Asien

Öl reagiert auf PMI´s und macht schneller Pause als der Dollar es wollte

FMW-Redaktion

Grob übergeordnet heißt es „US-Dollar rauf = Öl runter“ und umgekehrt. Also reagiert der Ölpreis oft und unter langfristiger Betrachtung auf den US-Dollar, da Öl in US-Dollar gehandelt wird. Aktuell war Öl aber mal schneller als die Vorgabe vom Devisenmarkt. Schlechte Produzentenpreise wo man hinschaut. Erst China, dann die Eurozone. Wo man noch zuletzt für die USA stark steigende Nachfrage nach Öl für Sommer als Grund für steigende Ölpreise heranzog, hielt gestern der schwächere ISM her, danach heute wie gesagt China und die Eurozone.

Oha, es könnte ein Problem mit den Produzentenpreisen, also mit der Industrie geben, die irgendwie auch weniger Öl nachfragen könnte? Der aktuell fallende Ölpreis ist wohl eine Mischung aus vorgeschobener Angst hiervor, und tatsächlichen Gewinnmitnahmen nach dem steilen Anstieg im Ölpreis. Im Chart sieht man recht gut, dass Öl schon Freitag Abend den Abwärtstrend begann – es mag sich dabei wohl um eine technische Pause handeln – Gewinne mitnehmen in einem überkauften Markt – immerhin +11 Dollar in den letzten vier Wochen – ein fundamental mehr als zweifelhaft unterlegter Anstieg, aber gut, das Thema hatten wir an dieser Stelle schon mehrfach.

EURUSD macht eine ähnliche Verschnaufpause, aber erst seit heute früh. Seit 10 Uhr ging es um 100 Pips zurück. Es siehtin diesem Fall auch eher nach einer technischen Korrektur aus, besser bekannt als Durchschnaufen.

EURUSD Öl



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage