Folgen Sie uns

FMW

Öl schiesst durch die Decke

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Was ist da los beim Öl? Der Ölpreis schoss bereits am Freitag über 7% nach oben, heute geht es nach einem Rücksetzer im asiatischen Handel weiter nach oben (WTI):

Öl 020215

Auch beim Brent geht es steil nach oben:

Brent

Was ist da los? Zunächst einige Auffälligkeiten: amerikanische Öl-Aktien haben den downmove beim WTI nicht mehr mit gemacht – ein Zeichen, dass beim Öl kurzfristig ein Boden gefunden sein sollte. Und: wer zwischen den Zeilen ließt, erkennt, dass die Saudis den Ölpreis nicht mehr schwach reden – die Rhetorik nach dem Motto „soll der Ölpreis doch ruhig weiter fallen“ ist seit einigen Tagen nicht mehr zu hören. Und das bedeutet: alle haben ein Interesse, dass es mal wieder nach oben geht.

Ein Auslöser der Rally ist ein Streik in US-Raffinierien – der Markt sucht nur Gründe, um steigen zu können..

Zu den Kurszielen siehe das Video von Michael Borgmann hier..

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Daniel Berg

    2. Februar 2015 14:32 at 14:32

    „Ein Auslöser der Rally ist ein Streik in US-Raffinierien – der Markt sucht nur Gründe, um steigen zu können..“
    Ja und nein. Heute morgen und bereits gestern Abend auf Bloomberg hiess es noch, dass die Preise FALLEN, weil gestreik wird. Begruendung war, dass neue „inventories“ aufgebaut werden.
    Heute morgen in diesem Sinne:
    Am Sonntag begannen Arbeiter in US-Raffinerien mit Arbeitsniederlegungen. Damit stehen weniger Kapazitäten für die Verarbeitung von Rohöl zur Verfügung, das Produzenten deswegen mit niedrigeren Preisen loswerden müssen, hieß es von Händlern. Auf dem Weltmarkt besteht seit Monaten ein Überangebot an Rohöl. Quelle: http://www.ariva.de/news/Oelpreise-fallen-5272980

  2. Markus Fugmann

    Markus Fugmann

    2. Februar 2015 14:42 at 14:42

    Alles eine Frage des Zeitraums: zwar geben die Produzenten günster ab, aber wenn weniger Öl gebrauchsfertig raffineriert wird, kommt später auch weniger Angebot auf den Markt..

  3. Avatar

    mogerret

    2. Februar 2015 17:28 at 17:28

    Ob der Ölpreis nun dramatisch sinkt, oder durch die Decke schießt. Eine Prognose ist da nur schwer abzugeben. Vermutlich basiert der momentane Aufwärtstrend darin, dass gar die Ölproduzenten selbst Öl einkaufen und ihn später mit Gewinn wieder abzudrücken. Durch eine solch künstliche Nachfrage kann es gegebenfalls zu der einen oder anderen Korrektur im Kurs kommen.
    Ein Anstieg innerhalb 2 Tagen ist jedoch kein Indiz für eine Bodenbildung oder eine Umkehr. Es kann durchaus sein dass es sich hier bloß um Gewinnmitnahmen dreht. Also Vorsicht ist immer noch angesagt!
    mfg

  4. Markus Fugmann

    Markus Fugmann

    2. Februar 2015 17:31 at 17:31

    @mogerret, fraglos ist Vorsicht angebracht – wir sehen keine Trendwende, aber ein technische Erholung – diese ist auch dadurch bedingt, dass sich Hedgefonds nun auf die Short-Seite geschlagen haben, nachdem sie sich vorher mit Long-Positionen die Finger verbrannt hatten..

    • Avatar

      mogerret

      2. Februar 2015 18:28 at 18:28

      Allerdings dürfte eine Bodenbildung auch nicht zu weit entfernt liegen. Ein Sinken unter die 40 USD halte ich für unwarscheinlich. Bei diesen Preisen dürfte die US-Wirtschaft spürbar leiden, in Anbetracht auf die Frackingindustrie. Schon jetzt dürfte es für die meisten schon sehr bitter sein, sich über Wasser zu halten. Es heißt jetzt wohl, abwarten, und die US Daten peinlichst genau zu studieren. Ebenfalls EUR/USD, da halte ich eine Korrektur bis hin zu 1,28 gar nicht mal für so unwarscheinlich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Achtung – starke Volatilität! Videoausblick

Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Stimulus, der Ausgang der US-Wahl und die Corona-Pandemie. Die Volatilität bleibt hoch in den nächsten Wochen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der gestrige Verlauf der Aktienmärkte zeigt, dass die starke Volatilität derzeit das dominierende Schema ist: Die Schwankungsbreite nimmt zu, die Nervosität vor den US-Wahlen wird nicht gerade geringer. Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Erstens: kommt doch noch der US-Stimulus durch die Politik (oder unwahrscheinlicherweise gar durch die Fed)? Wird es dann zweitens bei der US-Wahl schnell einen klaren Sieger geben oder nicht. Und drittens: wie wird sich die Lage um dias Coronavirus im Herbst entwickeln – zweite Welle mit stark steigenden Zahlen und neuen lockdowns oder doch bald ein Impfstoff? All das spricht dafür, dass die Volatilität in den nächsten Wochen hoch bleibt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warum es abwärts geht! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktzienmärkte geraten wieder deutlich unter Druck – und der aufwertende Dollar ist das sichtbare Streßsymptom dafür. Warum geht es bergab für die Aktienmärkte? Weil nun endgültig klar ist, dass der Stimulus nicht mehr kommt vor den Wahlen – und die Fed in Gestalt von Jerome Powell klar gemacht hat, dass von ihr vorerst nichts mehr zu erwarten ist. Damit ist das angenommene Sicherheitsnetz für die Märkte deutlich tiefer gehängt, dazu droht das Damoklesschwert einer US-Wahl, die in einem Desaster endet. Bleibt wohl nur die (unbegründete) Impfstoff-Hoffnung als Motiv für eine Rally. Im derzeitigen Umfeld sind solche Rallys aber wohl gute Verkaufs-Gelegenheiten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen