Märkte

Öl – der nächste Abverkauf droht

Von Markus Fugmann

Heute um 17Uhr werden die Öl-Lagerbestände veröffentlicht, seit Veröffentlichung der API-Bestände am Dienstag ist das schwarze Gold unter Druck. Nach wie vor gibt es ein Angebotsproblem, nachdem die OPEC so viel Öl fördert wie seit gut zwei Jahren nicht mehr. Und der Irak will bereits ab nächstem Monat seine Ölexporte auf 3,75 Millionen Barrel pro Tag steigern. Die Welt produziert pro Tag, laut einer Analyse von Goldman Sachs, 1,9 Millionen Barrel mehr, als tatsächlich nachgefragt werden.

Aber auch der Markt für Tanker-Frachtraten sendet Warnsignale: so stiegen die Charter-Preise für Öltanker in den letzten Wochen stark an – derzeit wird so viel OPEC-Öl zu den Käufern transportiert wie noch nie in diesem Jahr – was bedeutet, dass danach wahrscheinlich weniger Öl von den Käufern nachgefragt wird. Gleichzeitig werden etwa 20 Millionen Barrel auf Öltankern zwischengeparkt. Da ist es für die Öl-Bullen ein schwacher Trost, dass die aktiven Bohrlöcher, wie die rig counts zeigen, weiter zurück gehen – das ist gewissermaßen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Was in Sachen Öl weiter zu erwarten ist (am 05.Juni findet das nächste OPEC-Treffen statt) , erklärt Ole Hansen von der Saxo Bank:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage