Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Aktien

Öl, Türkische Lira, Amazon – interessante Langfrist-Charts zum Jahresende

Veröffentlicht

am

So kurz vor Heiligabend wollen wir noch mal ein paar langfristige Entwicklungen ansprechen. Zum einen wäre da Öl. Der Chart seit 2002 zeigt den WTI-Ölpreis (US-Öl). Der erste gigantische Absturz erfolgte im Zuge der Finanzkrise 2008, weil die Nachfrage nach Öl massiv einbrach im Zuge der Wirtschaftskrise. Der Ölpreis stürzte von 146 auf 32 Dollar, und das in nur wenigen Monaten. Der zweite Absturz erfolgte von 2014 bis 2015. Der Preis stürzte von 105 auf 26 Dollar. Grund war hier die massive Öl-Überflutung der Märkte durch die OPEC, weil man die Fracker in den USA durch niedrige Preise kaputt machen wollte.

Die hatten damals noch sehr hohe Förderkosten. Sie überlebten, anders als die allermeisten Beobachter es erwartet hatten. Und jetzt im aktuellen Absturz sind die Fracker die Initiatoren, wenn auch ohne strategische Absicht. Sie fördern einfach was das Zeug hält. Immer mehr Öl aus dem Schiefergestein rausbrechen, mehr, mehr, mehr. Das übt Druck auf den Preis aus (Überangebot an Öl). Ob das Tief mit aktuell 46 Dollar schon erreicht ist? Das ist unklar. Mit 32 und 26 Dollar lagen die beiden letzten Tiefs aus 2008 und 2015 im Langfristchart auf einem ähnlichen Niveau. Also, könnte irgendwo dort eine echte harte Unterstützung für Öl liegen?

Öl

Türkische Lira

Im folgenden Chart sieht man die Entwicklung von Euro vs Türkische Lira seit dem Jahr 2006. Die Lira wertete massiv ab, von 2 Lira im Jahr 2006 für einen Euro auf 5,70 Lira für einen Euro im Sommer 2018. Dann erfolgte im August eine dramatische Abwertung der Lira aufgrund vieler Faktoren, die zeitlich aufeinander trafen. Der EURTRY-Kurs stieg von 5,70 auf 8,15 in nur wenigen Wochen. Bis heute ist diese Übertreibung vollständig ausgeglichen worden. Der Chart zeigt das sehr gut. Die jahrelange Abwertung der Lira ist aber auch geblieben. Strukturell ändert sich an ihrer Schwäche bislang nichts. Die Türkei importiert viele Güter, und ist daher sehr anfällig für eine immer schwächere heimische Währung. Dadurch werden Importe stetig teurer. Präsident Erdogan könnte in Kürze eine Offensive in Syrien starten – dies könnte die Lira wieder schwächen.

Euro vs Türkische Lira

Amazon

Die Amazon-Aktie war jahrelang der absolute Highflyer. Der Kurs ging nur bergauf, wie auch die stetige Umsatzsteigerung des Unternehmens. Im Jahr 2006 noch bei 27 Dollar, lief die Aktie bis September 2018 auf 2.045 Dollar! Aktuell notiert die Aktie bei 1.446 Dollar, und hat somit vom Top in sehr kurzer Zeit 29,3% verloren. Die Aktie ist also voll im Crash-Modus (Bärenmarkt). Der Chart lässt noch reichlich Platz nach unten. Wichtig ist, dass Amazon als Schwergewicht auch den Gesamtmarkt beeinflusst. Jeff Bezos müsste in den nächsten Quartalen schon richtig tolle Zahlen präsentieren, um die Aktie wieder hochzubekommen.

Amazon-Aktie

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

EU-Regularien wirken: Führender CFD-Broker mit schwachen Zahlen

Veröffentlicht

am

Die EU hat die CFD-Branche letztes Jahr stark reguliert, vor allem mit den Hebel-Beschränkungen im CFD- und Forex-Handel. Diese bewirken, dass die Brutto-Umsätze der Kunden geringer ausfallen, und somit auch die Provisionserlöse der Broker.

CFD-Handel beschränkt durch maximalen Hebel

Die IG Group (IG Markets) gilt als Marktführer in Europa im CFD-Handel für Privatkunden. Heute früh hat IG seine Halbjahreszahlen veröffentlicht für die ersten sechs Monate im Bilanzjahr 2019 (bis Ende November 2018). Der Umsatz ist im Jahresvergleich von 268,4 auf 251 Millionen Pfund gesunken. Der Umsatz in der gesamten EU (inklusive UK) sank von 176 auf 145 Millionen Pfund. In der Region „Asien und Pazifik“ (APAC) stieg der Umsatz von 66 auf 74 Millionen Pfund. In der Region „Naher Osten und Afrika“ stieg der Umsatz von 17,4 auf 20,6 Millionen Pfund. Der „Umsatz pro Kunde“ in der Festland-EU sank um 17%!

Man sieht also: Dort wo die EU-Regularien gelten, sind die Umsätze rückläufig. Außerhalb nehmen sie zu. Der Gewinn von IG im ersten Halbjahre sinkt von 108 auf 91 Millionen Pfund. Die Relation zwischen Umsatz und Gewinn ist immer noch atemberaubend hoch und zeigt, wie profitabel das CFD-Geschäft für die Broker immer noch ist!

Ausweichen

Die Anzahl der aktiven Kunden in der EU sank bei IG um 15% laut heutiger Veröffentlichung. Das mag wohl auch daran liegen, dass zahlreiche aktive Kunden ihren Status von „Privatkunde“ auf „Profikunde“ ändern ließen, womit sie nicht mehr unter die Hebel-Beschränkungen der EU fallen. Wir haben schon mal darauf hingewiesen. Treiben die Broker es zu bunt und klassifizieren zu viele Kunden um, könnte die EU auch dort einen Riegel vorschieben. Abgesehen von der Umklassifizierung dürften einige Kunden auch ihre IG-Konten in der EU gekündigt, und neue Konten bei rechtlich eigenständigen IG-Töchtern außerhalb der EU eröffnet haben.

Für die Branche brechen insgesamt härtere Zeiten an dank der Hebel-Beschränkung. Frage: Warum hat die EU eigentlich die Hebel bei Optionsscheinen und Zertifikaten nicht auch beschränkt? Haben die CFD-Broker nicht so viel Geld und Einfluss wie die Lobbyisten der Banken? Die Aktie von IG ist von gestern Abend auf heute früh übrigens von 640 auf 560 Pence gefallen. Aktuell erholt sie sich wieder etwas auf 602 Pence.

CFD-Broker IG Group

weiterlesen

Aktien

Wirecard Analyse: Comeback des Börsenstars!

Veröffentlicht

am

Nach einer schwachen zweiten Jahreshälfte in 2018 hat sich das Wertpapier des Zahlungsdienstleisters Wirecard im Bereich von 124,40 Euro gegen Ende letzten Jahres stabilisieren können und in 2019 einen erfolgreichen Start erwischt. Dabei konnte das Wertpapier nach dem Durchbruch über die gleitenden Durchschnitte EMA 50/200 im Bereich von 142,30 Euro erfolgreich einen Doppelboden aus November/Dezember letzten Jahres abschließen und im heutigen Handel sogar über die Marke von rund 150,00 Euro zulegen. Diese Kursstärke könnte sich in den nächsten Tagen weiter fortsetzen und ist geradezu prädestiniert für ein kurzfristiges Long-Investment. Zwar geht hieraus noch kein größeres Kaufsignal hervor, Investoren können jedoch die potenziellen Gewinne bis an die obere Trendkanalbegrenzung einsammeln.

Wirecard mit Long-Chance

Ausgehend von der aktuell dynamischen Kursentwicklung können direkte Long-Positionen bei Wirecard mit einem ersten Zielbereich um 160,00 Euro aufgebaut werden. Gelingt es auch dieses Niveau zu knacken, wären weitere Gewinne an 167,10 Euro auf Sicht von nur wenigen Handelstagen vorstellbar und können über entsprechende Long-Instrumente bestens nachgehandelt werden. Eine passende Verlustbegrenzung sollte sich aufgrund eines noch bevorstehenden Pullbacks unterhalb der Marke von 144,00 Euro aufhalten. Bricht die Akte hingegen unter das Niveau von glatt 142,00 Euro und somit die breite Unterstützungszone in diesem Bereich ein, müssten hingegen Rückläufer an die Novembertiefs bei 124,40 Euro zwingend einkalkuliert werden.

Einstieg per Market-Buy-Order : 154,55 Euro
Kursziel : 160,00 / 167,10 Euro
Stop : < 144,00 Euro
Risikogröße pro CFD : 10,55 Euro
Zeithorizont : 4 – 8 Wochen

Wirecard Aktie




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Aktien

Münchener Rück Analyse: Aktie mit bullischem Hammer auf Wochenbasis

Veröffentlicht

am

Die Rückversicherer sind im letzten Jahr bei Großschäden relativ glimpflich davongekommen, natürlich hat sich das positive in den Bilanzen bemerkbar gemacht. Das Papier der Münchner Rück notiert aber nur wenig höher als noch Anfang 2018. Das könnte sich bei der aktuellen Chartkonstellation aber noch schnell ändern! Technisch wird die Aktie der Münchener Rückversicherungsgesellschaft durch einen intakten Aufwärtstrend seit Sommer 2016 und einem Horizontalwiderstand bei rund 199,00 Euro immer weiter eingeengt. Dabei hält sich der Kursverlauf recht sauber an die ihm vorgegebene Trendlinie, auf der Oberseite ist aber kurzfristig noch Luft vorhanden. Selbst für diesen kurzen Abschnitt lässt sich über ein entsprechend gehebeltes Zertifikat eine ansehnliche Rendite herausholen, zumal die Münchener Rückversicherung derzeit auch eigene Aktien aufkauft und damit den Kurs selbst hochtreibt. Größere Kaufsignale lassen sich aber erst über der nächsten Hundertermarke ableiten.

Long-Chance bei Münchener Rück

Die Rückversicherungsbranche arbeitet mit Prognosemodellen, die nicht immer. Ein kurzfristiges Investment mit einem Zielhorizont bei 199,00 Euro bietet jedoch über entsprechend gehebelte Papiere eine überdurchschnittliche Renditechance und ist damit recht überschaubar. Eine entsprechende Verlustbegrenzung sollte bei einem direkten Long-Einstieg allerdings das Niveau von glatt 191,00 Euro nicht überschreiten. Sollte es den Münchenern nicht mehr gelingen über das Niveau von rund 196,00 Euro zuzulegen, müssten kurzfristig Abgaben auf rund 190,00 Euro einkalkuliert werden. Spätestens auf dem Niveau des EMA 50 bei aktuell 187,36 Euro sollte aber wieder merkliche Gegenwehr von Käufern zu verzeichnen sein. Bricht hingegen das Niveau bei 180,00 Euro als maßgebliche Unterstützung weg, müssen Abgaben zurück auf 175,00, bzw. 166,00 Euro und somit die Tiefststände aus 2017 zwingend einkalkuliert werden.

Einstieg per Market-Buy-Order : 195,15 Euro
Kursziel : 199,00 / 200,30 Euro
Stop : < 191,00 Euro
Risikogröße pro CFD : 4,15 Euro
Zeithorizont : 4 – 6 Wochen

Münchener Rück Aktie




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen