Märkte

Öl fällt vor dem OPEC-Treffen um 2 Dollar – Gerüchte und „Ansagen“

FMW-Redaktion

Ist die OPEC überhaupt noch die OPEC von früher? Wohl kaum – jeder quatscht einfach drauf los, es schwirren jede Menge Gerüchte durch die Gegend. Fakt ist jedenfalls, dass der WTI-Ölpreis seit gestern Abend um knapp 2 Dollar gefallen ist auf aktuell 48 Dollar. Und das obwohl nun wirklich alle Bankanalysten für das morgige OPEC-Treffen einen Non-Event erwarten, also ein Treffen, bei dem keine Fördermengenausweitung, keine Senkung und auch keine Einfrierung erwartet wird.

Fast jedes OPEC-Mitglied scheint lieber seine eigene Sichtweise und Politik präsentieren zu wollen, als wie früher „in den guten alten Zeiten“, wo die OPEC noch mit einer Stimmte sprach, und wo man noch wirklich ganz alleine den Markt so richtig bewegen konnte. Jetzt bei über 32 Millionen Barrels pro Tag wird die offizielle OPEC-Produktion wohl bleiben, wobei die tatsächliche Menge dank der Saudis, Iraker und Iraner wohl höher sein dürfte.

Ein aktuelles Gerücht, dass von einem hochrangigen OPEC-Delegierten stammen soll, besagt z.B. dass die Saudis die große Öl-Einfrierung (Oil Freeze) erneut angehen wollen. Das können wir als Beobachter uns nur schwer vorstellen, weil nach dem ersten brutal gescheiterten Versuch neben anderen Produzenten auch die Saudis ja ankündigten ihre Förderung hochfahren zu wollen. Warum sollten sie dann jetzt erneut versuchen einzufrieren? Zumal die weltweite Nachfrage ja angeblich so kräftig anzieht…

Der Iran ist in den letzten Wochen noch fast der verlässlichste OPEC-Produzent, was seine Aussagen angeht. So lassen Offizielle jetzt erneut darauf verweisen, dass man nicht bereit sei für eine Einfrierung – genau das selbe sagte man ja auch beim ersten Versuch im April. Damals wie heute geht es dem Iran darum seine Fördermenge auf die Menge von vor den Sanktionen hochzufahren, und noch darüber hinaus. Die Iraner sagten es immer wieder, dass man einfach nicht mitmache bei so einem Deal, und dabei bleibt es wohl auch. Sie wollen ihren Marktanteil zurück, so einfach ist das. Laut iranischem OPEC-Delegiertem könne man erst danach über einen Deal reden, und auch dann ginge das nur, wenn sich der Markt „stabilisiert“ habe.

Dass die OPEC ziellos ist und keine richtige Institution mehr, erkennt man auch daran, dass nach unbestätigten Meldungen sich mehrere OPEC-Mitglieder gerade um asiatische Kundschaft streiten, mit höheren Angebotsmengen und höheren Rabatten. Der VAE-Wirtschaftsminister sprach gestern von einem gewünschten Ölpreis von 60 Dollar noch in diesem Sommer – nicht seitens der OPEC, sondern das ist sein Wunsch! Kann man jenseits aller Gerüchte und Aussagen in Kurzform sagen der Ölmarkt bekommt kurz vor dem OPEC-Treffen kalte Füße? Gewinnmitnahmen bei Bullen vor dem Treffen? Am Dollar kann der aktueller Ölpreis-Rückgang jedenfalls nicht liegen, denn der ist seit gestern Abend unterm Strich leicht gefallen.

OPEC-Treffen
Der WTI-Ölpreis seit Ende letzter Woche.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Ist gleich wieder über USD 50 – wird wohl doch bald knapp, die schwarze Pampe oder die Hedgies lesen hier mit ;-)

    VG KARL

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage