Aktien

Öl & Gas-Desaster: Ein gutes Beispiel für die Schuldenfalle

FMW-Redaktion

Die amerikanische Chesapeake Energy ist ein gutes Beispiel für die aktuelle Krise im Öl- und Gas-Sektor und die Überhitzung am Markt für Schrottanleihen. Nach Exxon Mobil wurde die Firma zum zweitgrößten Gas-Förderer der USA, hat sich aber über Jahre mit Schulden vollgesogen. Man hat laut „WSJ“ jetzt ein Beratungsunternehmen angeheuert um seine 11,6 Milliarden Dollar Schulden „umzustrukturieren“. So versucht man derzeit u.a. seinen Anleihe-Investoren durch einen Umtausch ihrer jetzigen Anleihen neue Anleihen anzubieten (Zeit gewinnen?).

Ähnlich wie Öl hat sich auch der Gas-Preis zerlegt, wie dieser Langfrist-Chart zeigt. Das wirkt sich letztlich auf die Cash-Bestände der Firma aus, die in den letzten drei Quartalen von 4,1 auf nur noch 1,8 Milliarden Ende September gesunken sind. Auch hat die Firma in jedem der drei letzten Quartale satte Verluste produziert.

Natural Gas
Der Preis für Natural Gas seit 2013. Gestern wurde der Tiefpunkt erreicht.

CHK
Der Aktienkurs von Chesapeake hat sich dementsprechend zerlegt. Chesapeake Energy-Aktienkurs seit 2013. Von 31 auf jetzt nur noch 4 Dollar gefallen.

Eine von Chesapeake´s Anleihen mit Laufzeit bis 2020 und einem Volumen von 1,3 Milliarden Dollar notierte im November noch um die 50 Cents auf einen Dollar, jetzt unter 30 Cents. Die aktuelle Nervosität bzw. Angst schlägt voll zu. Ist das der Start des großen Zusammenbruchs bei Schrottanleihen?

Die Rohstoffpreise tun jedenfalls ihr Bestes um die Basis für einen bevorstehenden Zusammenbruch an Gesamtmarkt für Schrottanleihen zu verfestigen, nämlich ausbleibendes Cash um die Anleihen bedienen zu können.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Das eigentliche Problem von Chesapeake Energy und ähnlichen Firmen ist, das es ein Überangebot durch den Kredit getriebenen Fracking Boom am US Gas Markt gibt und das es zu wenig Pipelines gibt, die das Gas zu Kunden bringen können. Durch das große Überangebot muss das Gas zu Unwirtschaftlichen Preisen verkauft werden. Selbst wenn Fracking Firmen Pleite gehen, werden die Gasfelder weiter ausgebeutet. Es gibt keine Aussicht auf Wirtschaftliche Preise für die Energie Investoren.

    Schuld an den Überangebot an Gas war das durch die Zentralbanken geschaffenen Überangebot an billigen Krediten. Auf den billigen Krediten folgen jetzt wieder die teuren Ausfällen. Wenn Allgemein die Kreditausfälle zunehmen, verlangen die Gläubiger höhere Risikoprämien bei Neu vergebenen Krediten. Die höheren Prämien dürften dann weitere Schuldner in die Pleite treiben. Die ZBs haben ihr Pulver verschossen und können nichts mehr gegen höhere Zinsen wegen höheren Ausfällen mehr machen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage