Folgen Sie uns

FMW

Öl: Saudis und Russen – warum das nicht funktionieren wird

Partnerschaften funktionieren immer dann, wenn man gemeinsame Interessen hat – das ist bei Saudis und Russen aber nicht der Fall..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was gab es doch für Hoffnungen gestern, als der saudische Ölminister Falih eine „wichtige Mitteilung“ angekündigt hatte. Der Ölpreis schoss nach oben – und fand dann nicht ganz zufällig beim WTI-Öl (Oktober-Kontrakt) Widerstand bei 46,50 Dollar:

Oilus060916

 

 

 

 

 

 

 

Was ist von der vermeintlichen neuen Allianz zwischen den Saudis und den Russen zu halten? Das zeigt schon ein Blick auf die Minuten nach der wichtigen Mitteilung: während Russlands Energieminister Novak meinte, dass man im zweiten Halbjahr die Produktion einfrieren könne, egal auf welchem Vormonatsniveau, sagte sein saudischer Kollege das Gegenteil: nein, an eine Einfrierung der Produktion denke man derzeit nicht, dafür gebe es gar keine Notwendigkeit.

Es hat also nur wenige Minuten gebraucht, dass sich die zwei neuen Partner so vehement wiedersprochen haben. Und auch für diesen Widerspruch gibt es Gründe, auf beiden Seiten:

a) bei den Saudis klafft eine herbe Haushaltslücke, die Devisenreserven schwinden zunehmend, alleine in den ersten sieben Monaten diesen Jahres um 53 Milliarden Dollar auf den nun tiefsten Stand seit dem Jahr 2012. Dazu kommt, dass die Saudis neue Ölfelder erschlossen haben, und nun nach langer Vorbereitung endlich anfangen können, diese auszubeuten. Warum also jetzt die Produktion einfrieren – das macht aus Sicht der Saudis nachvollziehbarerweise wenig Sinn!

b) bei den Russen ist das Problem anders gelagert – sie haben Schwierigkeiten bei der Produktion aufgrund veralteter Technologie (auch wegen den westlichen Sanktionen). So schaffen es die beiden wichtigsten Ölfirmen Russlands, Rosneft und Lukoil, nicht wirklich, das Niveau ihrer Vorjahresproduktion zu überbieten (während kleinere und wenigere Ölfirmen ihre Produktion erhöhen können, aber das ist insgesamt zu wenig). Mit anderen Worten: die Russen sind schon an ihrer Fördergrenze, und haben daher weniger Bauchschmerzen, wenn es um das Thema Einfrierung geht!

Man hat also eine gänzlich andere Ausgangslage. Und es gibt alte Wunden: so versprach Russland im Jahr 2001 mit der OPEC zu kooperieren – und machte dann das Gegenteil: man fuhr Produktion und Export von Öl massiv nach oben und zerlegte damit die damals neue OPEC-Strategie.

Gleichwohl ist das neue Bündnis im kurzen Zeitfenster ein Hoffnungsschimmer für die Öl-Bullen – immerhin stellen beide Länder zusammen etwa ein Viertel der globalen Ölproduktion. Aber mehr als Verbalinterventionen und „Arbeitsgruppen“ werden wohl erst einmal nicht dabei herauskommen – die Fakten sprechen angesichts berstender Öl-Lager ohnehin eine ganz andere Sprache..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen