfen oder Margin-Calls zu bedienen.

Für eine Pandemie schlecht gewappnet

Im speziellen Fall der COVID-19-Pandemie befürchten die Investoren wahrscheinlich zu Recht, dass die Gesundheits- und Sozialsysteme einiger Schwellenländer mit der Seuche überfordert sein könnten. Eine Befürchtung, die in Indien bereits Realität ist. Dort sind soziale Sicherungssysteme kaum vorhanden, das Gesundheitssysteme ist extrem fragil und die Bevölkerungsdichte sehr hoch. Die jetzt eingeleiteten Maßnahmen zum Schutz der Menschen verursachen Chaos im indischen Verkehrssystem und bringen die Menschen ohne jeden Schutz noch dichter zusammen. In Brasilien, wo das Virus mittlerweile ebenfalls angekommen ist, folgte die Regierung um Präsident Jair Bolsonaro zunächst der Strategie Londons und Washingtons und verharmloste das Virus. Jetzt rudert die Staatsführung in Brasília zurück, wahrscheinlich wie in den USA und England viel zu spät.

Die bereits getätigten und sich aktuell verstärkenden Kapitalabflüsse werden die fiskalpolitischen Möglichkeiten in den Schwellenländern stark beeinträchtigen. Zum einen wird weniger Geld für die Seuchenbekämpfung und zur Abmilderung der ökonomischen und sozialen Folgen mobilisiert werden können. Zum anderen steigen die Kosten für die Kreditaufnahme ausgerechnet jetzt deutlich an. Gleichzeitig schwinden auch die Devisenreserven, die nicht nur für die hohen Zinslasten der zum Teil hoffnungslos in US-Dollar überschuldeten Länder benötigt werden, sondern auch für den Ankauf von Schutzkleidung, Test-Kits und teuren medizinischen Geräten. Staaten wie Venezuela, Brasilien, Südafrika oder Argentinien sind zudem wichtige Rohstofflieferanten. Die Preise für natürliche Ressourcen waren in den letzten Wochen stark rückläufig, was die Ökonomien dieser Staaten zusätzlich belastet. Außerdem müssen viele Förderstätten zum Schutz der Arbeiter vorübergehend stillgelegt werden. In Südafrika für mindestens drei Wochen. Es ist daher zu befürchten, dass die Schwellenländer die Pandemie noch schwerer werden bewältigen können als die Industriestaaten.

Schwellenländer bekommen den Stress im Finanzsystem zu spüren

Seit Mitte März bekommen die Schwellenländer die Krise bereits an den Finanzmärkten zu spüren. Die Zinsaufschläge, die Entwicklungsländer aktuell gegenüber zehnjährigen US-Staatsanleihen zahlen müssen, sind seitdem stark angestiegen. Besonders hart trifft es die Ukraine. Der osteuropäische Pleitestaat muss nun statt 400 Basispunkten Zinsaufschlag über 1.200 Basispunkte mehr bezahlen. Der Risikoaufschlag türkischer Staatsanleihen hat sich von 352 Anfang März auf aktuell über 700 erhöht. Russland steht trotz des Ölpreisverfalls mit 350 Basispunkten aufgrund der niedrigen Staatsverschuldung von lediglich 12,5 Prozent des BIP noch vergleichsweise gut da. Deutlich dramatischer stellt sich die Lage für den afrikanischen Ölproduzenten Nigeria dar, der nach einer Verdreifachung der Zinsaufschläge nun ebenfalls bei über 1.200 Basispunkten Zinsaufschlag gegenüber US-Anleihen angekommen ist. Auch Südafrika ist mit in den Aufwärtssog bei den Renditen geraten und muss aktuell 1.120 Basispunkte Zinsaufschlag bezahlen. Argentinien, dass seinen Schuldendienst bereits ausgesetzt hat, ist sogar gezwungen, für seine stark ausfallgefährdeten Anleihen (S&P-Rating: CCC-) Mehrkosten in Höhe von 2.640 Basispunkten am Kapitalmarkt zu akzeptieren. Das Land ist bereits de facto bankrott.

Die Kapitalflucht und die steigenden Risikoprämien werden auch in den Währungsentwicklungen der Schwellenländer sichtbar. Seit der verstärkten Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus Anfang Februar über die Landesgrenzen Chinas hinaus, kam es auch an den Devisenmärkten zu heftigen Bewegungen. Der mexikanische Peso verlor seitdem 23 Prozent, der russische Rubel über 20 Prozent (was übertrieben scheint), der argentinische Peso von niedrigem Niveau aus nochmals 5 Prozent und der südafrikanische Rand 16 Prozent.

Fazit und Möglichkeiten der Stabilisierung

Die bereits sichtbaren Folgen für die Schwellenländer sind wahrscheinlich nur der Beginn schwerer ökonomischer, sozialer und politischer Verwerfungen. In den kommenden Wochen und Monaten könnten sich die Turbulenzen infolge der Rezession in den USA und Europa, der zunehmenden Anzahl von COVID-19-Fällen auch in den Schwellenländern, einer fortschreitenden Unterbrechung der Lieferketten und einer sinkenden Nachfrage nach Rohstoffen, Waren und Dienstleistungen noch vergrößern. Der für viele Entwicklungsländer als Devisenquelle enorm wichtige Tourismus ist bereits weitgehend kollabiert.

Ein Großteil der Schwellenländer hat keine ausreichenden Rückstellungen oder fiskalischen Spielräume, um die heimische Wirtschaft mit großen Konjunkturpaketen á la USA oder Deutschland zu unterstützen. Würde die Zentralbank Argentiniens vergleichbar der US-Notenbank Fed eine staatliche Schuldensause von 10 Prozent des BIP durch Gelddrucken finanzieren, würde sich der Restwert des argentinischen Peso in Luft auflösen. Der makroökonomische Handlungsspielraum der Schwellenländer ist generell im Vergleich zu fortgeschrittenen Volkswirtschaften aufgrund der begrenzten Glaubwürdigkeit ihrer Währungen stark limitiert. Selbst Staaten mit niedriger Verschuldung, wie Russland, bekommen dies bereits durch die massive Abwertung ihrer Währung zu spüren. Daher sind die Schwellenländer auf externe Hilfe mittels harter Devisen angewiesen.

Die Fed hat diesem Bedürfnis bereits Rechnung getragen und ihre Dollar-Swap-Linien geografisch stark ausgeweitet und bietet nun auch Entwicklungsländern über diesen Weg einen Zugang zu US-Dollar-Liquidität. Bereits 80 Länder haben zudem den Internationalen Währungsfonds (IWF), gemäß dessen Direktorin Kristalina Georgiewa, um finanzielle Hilfe gebeten. Der supranationalen Institution stehen zur Zeit dafür 1 Billion US-Dollar zur Verfügung. Dieser Betrag muss dringend in Anbetracht der Vielzahl der Hilfegesuche aufgestockt werden.

Auf Ebene der G20-Staaten wurde beim jüngsten virtuellen Sondergipfel ebenfalls über Hilfen für Entwicklungsländer diskutiert – allerdings sehr abstrakt. So sollen Handelsbeschränkungen abgebaut und die Entwicklungshilfe ggf. aufgestockt werden. Dem Rest der Welt sollten die Schwellenländer nicht egal sein. Wenn diese im Zuge der jetzt bevorstehenden Weltrezession noch tiefer in finanziellem Chaos versinken, würde dies für die gesamte Weltwirtschaft einen zusätzlichen Schock bedeuten. Eine schnelle wirtschaftliche Erholung exportorientierte Länder wie Deutschland nach dem Abebben der Pandemie wäre dann unwahrscheinlich.

weiterlesen

Allgemein

Dirk Müller über die dramatischen Folgen der Corona-Krise

„Unser Finanzsystem hat fertig“

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Corona-Krise nimmt immer dramatischere Foolgen für die Wirtschaft an – der Einbruch ist heftiger als in der Weltwirtschaftskrise im Jahr 1929, sagt Dirk Müller. Eigentlich sollte „Mr. Dax“ bei einer Finanzmesse auftreten – aber da das aufgrund der Corona-Krise nicht möglich ist, hielt Dirk Müller seinen Vortrag von zuhause aus per Video.

Corona-Krise schlimmer als Weltwirtschaftskrise 1929

Der Crash der Aktienmärkte passierte sogar schneller als in der Weltwirtschaftskrise der Jahre 1929 (und folgende). Und das wird bedeuten, dass da viele Finanz-Player erwischt wurden – daher sind viele Pleiten im Finanzsektor wahrscheinlich, von denen wir in den nächsten Wochen und Monaten erfahren werden. Das gilt auch und vor allem für Banken – Dirk Müller erwartet daher Banken-Pleiten. Wenn aber Banken pleite gehen, werden auch die Gelder auf deren Konten in Gefahr sein, sagt Dirk Müller – denn faktisch ist ein Kontoguthaben bei einer Bank eine Art Kredit, den man der Bank gibt.

Dirk Müller über den Crash des Kreditsystems

„Unser Finanzsystem hat fertig“, so Dirk Müller – wir erleben jetzt einen reset des Systems. Das Coronavirus sei nur der Auslöser für diesen reset – und die Ausrede zugleich, warum eben dieser „reset“ nun vermeintlich nötig sei. Bisher haben die Notenbanken es nicht geschafft, die Märkte zu beruhigen, was aber eigentlich durch das „plunge protection team“ der Amerikaner möglich gewesen, aber eben nicht erfolgt sei, meint Dirk Müller.

Das eigentliche Problem könnten die Notenbanken so oder so nicht lösen, so „Mr. Dax“: den „Credit Crunch„. Alle brauchen nun Liquidität, um Kredite und Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Cash ist King im deflationären Schock.

Dirk Müller über die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Gesellschaft

Was fast noch schlimmer ist: die Menschen haben Angst um ihre Jobs und damit um ihre Zukunft. Dazu kommt noch die Angst um die Gesundheit der eigenen Familie – Müller spricht daher von einer so noch nie dagewesenen „Angstkombination“, die massive und bisher unkalkulierbare Auswirkungen auf die psychische Verfassung der Gesellschaft haben dürfte. Es könne daher zu sehr häßlichen Szenen kommen, die wir bisher nicht für möglich halten. Diese „Angstkombination“ in der Gesellschaft verstärke dann die Neigung der Menschen, Sündenböcke zu suchen – vielleicht die Flüchtlinge, die mit der einheimische Bevölkerung etwa um Arztbesuche konkurrieren?

Sehen Sie hier das Szenario von Dirk Müller über die Auswirkungen der Corona-Krise:

Dirk Müller über die Folgen der Corona-Krise

weiterlesen

Werbung

Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

ico Capital.com
Capital.com CFD Trading App
Kostenfrei