Folgen Sie uns

FMW

Öl für 1,5 Dollar pro Barrel kaufen – die Realität hinter dieser echten Nachricht

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Aktuell kursiert die Knaller-Nachricht durch so manche Medien, dass im US-Bundesstaat North Dakota, wo das größte Fracking-Fördergebiet „Bakken“ liegt, Öl für aktuell 1,5 Dollar pro Barrel verkauft wird bzw. der Produzent sogar noch 0,5 Dollar drauflegen muss um es loszuwerden. Eine tolle Nachricht, die bestimmt Aufmerksamkeit bringt. So titeln jüngst viele englischsprachige Medien (Economic Times / Oilprice.com etc) über diese merkwürdige Konstellation. Warum sollte ein Hersteller sein Öl quasi verschenken oder sogar noch Geld drauflegen?

Es handelt sich hierbei um eine sehr geringvolumige Ölsorte namens „North Dakota Sour“. Sie hat eine sehr mindere Qualität und ist daher von Raffinerien nur mit höherem Aufwand zu verarbeiten. Durch das globale Überangebot an Öl wird wohl für Abnehmer die Frage aufgekommen sein, warum man diese Sorte überhaupt noch kaufen soll. Durch diesen Effekt stürzt der Preis für diese unbedeutende Nebensorte von mehr als 40 Dollar noch im Sommer auf aktuell 1,5 Dollar, wie der Raffineriebetreiber Flint Hills Resources in einer Preisliste veröffentlichte. Kurzzeitig stand dort sogar ein Preis von -0,5 Dollar – der war laut Flint Hill aber ein Fehler, was kurz danach auf +1,5 Dollar korrigiert wurde.Sour macht im Bakken-Feld gerade mal einen Anteil von 15.000 Barrel pro Tag aus bei einer Gesamtförderung von um die 1 Mio Barrel – also eine mehr als zu vernachlässigende Nebensorte, die wohl keiner mehr haben will. Das bedeutet: Preis in den Keller!

Viel entscheidender als dieser knallige Aufmacher mit der unbedeutenden Resteverwertung des „Sour“-Öls ist diese Tatsache: Für das „normale“ North Dakota Light Sweet Crude Oil, dass de facto gleichzusetzen ist mit dem WTI, das als Haupt-Future in den USA gehandelt wird (aktuell um die 30 Dollar), werden derzeit Preise von unter 20 Dollar pro Barrel aufgerufen. Daran sieht man: Das Öl aus North Dakota bringt höhere Kosten für die Abnehmer mit sich, muss daher billiger angeboten werden. Saudi-Arabien muss einfach nur pumpen und auf Tanker umfüllen, Fracking in der Steppe von North Dakota kann da nicht mithalten. Auch die Sorte „Permian Sweet“ eines anderen großen Fracking-Gebiets in den USA notiert unter 20 Dollar. Öl aus Ölsand in Kanada notiert nur um die 10 Dollar herum, weil man hier noch weiter weg im Nirgendwo fördert mit extrem aufwendigen Verfahren um es aus dem Sand zu extrahieren.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Dax & Co: Abverkauf – aber Erholung am Super-Donnerstag? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Dax gestern mit dem größten Verlust seit März, die Indizes an der Wall Street mehr als drei Prozent im Minus. Treiber des Abverkaufs vor allem beim Dax war der „differenzierte Lockdown“. Was aber passiert heute, am „Super-Donnerstag“? Denn heute stehen nicht nur wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda (US-BIP, US-Ertsanträge), sondern auch die Zahlen der vier Tech-Giganten Apple, Amazon, Alphabet und Facebook mit einer Marktkapitalisierung von mehr als fünf Billionen Dollar. Dazu dann noch die EZB-Sitzung (von der allerdings heute nur Verbal-Rhetorik zu erwarten ist). So oder so: was wir derzeit sehen unmittelbar vor der US-Wahl ist ziemlich unegwöhnlich – hat Trump gestern gewissermaßen die Wahl verloren?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen