Märkte

Öl im Crash: Eine Jahrhundert-Chance für Sie? – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

vor einigen Wochen wurde Warren Buffett auf die massive Korrektur des Aktienmarktes (Corona-Crash) angesprochen. Er meinte, dass er 89 Jahre alt werden musste, um „so etwas“ zu erleben. Gestern hat der Senior schon wieder etwas erlebt, was er und auch sonst kein Börsianer jemals zuvor erlebt hat.

Öl der Sorte WTI, das jetzt im Mai zur Auslieferung ansteht, sackte binnen weniger Minuten prozentual dreistellig ab und fiel unter null. Zur Verdeutlichung: Wenn Sie gestern bei einer Raffinerie im großen Ölverteilerzentrum Cushing im US-Bundesstaat Oklahoma 1.000 Liter Öl bestellt hätten, hätte man Ihnen noch rund 43 US-Dollar oben draufgelegt.

Ist doch eine geniale Transaktion, oder? Die Sache hat nur einen Haken. Sie müssen das Rohöl im Mai auch physisch abnehmen, also z.B. mit einem kleinen Tanklaster. Spätestens hier wären Sie als Öl-Spekulant gescheitert. Denn in Oklahoma platzen die Pipelines, die Tankspeicher laufen über, und ein freier Tanklaster ist in dem US-Bundesstaat derzeit garantiert nicht aufzutreiben.

Was sind die Hintergründe dieses massiven Überangebots? Es gibt drei Gründe:

1) Eine Ölquelle ist kein Wasserhahn, die Sie einfach zudrehen können. Die Demontage der Förderanlage und Verschließung des Bohrlochs kann mehrere Wochen dauern, in denen Sie stramm weiter fördern müssen.

2) Die regionalen Ölförderer in Texas und Oklahoma haben den Markt unterschätzt und Förderkürzungen zu spät eingeleitet. Mehr dazu später.

3) Die Coronakrise sorgt für einen weltweiten Einbruch der Nachfrage. Indien etwa nimmt derzeit 50 % weniger als noch vor der Pandemie ab. Weltweit dürfte die Nachfrage nach Rohöl im April um rund 29 % gesunken sein.

Im Kern erleben wir also in den USA derzeit eine Verquickung ungünstigster Umstände: Die Nachfrage ist niedrig, die Produktion hingegen relativ hoch und dann fehlen vor Ort auch noch Speicherkapazitäten und andere Infrastruktur. Mittlerweile kollabiert auch der Ölmarkt in Mexiko. So sackten die dortigen Ölsorten Maya und Isthmus um über 100 % ab und notieren ebenfalls im negativen Terrain.

WTI ist nur eine Ölsorte von vielen

Ohne Frage befindet sich der Ölmarkt derzeit in einer tiefgreifenden Baisse. Zwar fahren jetzt die Corona-gequälte Unternehmen z.B. in Europa wieder langsam an. Freilich wirkt sich diese Belebung der Wirtschaft erst mit Verzögerung auf den Ölmarkt aus.

Allerdings sollte man die Vorgänge rund um den Mai-Liefervertrag für WTI-Öl auch nicht überschätzen. Hier haben wir einen ziemlich einmaliges Marktversagen gesehen, das eben auch durch die örtlichen Bedingungen begünstigt worden ist. So notiert WTI-Öl mit Liefertermin Juni schon noch im positiven Terrain bei knapp 16 US-Dollar. Europäisches Brent-Öl kostet derzeit etwas über 26 US-Dollar.

Unterdessen wird nun die Produktion weltweit gedrosselt. So wird die OPEC im Mai die Förderung um rund 10 Millionen Barrel reduzieren. Aber auch die diversen US-Förderer verstehen die Zeichen der…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage