Folgen Sie uns

FMW

Öl: Dumm gelaufen – ratlose Scheichs vor einer schweren Entscheidung

Wenn man schon kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu: der Irak geht von der Fahne, die Russen wollen doch keine Produktionskürzung – und jetzt haben die Saudis nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Da hat sich Saudi-Arabien nach langem Zögern doch bereit erklärt zu einer Kürzung der Öl-Produktion – und nun sieht es so aus, als würden den Scheichs die eigenen Truppen davonlaufen! Ok, der Iran ist sowieso nicht im Boot, das war im Grunde von Anfang an klar. Aber dass nun auch der Irak, zweitgrößter Produzent der OPEC, nicht mehr mitmachen will, weil man ja Geld brauche zur Bekämpfung des IS, war ein herber Schlag. Und wenn man schon kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu: jüngste Aussagen aus Russland deuten darauf hin, dass die Russen einer Einfrierung, nicht aber einer Kürzung der Produktion zustimmen würden – Russlands Abgeordneter bei der OPEC, Wladimir Voronkow, sagte gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Interfax, dass Produktionskürzungen „keine Option für uns“ seien.

Das Hichhack um die großspurig angekündigte, nun aber wieder in Frage gestellte Produktionskürzung macht die OPEC in sozialen Medien zum Gespött: so twitterte etwa ein Öl-Analyst, der Name OPEC stehe für „Organization of Producers Exempt from Cuts“ (also etwa „Organisation der Produzenten, die keine Kürzungen vornehmen“).

Damit sind schon einmal vier OPEC-Mitglieder aussen vor: der Iran, Nigeria (das inzwischen die Preise für sein Öl gesenkt hat, weil man dringend Marktanteile braucht, um den Absturz der Wirtschaft auzuhalten), Libyen (das seine Produktion seit August fast verdreifacht hat und mittels westlicher Firmen weiter steigen wird und will) und der Irak Und wenn nun auch die Russen offenkundig nur einer Einfrierung, nicht aber einer Kürzung zustimmen, dann wird es doch recht einsam um die Scheichs aus Saudi-Arabien. Und das erhöht nicht nur den Druck, iegendwie die Russen doch noch ins Boot zu holen, sondern bringt die Saudis auch in eine schwere Zwickmühle: entweder sie beschließen eine Kürzung der Produktion mit den verbliebenen OPEC-Mitgliedern – und schneiden sich damit ins eigene Fleisch, weil die anderen Player am Markt nicht mitmachen. Oder sie weichen den in Algier verkündeten Deal weiter auf bzw. es kommt auf der OPEC-Sitzung am 30.November in Wien zu keiner Einigung – dann ist die Glaubwürdigkeit der OPEC im allgmeinen, und der Saudis im speziellen restlos erschüttert. Die Folge wäre ein Absturz des Ölpreises, weil das positive Szenario einer Kürzung bereits voll eingepreist ist.

koenig-salman-saudi-arabien-1-768x684
König Salman ibn Abd al-Aziz von Saudi-Arabien. Foto: Gemeinfrei

Man möchte derzeit also nicht unbedingt in der Haut der Saudis stecken. UNd der Ölpreis (WTI, Dezember-Kontrakt) ist schon wieder ziemlich weit von den Euphorie-Hochs nach dem Algier-Treffen entfernt:

oilus26-10-16

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trumps Niederlage, Sieg der Wall Street! Videoausblick

Die Aktienmärkte steigen weiter, nachdem Trump faktisch seine Niederlage eingesteht – auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit einem neuen Sprung nach oben, nachdem Donald Trump endlich den Macht-Übergabeprozess an Joe Biden zulässt. Damit gesteht der scheidende US-Präsident faktisch seine Niederlage ein, auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet – und damit den Nährboden für eine Art „Dolchstoßlegende“ in den USA begründet: die Wahl sei gestohlen, eigentlich sei Trump der legitime US-Präsident. Das wird in Zukunft noch schwere Probleme mit sich bringen in den USA (bis hin zu einer Art „Rechtsterrorismus“). Die Wall Street hingegen bekommt mit Janet Yellen eine neue US-Finanzministerin, die nicht weh tun wird (anders als das bei Elizabeth Warren der Fall gewesen wäre). Die Aktienmärkte haben Trump nun endgültig abgeschrieben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Wette, dass teure Aktien noch teurer werden! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit dem typischen Montags-Optimismus, der dann jedoch weitgehend verpuffte (Nasdaq drehte sohgar ins Minus). Derzeit sitzen alle im selben Boot: Rekord-Zuflüsse in Aktien, Rekord-Abflüsse aus US-Staatsanleihen und Gold. Jim Bianco hat es so formuliert: die Aktienmärkte wetten darauf, dass extrem teure Aktien noch teurer werden. Und das gilt ja nicht nur für die großen US-Tech-Werte, sondern vor allem auch für Energie-Aktien (KGV von 30, wenn durch Impfstoff hohe Gewinnerwartungen eintreffen) und den Sektor Health Care. Selbst wenn also alles gut geht und mit einem Impfstoff dann Mitte 2012 alle Probleme mit dem Coronavirus erledigt wären, starten die Aktienmärkte von einer historisch extrem hohen Bewertung (in fast allen Bereichen in der obersten Percentile). Das kann funktionieren – muß aber nicht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage