Folgen Sie uns

FMW

Öl schiesst durch die Decke

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Was ist da los beim Öl? Der Ölpreis schoss bereits am Freitag über 7% nach oben, heute geht es nach einem Rücksetzer im asiatischen Handel weiter nach oben (WTI):

Öl 020215

Auch beim Brent geht es steil nach oben:

Brent

Was ist da los? Zunächst einige Auffälligkeiten: amerikanische Öl-Aktien haben den downmove beim WTI nicht mehr mit gemacht – ein Zeichen, dass beim Öl kurzfristig ein Boden gefunden sein sollte. Und: wer zwischen den Zeilen ließt, erkennt, dass die Saudis den Ölpreis nicht mehr schwach reden – die Rhetorik nach dem Motto „soll der Ölpreis doch ruhig weiter fallen“ ist seit einigen Tagen nicht mehr zu hören. Und das bedeutet: alle haben ein Interesse, dass es mal wieder nach oben geht.

Ein Auslöser der Rally ist ein Streik in US-Raffinierien – der Markt sucht nur Gründe, um steigen zu können..

Zu den Kurszielen siehe das Video von Michael Borgmann hier..

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Daniel Berg

    2. Februar 2015 14:32 at 14:32

    „Ein Auslöser der Rally ist ein Streik in US-Raffinierien – der Markt sucht nur Gründe, um steigen zu können..“
    Ja und nein. Heute morgen und bereits gestern Abend auf Bloomberg hiess es noch, dass die Preise FALLEN, weil gestreik wird. Begruendung war, dass neue „inventories“ aufgebaut werden.
    Heute morgen in diesem Sinne:
    Am Sonntag begannen Arbeiter in US-Raffinerien mit Arbeitsniederlegungen. Damit stehen weniger Kapazitäten für die Verarbeitung von Rohöl zur Verfügung, das Produzenten deswegen mit niedrigeren Preisen loswerden müssen, hieß es von Händlern. Auf dem Weltmarkt besteht seit Monaten ein Überangebot an Rohöl. Quelle: http://www.ariva.de/news/Oelpreise-fallen-5272980

  2. Markus Fugmann

    Markus Fugmann

    2. Februar 2015 14:42 at 14:42

    Alles eine Frage des Zeitraums: zwar geben die Produzenten günster ab, aber wenn weniger Öl gebrauchsfertig raffineriert wird, kommt später auch weniger Angebot auf den Markt..

  3. Avatar

    mogerret

    2. Februar 2015 17:28 at 17:28

    Ob der Ölpreis nun dramatisch sinkt, oder durch die Decke schießt. Eine Prognose ist da nur schwer abzugeben. Vermutlich basiert der momentane Aufwärtstrend darin, dass gar die Ölproduzenten selbst Öl einkaufen und ihn später mit Gewinn wieder abzudrücken. Durch eine solch künstliche Nachfrage kann es gegebenfalls zu der einen oder anderen Korrektur im Kurs kommen.
    Ein Anstieg innerhalb 2 Tagen ist jedoch kein Indiz für eine Bodenbildung oder eine Umkehr. Es kann durchaus sein dass es sich hier bloß um Gewinnmitnahmen dreht. Also Vorsicht ist immer noch angesagt!
    mfg

  4. Markus Fugmann

    Markus Fugmann

    2. Februar 2015 17:31 at 17:31

    @mogerret, fraglos ist Vorsicht angebracht – wir sehen keine Trendwende, aber ein technische Erholung – diese ist auch dadurch bedingt, dass sich Hedgefonds nun auf die Short-Seite geschlagen haben, nachdem sie sich vorher mit Long-Positionen die Finger verbrannt hatten..

    • Avatar

      mogerret

      2. Februar 2015 18:28 at 18:28

      Allerdings dürfte eine Bodenbildung auch nicht zu weit entfernt liegen. Ein Sinken unter die 40 USD halte ich für unwarscheinlich. Bei diesen Preisen dürfte die US-Wirtschaft spürbar leiden, in Anbetracht auf die Frackingindustrie. Schon jetzt dürfte es für die meisten schon sehr bitter sein, sich über Wasser zu halten. Es heißt jetzt wohl, abwarten, und die US Daten peinlichst genau zu studieren. Ebenfalls EUR/USD, da halte ich eine Korrektur bis hin zu 1,28 gar nicht mal für so unwarscheinlich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Zwischen Abverkauf und short-squeeze! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einem herben Abverkauf (vor allem der Dax!) – dann aber an der Wall Street im späten Handel zumindest noch eine Erholung, die den Schaden begrenzte. Auffallend ist, dass die US-Tech-Aktien sich noch am besten hielten, während klassische Branchen wie Reise und Banken stark unter Druck waren. Wie geht es für die Aktienmärkte nun weiter? Charttechnisch wie auch saisonal gibt es nun sehr viel Gegenwind, aber die Stimmung hat sich so schnell negativ gedreht, dass auch ein short-squeeze möglich ist. Zumindest kurzfristig dürfte gelten: in Rally eher verkaufen statt einen baldigen Wieder-Analuf auf neue Allzeithochs zu erwarten. Denn die Unsicherheit vor der US-Wahl ist immens..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte, Gold – alles fällt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute fallen die Aktienmärkte – vor allem der lange so widerstandsfähige Dax mit einem rabenschwarzen Tag – aber auch der vermeintlich sichere Hafen Gold kommt stark unter Druck (Silber fällt sogar fast -10%). Für den Abverkauf gibt es vorwiegend zwei Gründe: erstens die Sorge um neue lockdowns in Europa, und zweitens wird ein Stimulus-Deal in den uSA zwischen US-Republikanern und US-Demokraten nach dem Tod der Verfassungsrichterin Ginsburg deutlich unwahrscheinlicher, weil die Trump-Administration noch vor der US-Wahl einen eigenen Kandidaten installieren will. Damit bestätugt sich bislang ein Schema für die Aktienmärkte: die Woche nach dem September-Verfall ist historisch unter den schwächsten Handelswochen des gesamten Jahres..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die schlechteste Woche des Jahres! Videoausblick

Saisonal gesehen beginnt für die Aktienmärkte nun die wohl schlechteste Woche des Jahres: zu 80% negativ nach dem September-Verfall in den letzten Jahren

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Saisonal gesehen beginnt für die Aktienmärkte nun die wohl schlechteste Woche des Jahres: die Handelswoche nach dem September-Verfall war in den letzten Jahren mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% negativ. Die Aktienmärkte in den USA haben nun drei Verlustwochen in Folge absolviert, und mit Blick auf die innere Struktur der Märkte gibt es noch nicht wirklich Anzeichen für eine schnelle Drehung nach oben. Gleichwohl gibt es auch für die Bullen die ersten Hoffnungs-Schimmer – allerdings könnte es noch etwas dauern, bis diese zum Tragen kommen. Die US-Futures etwas schwächer heute, Sorgen um neue Lockdowns und schwache Banken-Werte wirken zum Start der Woche belastend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen